20.10.06 19:43 Uhr
 1.736
 

Brandenburg: 34 Jahre im Gefängnis verbracht - 59-Jähriger will drin bleiben

Ein vor 34 Jahren zu "Lebenslänglich" Verurteilter weigert sich, in die Freiheit entlassen zu werden. In der Haftanstalt in Brandenburg ist er unter den 75 Insassen derjenige, der am längsten dort einsitzt.

Vor Jahren sei dem Mann eine vorzeitige Entlassung angeboten worden, doch er lehnte ab. Wie ein Justizsprecher erklärte, kann man gegen die ablehnende Haltung des Mannes nichts tun, da er eben auf "lebenslänglich" bestehe.

Gründe, die den Häftling nicht zur Freiheit animieren, sind ungeklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Jahr, Gefängnis, Brand, Brandenburg
Quelle: www.dw-world.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Baseball-Fan lässt fast sein Baby fallen, um Ball zu fangen
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2006 19:57 Uhr von holzhannes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
34 Jahre im Knast. Dann kann man seine Haltung schon verstehen. Er kennt nichts anderes, hat arbeit hat was zu essen und hat ein Dach übern Kopf also finde ich den Satz "Gründe, die den Häftling nicht zur Freiheit animieren, sind ungeklärt." völlig daneben.
Kommentar ansehen
20.10.2006 20:29 Uhr von Kandis2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das ganz schön traurig.
Aber ich kann ihn verstehen, auch wenn ich mich freuen würde, wenn er nun seine Rehabilitierung geniessen würde.
Kommentar ansehen
20.10.2006 20:50 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was erwartet ihn in der Freiheit? Arbeitslosigkeit, Anfeindungen, Sorgen, keine Freunde, Einsamkeit, evtl. sogar Hunger, usw.
Nein, er hat Recht!
Dort hat er ein Zimmer, Freunde, keine Sorgen um sein auskommen,....
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
20.10.2006 21:40 Uhr von Hans1977
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verurteilten: Errinert mich sehr stark an den Film "Die Verurteilten"... Wer den Mann nicht verstehen kann sollte sich den Film mal anschauen
Kommentar ansehen
20.10.2006 22:44 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War der die ganze Zeit in Brandenburg inhaftiert? Vielleicht hat er dann einfach Angst sich in der "neuen" Umgebung zurecht zu finden.
Kommentar ansehen
21.10.2006 00:28 Uhr von feldy.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
denen gehts zu gut !! Ein Knast is keine Herberge,... Wie muss es in dem Knast ausschaun dass der sich da wohlfühlt? wofür steckt man leute in den knast ? um sich wohlzufühln ? super...
Kommentar ansehen
21.10.2006 09:08 Uhr von picasso2489
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spasbürger hat eigentlich mehr Recht, da doch Brandenburg seit 48 nicht mehr in Deutschland ist (war), und er sich die "neue" Welt die sich um ihn aufgetan hat nicht so toll sein muss, weil er von "draußen" das mitbekommt ...

Sozailwirtschaftliche Politik wird nicht so mit Eifer betrieben wie die Justiz. Somit ist die soziale Absicherung in einer JVA einfach Super. Oder bekommt ein Sozialhilfeempfänger kostenlos Bücher nach Hause geliefert? Hat Essen auf Räder. 1/2-Stunde zum Arzt. Kostenlose Medizin. Min. 150€ nur für Tabak, Schoko und Kaffee und etc. ... ;) Wenn einem der Mensch an sich nicht leit tun würde, würde ich jeden Sozialfall empfehlen, einfach mal was schweres zu machen. Leichte Strafen bekommen keine Arbeit, wegen der zu kurzen Haftdauer und somit kein Geld für Zigaretten und dann wirds lang, oder man nutzt den Entzug....
Kommentar ansehen
21.10.2006 09:10 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@feldy: was willst du machen? die insassen täglich foltern? zu harter arbeit zwingen und sie foltern wenn sie nicht arbeiten wollen? heizung abstellen?

der bekommt da halt kostenlos zu essen und muss sich um nichts kümmern. kann ich schon verstehen, dass der lieber da drin bleibt. das leben draussen ist ja auch viel stressiger als im knast.
dauernd irgendwelche verpflichtungen und dann ist nicht mal sicher ob er sich was zu essen kaufen kann und ein dach über dem kopf hat. arbeit wird er wohl kaum bekommen...
Kommentar ansehen
21.10.2006 10:44 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wer zahlts? wir steuerzahler. wir haben ja genug geld, um so was zu finanzieren. glaubt der ernsthaft, dass es ein arbeitender bürger einfacher hat? die sollen den raußschmeissen und dass ist dann ne "richtige" strafe für dass, was er verbrochen hat! und wenn er sich bewährt kann er ja nochmal zurück in den knast ;-)
Kommentar ansehen
21.10.2006 10:52 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Einerseits kann ich es verstehen,das jemand der 34 Jahre im gefängnis gesessen hat,nicht mehr raus will.
Er kennt nichts andere mehr (siehe der Film "Die Verurteilten").

