16.10.06 13:30 Uhr
 2.539
 

Heftige Kritik von Gorbatschow an der amerikanischen Politik

Michail Gorbatschow, einst Präsident der Sowjetunion, beschreibt, dass die amerikanischen Freunde an einer Krankheit leiden, die "schlimmer als Aids" sei. Die Krankheit nennt er "Siegerkomplex".

Gorbatschow erklärt, dass die USA nicht fähig sind, von ihrer Europapolitik, die zu Zeiten des kalten Krieges begann, loszulassen. Seinerzeit wollten die USA die Kontrolle über ganz Westeuropa. Diesen "Anspruch werden die Amerikaner nicht los".

Die zukünftigen Entwicklungen, in denen es das vereinte Europa und weitere große Staaten wie Russland, China, Indien, Japan und Brasilien geben wird, wird dazu führen, dass die Amerikaner eine "geringere Rolle" als heute spielen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Kritik, Michail Gorbatschow
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht
Tegernsee: 600-Quadratmeter-Villa von Michail Gorbatschow steht zum Verkauf
Michail Gorbatschow verteidigt Machtpolitik von Wladimir Putin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2006 12:00 Uhr von einz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider sind die Absätze zu kurz, um Gorbis ganze Aussagen wiederzugeben. Deshalb -> ab zur Quelle.
Zur News: Kann Gorbi in vielen Punkten zustimmen, wenn auch bei weitem nicht in allen. Im Kerne ist es auf jeden Fall richtig, dass die Amerikaner zukünftig Ihre Vorherrschaft nicht halten können, da die Welt sich halt doch in andere Richtungen entwickelt.
Kommentar ansehen
16.10.2006 14:09 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gorbi nu wieder: Wenn ich das lese, so kann ich nur grinsen und frage mich ernsthaft, was Gorbi uns nun damit so wirklich sagen möchte.

1. Der sogenannte Siegerkomplex, den die USA (sicherlich) sogar haben (sollen) ist nichts anderes als eine Fortführung dessen, wie sich die USA seit Anbeginn aufgebaut haben.

2. Solange das "Vereinte Europa" weiterhin ein Haufen von nichtssagenden Labertaschen bleibt, solange das vereinte Europa es nicht schafft, aus seiner verschlafenen Kleinstaaterei herauszukommen über z.B. als ersten Schritt der Schaffung einer EU-weit gültigen Steuerrechtsgebung, so lange wird Europa sicherlich kein ernstzunehmender Kontrahent sein, den USA Paroli zu bieten.

3. Japan, Indien und Brasilien <---- was mag uns Gorbi hierzu wohl sagen wollen?

4. Russland/China
Kommt hier die Angst der Russen vor China zum Tragen? Die Angst der Russen, von den Chinesen überrundet zu werden? Ich glaube kaum, dass Russland in der Lage ist, den Amerikanern in irgendeiner Hinsicht Paroli zu bieten. Dazu wäre auch hier eine Entwicklung erforderlich, die die USA bereits hinter sich haben, nämlich als Nation ernst genommen zu werden. Und dies dürfte wohl zum gegenwärtigen Zeitpunkt mehr als schwierig sein. Sollte sich hier Herr Gorbatschow etwas nach der ursprünglichen Größe der UdSSR zurücksehnen?

5. Bliebe also die Achse China <----> USA ... und in der Tat, dies dürfte noch sehr interessant werden, wirtschafts- sowohl als auch geopolitisch.

