20.10.06 15:42 Uhr
 1.139
 

Handys aus Billiglohnländern drücken Gewinn von Nokia

Durch Zunahme der Verkäufe von Billig-Handys aus China und Indien musste Nokia einen deutlichen Verlust des Gewinns hinnehmen.

Im Vergleich zum Jahr zuvor ist der Gewinn um vier Prozent auf 845 Mio. Euro zurückgegangen. Der Umsatz stieg jedoch um 20 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro.

Der Konzern, der nun einen Marktanteil von 36 Prozent hat, konnte somit seine Dominanz am Handy-Markt weiter stärken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aidzdotnet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gewinn, Handy, Nokia
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2006 14:37 Uhr von aidzdotnet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Beschäftigten bei Nokia können nur hoffen dass sich der Konzern nicht dazu entschließt, seine Produktion ebenfalls in billig produzierende Länder zu verlagern. Das würde der Wirtschaft in Europa sicher nicht gut bekommen.
Kommentar ansehen
20.10.2006 23:03 Uhr von pingcheater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nene: Also ich bezweifle, dass Nokia den Hauptteil seiner Produktion in Billiglohnländer verlegen wird, dnen Nokia hält halb Finnland am laufen und da wird die Finnische Regierung auch entsprechend mit Nokia umgehen ;)

Allerdings muss ich sagen, dass ich, als jemand, der schon immer nur Nokia Handys hatte, mir dieses Jahr eins von Sony Ericsson gekauft habe, weil Nokia kein ansprechendes Modell für mich auf dem Markt hatte- schade eigentlich... Aber da muss sich Nokia vielleicht auch eingestehen, dass es nciht nur an der Konkurrenz lag sondern auch an der zu langsamen Entwicklung neuer Modelle...
Kommentar ansehen
20.10.2006 23:16 Uhr von mobilejojo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verlust des Gewinns: >Durch Zunahme der Verkäufe von Billig-Handys aus China >und Indien musste Nokia einen deutlichen Verlust des >Gewinns hinnehmen.

Das würde bedeuten, Nokia hat keinen (!) Gewinn gemacht. Da die aber Gewinn gemacht haben, kann es nur einen Rückgang des Gewinns gegeben haben. Oder? Oder nicht doch?

Oder alles halb so wild.

Und überhaupt. Wenn ich so ein Teil aufmache, seh ich immer als erstes: "Made in Singapore" Made in Korea" "Made in China" Die haben doch mit dem Billichkram angefangen. Sollen doch froh sein, dass sie nicht Benq heißen.
Kommentar ansehen
21.10.2006 03:04 Uhr von aCute
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was???? Im Vergleich zum Jahr zuvor ist der Gewinn um vier Prozent auf 845 Mio. Euro zurückgegangen!

Ich betone nochmal ganz stark 845 Mio. Euro GEWINN!!!

da sollte sich keiner beklagen, irgendwann hörts mal auf mit Gewinn im vergleich zum vorjahr....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Campino findet Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Fußball: Wolfsburger Frauenteam darf wegen Relegation der Männer nicht feiern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?