Aber man muss halt auch sehen,das es vielen Leuten in Deutschen Gefägnissen besser geht als vielen leuten draussen.

Die Kröung ist der Knats in Darmstadt Weiterstadt.
2 Schwimmbäder,Sauna,Fitness Raum,der viele Profi Studios 3 klassig wirken lässt.

Deutsche Gefängnisse sind teilweise eher Herbergen mit Ausgangssperre.
Kommentar ansehen
21.10.2006 13:53 Uhr von cheshire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hämorrhoidenkönig: das problem ist hauptsächlich man kann ihn - noch - nicht entlassen und das wird man auch nie können... problem dabei ist wieder mal die deutsche justiz... der steuerzahler hat für die volle verbüßungszeit die kosten zu tragen und wie die news berichtet wurde dem mann die vorzeitige entlassung angeboten... angeboten bedeutet in dem fall tatsächlich daß er ablehnen kann, siehe §57a StGB... der letzte punkt ist daß der gefangene zur vorzeitigen entlassung einwilligen muss... insofern hat er durchaus das recht nach unserem gesetz in dieser JVA zu bleiben bis er stirbt. Ich sehe es jetzt nicht als gerechtfertigt an ihn als sozialschmarotzer hinzustellen nur weil er die strafe die er für sein verhalten bekommen hat akzeptiert.
und zu dem thema ob deutsche gefängnisse kerker zu sein haben: wenn man jemanden für - je nachdem - 15 jahre oder mehr festsetzt dann muss ein gewisses maß an menschlichkeit durchaus da sein... man kann nicht jemanden für 15 jahre in einen kerker mit nichts außer ner pritsche und nem klo sperren ohne zu erwarten daß derjenige seinen verstand dabei verliert... soweit ich weiß sollen die jenigen ihre strafe EINSEHEN und nich GEQUÄLT werden... man kann einfach nicht sagen es ist verboten jemanden über tage / wochen in einem kargen raum einzusperren weil das unmenschlich ist, aber eben selbst solche gefängnisse bereitstellen...
Aber wenn man 34 jahre an einem ort gelebt hat - und wenn er ummauert ist - dann sieht man diesen ort als sein Zuhause an und will dort wohl kaum weg... ich denke nicht daß er wohnungslos bleiben würde und er hätte auch aktuell nur 6 jahre die er noch irgendwie überbrücken müsste bis er rente bekommt (ja auch für arbeit im knast gibts einzahlungen in die rentenkasse)... im knast hat er bestimmt kein faules leben gehabt, auch da gelten regeln nach denen der mann sich zu richten hatte... wohl incl arbeitszeiten etc... ich denke die chance daß er außerhalb des knastes ein brauchbares leben führen kann sind nicht schlecht... aber er hat dort wohl tatsächlich keine freunde mehr und müsste alles was er bisher an Zuhause hatte aufgeben. würde das einer von euch machen - sein leben das man 34 jahre hatte, sein zuhause, seine freunde aufgeben wenn man die Wahl hat, dies nicht zu tun?
Er ist weder ein schmarotzer, denn er arbeitet im knast und ist dort wohl auch gerechtfertigterweise noch ist es irgendwie unverständlich.
Kommentar ansehen
21.10.2006 14:09 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn er mit 25 vor 34 Jahren in den Bau gegangen ist, kann ich mir das schon vorstellen. 34 Jahre sind ne lange Zeit und es ist schon vorstellbar, das er angst vor dem Alltag draußen hat. Da kann es schon mal vorkommen das jemand nicht mehr gesellschaftsfähig ist. Seid 1972 hat sich ja auch einiges geändert.
Kommentar ansehen
21.10.2006 14:21 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Hämorrhoidenkönig: hättest Du es lieber, dass er rausgeworfen wird und dann, um wieder rein zu können, ein neues Verbrechen begeht?
Damit er auch sicher wieder lebenslänglich erhält mal schnell einen umbringt?
Also so eine Art Eintrittkarte?
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
21.10.2006 14:36 Uhr von Shaft13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Einerseits kann ich es verstehen,das jemand der 34 Jahre im gefängnis gesessen hat,nicht mehr raus will.
Er kennt nichts andere mehr (siehe der Film "Die Verurteilten").