6. Was heißt "... wollten die USA die Kontrolle über gesamt Westeuropa"? Es dürfte wohl unstrittig sein, dass sie diese Kontrolle längst haben und in diesen Breiten gar nichts ohne ihr Zutun passiert. Dass sie sie haben beweist die deutsch/deutsche Wiedervereinigung, die ohne die USA gar nicht machbar gewesen wäre und die geopolitsch auch im US-amerikanischen Interesse gelegen hat.
Kommentar ansehen
16.10.2006 14:42 Uhr von opppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wüsste nur zu gerne, ob der Ex-Akli in Washington das versteht!
Kommentar ansehen
16.10.2006 14:48 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Bei der News gibt es nichts zu verstehen ... auch, wenn Georgie es nicht blicken mag, seine Berater sicherlich! Und die werden sagen ... be cool man! ;-)
Kommentar ansehen
16.10.2006 16:04 Uhr von Szem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner meinung nach Meiner Meinung nach, Michael Gorbatschow hat absolut Recht. Und wer außer ihm es gut verstehen kann? Ich glaube, er weiß es selber sehr gut, was der „Siegerkomplex“ ist. Er war selber von dieser Idee der Weltreorganisierung besessen. Und was im Ergebnis war? Die Dutzende von schwachen Republiken, die immer noch schwach bleiben. Der volle Zusammenbruch vom größen Imperium, die Millionen von Arbeitslosen und getöteten Soldaten im verschiedenen Kriegen , die danach folgten.
Ich glaube, irgendwann verdient es und USA auch.
Kommentar ansehen
16.10.2006 22:47 Uhr von Kampfpudel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: "die deutsch/deutsche Wiedervereinigung, die ohne die USA gar nicht machbar gewesen wäre"

Mir waren die Amis ehrlich gesagt scheißegal, als ich und Millionen andere auf die Straße gegangen sind, um unser Land vom Joch der Bonzen zu befreien. Und kein Land der Welt hätte die Wiedervereinigung aufhalten können, da sie aus dem Inneren des deutschen Volkes heraus wuchs und sich einen Dreck um andere Nationen wie die Amis oder Sowjets kümmerte. Es war der Drang nach Freiheit und Mündigkeit, der aber auch rein gar nichts mit den VSA zu tun hatte. Deren Begriff von Freiheit und Mündigkeit erleben wir heute nur zu gut und begegnen ihm heute wie damals mit großer Skepsis. Man muß schon dabei gewesen sein, um sich ein Urteil zu erlauben.

"Es dürfte wohl unstrittig sein, dass sie diese Kontrolle längst haben und in diesen Breiten gar nichts ohne ihr Zutun passiert."

Siehe Irak-Krieg...
Kommentar ansehen
16.10.2006 22:55 Uhr von opppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kampfpudel: Siehste, das hast Du jetzt davon!

Du bist das Joch der (SED)-Bonzen los und hast jetzt das Joch der Lobby!

Wir sagen zu sowas immer: Du kannst Dich drehen, wie Du willst, der Arsch bleibt hinten!
Kommentar ansehen
17.10.2006 07:35 Uhr von hermi68
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alle die bisher gepostet habe haben auch irgendwie Recht!!
Denn das größte Übel in der aktuellen Politischen Lage, ist und bleibt die Kriegspolitik von den USA!!!

Schlimm ist nur das sich die Weltpolitik wie ´´Die drei Affen´´verhält und lieber über Nordkorea Sanktionen verhängt als endlich mal zu sagen --Mr. President, so geht es nicht weiter!!Genug ist Genug!!
Kommentar ansehen
17.10.2006 11:04 Uhr von bravis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: als ob sich die amis um irgendwelche kritik kümmern.
schon gar nicht von ex-kommunisten.
:D
Kommentar ansehen
17.10.2006 12:40 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hermi68: Genau so sehe ich das au, es wird Zeit das sich die US-Politik den neuen Gegebenheiten anpasst, ansonsten wird sie über kurz oder lang den Anschluss verpassen und so ziemlich alleine da stehen.
Kommentar ansehen
17.10.2006 15:46 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kampfpudel: Ob Dir irgendwas sch...egal war/ist, spielt keine große Rolle. Und Ihr hättet auf die Straße gehen können, bis der Arzt - oder je nach Wohnlage - das Militär gekommen wäre. Genutzt hätte es jedenfalls "0". Das Märchen von der sogenannten friedlichen Revolution in Deutschland ist und bleibt ein Märchen und sonst gar nichts. Die WV konnte nur kommen über das Einverständnis der Alliierten und unter unsagbar viel Kohle aus westlichen Rentenkassen, die mißbraucht wurden.
Kommentar ansehen
17.10.2006 18:32 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delerium72: Es ist richtig dass ... nur, welche neuen Gegebenheiten meinst Du jetzt konkret? Und, wer meinst Du, könnte die USA diesbezüglich überreden, dies zu tun?
Kommentar ansehen
17.10.2006 18:36 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: "...und unter unsagbar viel Kohle aus westlichen Rentenkassen, die mißbraucht wurden."

