18.10.06 15:02 Uhr
 397
 

Schweiz: Einbruch in Kindergarten - Täter beschmutzten die Inneneinrichtung

In der vergangenen Nacht drangen Unbekannte in einen Kindergarten der Stadt Wangen bei Alten (Schweiz) ein und hinterließen eine Spur der Verwüstung.

Die Täter gelangten durch ein Fenster in das Gebäude. Sie entdeckten Malfarbe und beschmierten damit den Boden sowie das Mobiliar. Die Einbrecher warfen Flaschen, WC-Papier und Putzmittel in die Toilette, was zu einer Verstopfung führte.

Es ist noch nicht bekannt, ob auch Gegenstände gestohlen wurden. Die Kantonspolizei Solothurn in Hägendorf nimmt Zeugenaussagen unter der Telefonnummer 0622091787 entgegen.


WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Schweiz, Täter, Einbruch, Kindergarten
Quelle: www.espace.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2006 15:23 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha: einmal putzen und gut ist.

War n dummer Jungenstreich und eigentlich keine News wert.


Mfg jp
Kommentar ansehen
19.10.2006 07:28 Uhr von El Damiano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bestimmt nur: ein paar Betrunkene.
Denn was gibt es in einem Kindergarten schon zu stehlen.
Oder Pädophile.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?