Aber man muss halt auch sehen,das es vielen Leuten in Deutschen Gefägnissen besser geht als vielen leuten draussen.

Die Kröung ist der Knats in Darmstadt Weiterstadt.
2 Schwimmbäder,Sauna,Fitness Raum,der viele Profi Studios 3 klassig wirken lässt.

Deutsche Gefängnisse sind teilweise eher Herbergen mit Ausgangssperre.
Kommentar ansehen
21.10.2006 14:40 Uhr von dorschx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An alle Kritiker: Das ist zum Teil typisch für unsere Gesellschaft.
Für "Lebensläglich" muß der Kerl richtig Sch**** gebaut haben. Damals haben dann sicher alle geschrien: "Der muß für immer hinter Gitter!"
Der Mann macht sich gerade und zieht das durch!
Sicher, er hat Angst vor der Welt "da draußen".
Aber was erwartet ihn da auch?
Da wo er jetzt ist, herrschen Regeln die ihm offensichtlich vorher niemand beigebracht hat.
Sonst wäre er ja nicht da.......
Alles hat klare Strukturen.
Wenn bestimmte Verbrecher ( Vergewaltiger, Kinderf***** und ähnliche) mit kleinen Strafen davonkommen, dann Schreien alle. Zurecht!
Wenn sie aber "richtig" verknackt werden, dann fällt
den gleichen Leuten plötzlich auf, das Knastis ja eigentlich teuer sind. Und dann sollen sie wieder raus!?!?!?!?!?!?!

Der Kerl wird im Knast gearbeitet haben.
Und niemand von euch hat jemals Tütchen für 2 Cent geklebt.
Ihr glaubt garnicht, was Knastis von unserem täglichen Bedarf alles bearbeitet haben!

Ich bleibe dabei: Der Mann hat Mist gemacht und eine Strafe dafür bekommen.
Er hat die Strafe akzeptiert.

Und ohne gutheißen zu wollen, was er getan hat,
davor habe ich Respekt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Da kann sich so mancher seinen erhobenen Zeigefinger sonst wohin stecken und erstmal vor der eigenen Türe kehren!

So long, euer dorschx
Kommentar ansehen
21.10.2006 18:25 Uhr von kokoskind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ holzhannes ja, so wie du das aufzaehLst hoerr sich das echt sehr schoen im Knast an, aber ich gLaube, so ist es nicht ganz! Ich habe mich eine zeit lang intensivst mit dem Thema befasst, Buecher darueber geLesen, ArtikeL gesammeLt usw. & so kommt es keinem einzigen der "KnästLinge" vor! Die wollen meistens so schnell wie moeglich raus und "leben"!
Sie wollen ein neuse leben anfangen und nicht da so vor sich hin schimmeln. also hat der satz
"Gründe, die den Häftling nicht zur Freiheit animieren, sind ungeklärt" schon sinnvoll!
Kommentar ansehen
21.10.2006 23:24 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dorschx , du hast: den Gedankengang des Mannes, der vor einer sogenannten Freiheit da draußen Angst hat, so richtig erklärend hier vorgetragen. Ich bin sehr beeindruckt...
Besten Dank dafür.
Kommentar ansehen
22.10.2006 14:18 Uhr von beisser1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll er draußen ? Sein ganzes Leben war er "drin".Wenn er keine Angehörigen hat die auf ihn warten,wo soll er denn dann hin? Das Gefängnis ist sein Leben,da weiß er woran er ist.Draußen würde er doch mit größter Wahrscheinlichkeit eingehen ( siehe "Die Verurteilten).
Kommentar ansehen
22.10.2006 17:39 Uhr von c0l@
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1972: ist er reingekommen wisst ihr was da noch stand genau die mauer also hat er in der DDR gelebt. da lief vieles total anders. außerdem wenn ich mir mal anguck was sich in meinem kaff in den letzten 2 Jahren schon alles verändert hat und wie es in 34 Jahren aussehen?

und an alle die meinen es wäre ein schmarrotzer. er ist jetzt 59. welcher arbeitgeber stellt einen mit 59 noch ein zumal wenn er im knast war. dann ist er arbeitslos und bekommt arbeitslosengeld und wer bezahlts??? die steuerzahler also WIR. macht euch erst mal gedanken bevor ihr ein vorschnelles urteil abgebt (nicht böse gemeint is halt meine meinung)
Kommentar ansehen
24.10.2006 14:31 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verurteilten: Das erinnert mich an den Film die Verurteilten. Ein alter Mann kam nach ca. 30 - 40 Jahren aus dem Gefängnis raus und bringt sich am Ende um da er in der "hektischen neuen" Welt nicht mehr zurecht kommt.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?