19.10.06 20:58 Uhr
 261
 

Deutsche Lkw beförderten 1,3 Milliarden Tonnen

Es wurden wurden von deutschen Lkw 1,3 Milliarden Tonnen befördert.

Dieses ist ein Zuwachs im ersten Halbjahr von 4,7 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) entfielen dabei 797 Millionen Tonnen auf den gewerblichen Güterverkehr, vom Werksverkehr wurden 506 Millionen Tonnen gefahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Milliarde, Tonne
Quelle: auto-presse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2006 21:12 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wie viele Leerfahrten ?
Kommentar ansehen
20.10.2006 11:32 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alternativ kann man es auch so machen wie Schweiz: Man auch das Schweizer Modell aufgreifen: Dort zahlt ein LKW für einen Kilometer auf den Autobahnen umgerechnet etwa 75 Cent. Bei uns sind momentan 12 Cent zu bezahlen. Solche Preise (in Zusammenhang mit einer Reduktion der Steuern auf Treibstoffe) - natürlich ebenso gültig auf Bundesstraßen - wären ein wirksames Steuerungselement. Das Geld wird in den Ausbau des Güter(fern)verkehrs über die Schiene gesteckt - in Umschlagstationen (vom lokalen Transporteur auf die Schiene), bessere Bahnlinien usw. Das ist ein Modell für die Zukunft. Schließlich brauchen Schienenwege weit weniger Platz als Autobahnen (Umschlagebahnhöfe schon eingerechnet) und schonen die Umwelt durch geringere CO2-Ausstöße (weniger Reibung, effizientere Motoren bei Stromgewinnung, dort auch Nutzung der Abwärme).

Fernverkehr via LKW ist einfach nicht zukunftsfähig. Insbesondere nicht für ein Transitland wie Deutschland. Ein Mindestmaß an Umwelt sollte unseren Kindern und Enkeln schon erhalten bleiben.

Und die Spediteure haben es im globalen Wettbewerb auch besser, wenn sie flexibel auf mögliche Änderung der Schwerpunktsetzung reagieren. Insofern werden sich die guten umstellen und die schlechten haben eh nichts anderes verdient.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?