17.10.06 18:41 Uhr
 222
 

Airbus-Krise trifft zuerst Leiharbeiter

Der in einer schweren Krise steckende Flugzeugbauer Airbus will im Rahmen der Umstrukturierung vorerst auf Kündigungen von festen Mitarbeitern verzichten. Jedoch müssen zunächst 1.000 Leiharbeitskräfte ihre Arbeit bei Airbus beenden.

Die Verträge der Betroffenen werden nicht verlängert. Airbus hat derzeit 7.300 Leiharbeitskräfte. Die Arbeit der Leiharbeiter sollen Mitarbeiter aus der Stammbelegschaft übernehmen, heißt es bei Airbus.

Für das Stammpersonal wird auch über eine vorübergehende Arbeitszeitverkürzung nachgedacht, allerdings soll diese ohne Lohnkürzungen stattfinden. Als Grund für die Maßnahmen nannte Airbus die Zeitverschiebungen beim Bau des neuen A380.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Airbus
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2006 00:05 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: beweist mal wieder, dass Zeitarbeit nicht die Lösung aller Probleme sein kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"
Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?