21.10.06 11:23 Uhr
 3.086
 

Physik: "Babyschritt" auf dem Weg zum Tarnmantel gelungen

"Die elektromagnetischen Wellen fließen um das Material wie Wasser um einen runden Stein", erläutert David Schurig von der Duke University (Durham/North Carolina) den Erfolg auf dem Weg zum Tarnmantel; zum ersten Mal gelang ein entsprechender Versuch.

Das verwendete Tarnmaterial aus Fiberglas, das u.a. mit Kupferringen versehen wurde, konnte einen Strahl aus Mikrowellen so umlenken, dass der Werkstoff und ein darin befindlicher Zylinder auf bestimmten Bereichen der Mikrowellen fast unsichtbar waren.

Dies stellt aber nach Angaben der Forscher nur einen "Babyschritt" zu aus Film und Literatur bekannten Tarnmöglichkeiten dar. Ob auf dieser Grundlage eine echte Unsichtbarkeit gelingt, sei noch nicht erwiesen, schränkten sie im "Science Express" ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: John_Sharp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Baby, Weg, Physik
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2006 12:46 Uhr von rabban
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz was neues: coole sache das, sehr sehr interessant :)
Kommentar ansehen
21.10.2006 12:49 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da werden die Militärs und: Geheimdienste sich ja sehr drüber freuen, das sie bald neues Spielzeug bekommen werden.
Kommentar ansehen
21.10.2006 12:54 Uhr von Equitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wem bringt das was
die sollten lieber mal checken das wir auf dem planeten net gegeneinander kämpfen sollten
Kommentar ansehen
21.10.2006 15:00 Uhr von h0pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die technologie: an sich is verdammt kewl(erinnert euch an mgs 2 ;)) aber im endeffekt wird sie ja eh nur von militärs missbraucht -.-
Kommentar ansehen
21.10.2006 15:38 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mr. science: Im Artikel steht "fast unsichtbar". Das reicht doch :)
Wenn 95% der Wellen umgeleitet werden, verstärkt man die restlichen 5% und überträgt sie in den Innenraum damit die "Besatzung" eines getarnten Gefährts, o.ä. wieder was sieht. Selbst wenn die Wahrnehmung eingeschränkt wäre, so wäre man doch äußerst gut getarnt. Natürlich wären sie auch aufspürbar, da nicht 100%ig getarnt, aber ich glaub bei 95% muss der "Gegner" schon von dir wissen und sehr aktiv nach dir suchen.
Kommentar ansehen
21.10.2006 15:42 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Selbst 100% Tarnung wären doch brauchbar. Stell dir ein Attentat oder einen Hinterhalt vor: Personen oder Vehikel tarnen sich 100% und warten einen vorher definierten Zeitpunkt ab zu dem sie sich enttarnen und zuschlagen oder auch nur für 5 Minuten eine exakte Frequenz "enttarnen" auf der sie vom Hauptquartier neue Informationen erhalten (ob der Zeitpunkt des Zugriffs noch immer stimmt o.ä.).
Das das alles irgendwann technisch machbar ist bezweifle ich nicht mehr.
Kommentar ansehen
21.10.2006 15:59 Uhr von Kid Rob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso komplett verschwinden? Langt doch, nur eine Frequenz offen zu lassen, auf der dann die Umgebung abgetastet wird...
Kommentar ansehen
21.10.2006 16:30 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst wenn der unwahrscheinliche: Fall eintritt, dass das Tarnen möglich wird, glaube ich, dass diese Technologie nichts Gutes bringen kann.. Wenn diese Technologie "öffentlich" zugänglich wäre, würde es rechtlich gesehen viele Straftaten ermöglichen und auch im "Kriegseinsatz" oder bei der Spionage gibt es dann zB die Möglichkeit Verbrechen zu begehen und von niemandem gesehen zu werden.. Und wie soll man jemanden verdächtigen, wenn man nichts gesehen hat .. ?Und alle möglichen Regierungen würden Paranoid werden, weil die Gefahr besteht, dass IMMER und ÜBERALL jemand rumsteht, der da nicht hingehört.. Das Ganze würde nur noch mehr Missgunst und Mistrauen säen.
Kommentar ansehen
21.10.2006 16:58 Uhr von DarkMAnZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Infrarot: Man kann eine Getrante Person oder was auch immer aber sicherlich an der Wärme aufspüren!!
Kommentar ansehen
21.10.2006 17:11 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkManz: Infrarot ist auch nichts anderes als elektromagnetische Strahlung, nur ein anderer Frequenzbereich als z.B. die Mikrowellen im Artikel. Die wären bei einer Tarnung miteinbezogen ;)
Kommentar ansehen
21.10.2006 21:01 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke die Militärs sind erstmal nur an Tarntechniken im optischen und Radarbereich interessiert. Natürlich wird sich voraussichtlich immer ein Wellenbereich finden, bei dem eine Tarnung nicht oder nicht 100% wirkt, denn der elektromagnetische Wellenbereich ist sehr sehr groß. Aber es geht wohl darum, daß ein potenzieller Gegner die Einheit nicht "auf den ersten Blick" wahrnimmt; oder aber eine exakte Wahrnehmung verhindert wird. Beides wäre natürlich ein großer Vorteil für Militärs ... das wußten schon die guten alten Klingonen ;-)
Kommentar ansehen
22.10.2006 04:06 Uhr von Cordless Phone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tobias: Ich weiß nicht warum sich "Licht" (also der für uns sichtbare Teil des Spektrums) anders verhalten sollte als der Rest? Die Grenzen des Verhaltens sind fließend.
Und ich glaube schon das die Militärs an einer Tarnung im IR-Bereich genauso interessiert wären. Der IR-Bereich wird ja bei halbwegs gescheiter Überwachung schon fast standardmäßig mitüberwacht, gerade weil man in ihm Warmblüter (wenn es um Personen geht) und Triebwerke in vielen Umgebungen so leicht finden kann.
Kommentar ansehen
22.10.2006 11:25 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja da werden die amerikaner am meisten freuen....noch mehr ueberwachen noch mehr verfolgen und keiner sieht sie....sollten die forschung sofort einstellen und in nuetzlichere forschungsprojekte stecken.
Kommentar ansehen
22.10.2006 13:21 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cordless Phone: "Ich weiß nicht warum sich "Licht" (also der für uns sichtbare Teil des Spektrums) anders verhalten sollte als der Rest? Die Grenzen des Verhaltens sind fließend."

