19.10.06 20:37 Uhr
 408
 

Nach BenQ-Insolvenz - 1.900 Stellen werden gestrichen

Nachdem die ehemalige Mobile-Sparte von Siemens vor drei Wochen in die Insolvenz gegangen ist, werden dem Ziel der Erhaltung des Unternehmens insgesamt 1.900 Arbeitsplätze zum Opfer fallen. Insgesamt beschäftigt BenQ 3.000 Menschen.

Dies teilte der Insolvenzverwalter des Unternehmens, Martin Prager, in München mit. Die Maßnahme sei notwendig, um einen Fortbestand des Unternehmens über den ersten Januar 2007 hinaus zu gewährleisten.

Die Mitarbeiter werden allerdings nicht einfach entlassen. Laut den Arbeitsministern von Bayern und Nordrhein-Westfalen sollen die Entlassenen Unterstützung erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Insolvenz, Stelle, BenQ
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2006 21:55 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@der klaus: in der quelle steht es so und es heißt "ehemalige handy-sparte von siemens" also nicht "benq-siemens".
Kommentar ansehen
19.10.2006 22:07 Uhr von TriLoGuE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der Klaus: womit sie auch recht haben ... ist ein und der selbe verein. die sollten hier in deutschland nichts mehr verkaufen duerfen
Kommentar ansehen
19.10.2006 22:09 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@der klaus: insolvent heißt ja nicht zwangsläufig pleite und zugemacht.
Kommentar ansehen
19.10.2006 23:13 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr seid beide ahnungslos :): Das insolvente Unternehmen heißt weder BenQ noch BenQSiemens, sondern BenQ Mobile.
Kommentar ansehen
20.10.2006 08:30 Uhr von newstyle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abgekatertes Spiel... pfui: Als BenQ vor einigen Jahren in Deutschland versuchte, Fuß zu fassen, mochte ich den kleinen sympathischen Underdog gerne leiden.
Nach der Aktion jedoch weiß ich nicht, wer mehr unten durch ist:
Siemens oder BenQ.
Beide haben im 100%igem Wissen ihre finanziellen Interessen auf dem Rücken tausender Unschuldiger Arbeitnehmer ausgetragen.
*PFUI*
Für mich wird es zumindest nie wieder ein BenQ oder Siemens Gerät geben.
Hoffentlich tut das der eine oder andere User auch - je mehr desto besser.
Kommentar ansehen
20.10.2006 08:34 Uhr von Mehlano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@newstyle: Full ACK.


-
Und zig hunderte Stellen werden folgen. Denn es geht hier nicht NUR um BenQ Deutschland Mitarbeiter - sondern auch um viele Zulieferer. So wie bspweise bei uns... es werden Hunderte gehen müssen.

PFUI!
Kommentar ansehen
20.10.2006 11:50 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nö Klaus^^: Bevor du es nocheinmal wiederholst, hättest du dich einfach informieren sollen:
http://www.benqmobile.com/
http://news.google.de/...

Das Unternehmen hat sich nie umbenannt (die Handys werden lediglich so genannt, weil ehemalige Siemenshandys).
Siehe auch unten
http://www.benq-siemens.com/...
© 2006 BenQ mobile GmbH & Co.OHG

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?