19.10.06 12:00 Uhr
 381
 

Trotz Verbot: Island fängt wieder Wale

Obwohl internationale Abkommen den Wahlfang verbieten, will jetzt auch Island genau wie Norwegen wieder Wale zu kommerziellen Zwecken töten. 30 Zwerg- und neun Finnwale sind bis Ende August 2007 zum Abschuss freigegeben.

Protest gegen diese Entscheidung der isländischen Regierung meldeten die Umweltschützer von Greenpeace an. Dort bezeichnete man den Wahlfang als unnötige Industrie.

Die gefangenen Tiere sollen vornehmlich für Island selbst gefangen werden, aber auch ein Export sei möglich. Auch Japan fängt Wale, behauptet jedoch, dies nur zu wissenschaftlichen Zwecken zu tun.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dennisk
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verbot, Island
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Petition wegen Frauenbelästigung durch Migranten in Viertel
Nürnberg: Ex-Faschingsprinz war wohl Kokain-Dealer
München: Zwölfjährige auf Fahrrad von Autofahrer absichtlich gerammt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2006 12:08 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wähler fangen??? Hallo? Autor? News-Checker?
Schon wach?

... den Wahlfang verbieten ...
... den Wahlfang als unnötige ...

Könnte mal bitte jemand das "h" aus dem Wort "Wahlfang" befreien?

Also ehrlich, Sachen gibts! *kopfschüttel*

Zur News selber:
Wenn ich von diesen hirnlosen Irren immer höre, dass die Wale nur zu wissenschaftlichen Zwecken gefangen werden, kriege ich immer das Kotzen.
Wären sie wenigstens so ehrlich und würden zugeben, dass es rein finanzielle Interessen sind, dann müsste ich mich "nur" noch aufregen. Aber wenigstens hätte mein Magen dann etwas mehr Frieden.
Kommentar ansehen
19.10.2006 12:19 Uhr von dennisk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hupps... hatt ich das mit h geschrieben???! Muß wohl zuviel in der Rubrik Politik gelesen haben.. na sowas... :)
Kommentar ansehen
19.10.2006 13:19 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich will ein uboot! Das wird dann wie ein Wal angemalt, und mit
Torpedos bestückt, und dann zockel ich in der nähe
von Walfängern rum - und wenn mich einer aus
versehen harpuniert bekommt er eine Reihe
Torpedos in den Rumpf - das war dann legale
Selbstverteidigung meinerseits.

Gibts bei ebay derzeit irgendein Uboot.....?
Kommentar ansehen
19.10.2006 13:33 Uhr von aidzdotnet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aries.Quitex: Hab ich mir auch schon des öfteren gedacht warum nicht irgendwelche Naturschutzaktivisten sich ein U-Boot besorgen und die Walfängerflotten ganz einfach versenken. Dasselbe mit den Robbenschlächtern. Ganz easy Wintertarnkleidung anziehen, sich mit einem Präzesionsgewehr hinter einem Schneehaufen verstecken und Ihnen die Hölle heiß machen..
Kommentar ansehen
19.10.2006 14:21 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der grund: island gibt als grund an, die wahle würden die fischgründe dezimieren. da das land eine fischereination ist, wäre also ein problem da, dem man entgegentreten muss.
ich habe nicht gehört, dass sich island walfang zu "wissenschaftlichen zwecken" erlaubt.

allerdings jagen sie nun vom aussterben bedrohte wale. meiner meinung nach verwerflich.

ebenso natürlich japan, die schlimmsten von allen. bei denen wird walfleisch zu hundefutter verarbeitet, da die menshcen es nicht mehr essen wollen. krank...und ihre "forschungsergebnisse" hat auch nach was weiß ich wie vielen jahren noch keiner gesehen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Morrissey attackiert nach Manchester-Anschlag britische Politiker und Queen
Englands Fußballtalent blamiert sich: Mittelkreis-Rückpass landet im eigenen Tor
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?