Fließende Grenzen? Wohl etwas unglücklich ausgedrückt, Übergänge würde besser klingen. ;-)
Kommentar ansehen
22.10.2006 13:38 Uhr von Phoenix87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toll, dann tastet man die umgebung eben: mit ultraschallwellen ab und filtert alle gegenstände heraus, die nicht mit dem optischen winkel übereinstimmen und schon weiß man, wo das versteckte objekt steht...
Kommentar ansehen
22.10.2006 13:43 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich: bringen sie es nicht zustande und bauen so ein dingens
das militär hat doch jetzt schon genug rumzuspielen -.-
wenn man auch nur die hälfte,die man fürs militär ausgibt für umweltdinge und hilfbedürftigen ausgeben würde,hätte man längst viele der probleme gelöst

und was soll dieser tarnmantel bringen?ich meine wenn er fertiggestellt wird,ist er doch a) nur für staatspersonen und b) teuer wie der halbe vatikan :D
ich meine die geheimdienste haben doch schon schöne spielzeuge wieso begnügen sie sich net mit denen?:X
Kommentar ansehen
22.10.2006 13:48 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist zu einfach wenn man die probleme so einfach loesen koennte und die haelfte der gelder an beduerftige und umwelt ausgeben wuerde....wie koennten sie dann die geldverschwendungen erklaeren......die werden niemals den einfachen weg gehen....sondern den wege der kriege, armut und unterdrueckungen.
Kommentar ansehen
22.10.2006 16:46 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beste Tarnung ist: îmmerhin völlig im Dunkeln zu tappen. Mal ehrlich,im Lichtarmen Raum sieht man nix.
Spaß bei Seite: Ich habe mir auch mal eine "Tarnvorrichtung" überlegt. Der Mantel müsste aus Millarden kleinen Bildpunkten ,ähnlich Flachbildsachirm, bestehen und auf die Oberfläche wird das zu sehende Bild
auf der Gegenüberliegenden Seite aufgezeichten , dass rundrum im 3D Raum. Man sollte dadaurch auch eine Art Tarnung bekommen.
Kommentar ansehen
23.10.2006 17:13 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cordless Phone: > Ich weiß nicht warum sich "Licht" (also der für uns
> sichtbare Teil des Spektrums) anders verhalten sollte als
> der Rest?

Mir spukt da noch was vom Teilchen-Charakter des Lichts im Kopf rum...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?