18.10.06 10:45 Uhr
 250
 

Mutmaßlicher Doppelmörder vor Gericht

Diese Woche steht der 24-jährige Kroate Marco Z. vor dem Münchner Schwurgericht. Im vergangenen Jahr hatte er in seiner Wohnung zwei Frauen mit Messerstichen getötet und anschließend mit einem Samurai-Schwert zerstückelt.

Nach der Bluttat versteckte er die Leichenteile mit Hilfe seines Vaters entlang einer Autobahn im freien Gelände. Motiv war nach Angaben des inzwischen teilgeständigen Täters Eifersucht und der Versuch den Mord zu vertuschen.

Weiter gab der Angeklagte an, seine Lebensgefährtin habe versucht, ihn wegen einer vorhergegangenen Veruntreuung zu erpressen. Eine Bekannte musste sterben, weil sie sich zum Zeitpunkt des Mordes in der Wohnung des Paares aufgehalten hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MichelF
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken
Südafrika: Kannibale stellt sich der Polizei und sagt, "er habe es satt"
Spanien: Nach Attentaten wird "Welle der Islamfeindlichkeit" registriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2006 10:41 Uhr von MichelF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie krank muss man sein, wenn man eine solche Tat aus Eifersucht begeht? Wie kann ein Vater seinem Sohn bei der Vertuschung eines Mordes so grausam zur Hand gehen?
Ich bin geschockt!
Kommentar ansehen
18.10.2006 10:56 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder mal erschreckend: Mir ist schleierhaft wie man überhaupt einen Menschen töten kann. Die Leiche dann aber auch noch zu zerstückeln und irgendwo zu "verstreuen" ist dann noch ein Extrem mehr.

Dann auch noch "so ganz nebenbei" eine vollkommen Unbeteiligte auf die gleiche Weise zu töten und zu "entsorgen", lässt mir die Galle hochkommen.

Wie in anderen Mordfällen auch, plädiere ich immer wieder auf Steinbruch lebenslang. Aber wirklich lebenslang ohne jede Möglichkeit vorzeitiger Entlassung.
Solche Leute sind immer eine latente Gefahr für ihre Umwelt und die Allgemeinheit muss vor denen geschützt werden.

Da lasse ich weder eine schwere Kindheit, oder Alkohol noch sonst irgendetwas als mildernde Umstände zu.
Kommentar ansehen
18.10.2006 11:13 Uhr von RohÖl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...und wer ist Schuld? Hip Hop & Rap Musik!

x]
Kommentar ansehen
18.10.2006 14:42 Uhr von kuemmel1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau! da in den News klar drinstand das der Täter HipHop gehört hat....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?