´ne Tüte Mitleid gefällig? Wenn die Topf-Politik des Westens nicht funktioniert, ist nicht immer der Osten schuld...
Kommentar ansehen
17.10.2006 18:47 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: 2. Absatz:
Gorbatschow erklärt, dass die USA nicht fähig sind, von ihrer Europapolitik, die zu Zeiten des kalten Krieges begann, loszulassen. Seinerzeit wollten die USA die Kontrolle über ganz Westeuropa. Diesen "Anspruch werden die Amerikaner nicht los".

Ablenkung schaffen Kriege wie z.B. im Irak. Konflikte sind es die die US Wirtschaft sowie die US Politik am laufen halten und mal ehrlich, sie können es einfach nicht lassen.

Habe gerade in den Nachrichten gesehen, das US Geheimdienste von geplanten neuen Atomversuchen in Nord Korea berichten, ein Schelm wer böses dabei denkt ;-)
ähhmmm, erinnert mich irgendwie an Irak und Co. oder irre ich mich da jetzt ?!?!?
Kommentar ansehen
17.10.2006 19:54 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tasko: Das ist ne Tatsache und hat nichts mit Selbstmitleid zu tun.

Ich habe dem Osten auch keine "Schuld" gegeben. Gear...t ist er seit der WV genug ... von wegen blühende Landschaften. Geldwaschmaschine war wohl die ehrlichere Bezeichnung und heute ... sieh Dir die Zustände an ... verursacht durch Wessis.

Es ging mir nur darum, Kampfnudel mal etwas auf den Boden der Tatsachen zu holen, damit er über die gerne verbreitete Politsülze nicht zu sehr abhebt.
Kommentar ansehen
17.10.2006 20:06 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@delerjum72: Die USA werden nicht in N´Korea einfallen und auch keine Bomben schmeißen. Erstens würde China eingreifen, was die USA augenblicklich am Wenigsten gebrauchen können und zweitens wird China auch zum gegebenen Zeitpunkt die N´Koreaner zur Ordnung rufen. Es wird alles beim Alten bleiben und außer "Palaver" passiert gar nichts.

Nordkorea hat keine Ressourcen, die für die USA interessant wären. Einzig als strategischer Punkt in Richtung China besitzt N´Korea Bedeutung und glaub mal ja, dass China sich keine Laus in den Pelz setzen lassen wird. Und von den N´Koreanern lassen sich die Chinesen sich ebensowenig unter Druck setzen. Die USA werden sich wohl längerfristig auf S´Korea beschränken und den längeren Weg über Europa nach Asien gehen müssen. Was glaubst Du, welchen Sinn Glasnost hatte?

Heftig wird es erst dann werden, wenn der Kampf um die Ressourcen zwischen den Chinesen und den Amerikanern beginnen wird.
Kommentar ansehen
18.10.2006 10:32 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: Klar hat die Rentenkasse gelitten. Aber eben u.a. durch die idiotische Topf-Politik. Besonders gut merkt man die Auswirkungen im Straßenbau, wenn im Ausbau-Topf kein Geld mehr ist, aber der "Rückbau"-Topf überläuft. Für die Straßenreparatur ist angeblich kein Geld da, aber neue Schweller oder Blumenkästen kann man auf die Straßen packen oder den eh´ schon breiten Fußweg auf Kosten der Fahrbahn weiter verbreitern... Aber das ist zu weit OT...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht
Tegernsee: 600-Quadratmeter-Villa von Michail Gorbatschow steht zum Verkauf
Michail Gorbatschow verteidigt Machtpolitik von Wladimir Putin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?