21.10.06 13:59 Uhr
 95
 

NRW verzeichnet weniger Studienanfänger

Mit der Einführung von Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen geht offenbar der Andrang von Erstsemester-Studenten an den Hochschulen des Landes zurück. Diesen Zusammenhang sieht Bildungsminister Pinkwart (FDP).

Im Vergleich zum Vorjahres-Wintersemester ließen sich etwa 3.500 Studienanfänger weniger registrieren. Hinzu kommt aber wohl auch, dass ca. 42 % der Studienfächer mit hochschulinternen Zugangsbeschränkungen belegt sind.

Den Universitäten und Fachhochschulen ist es in NRW freigestellt, ab wann sie - sofern sie es überhaupt wollen - die Gebühren für das Erststudium erheben. 18 machen von diesem Recht bereits Gebrauch, was etwa die Hälfte der Studenten in NRW betrifft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, Nordrhein-Westfalen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?