15.10.06 20:44 Uhr
 153
 

Arbeitgeberverbände warnen vor Ausnahmeregelungen bei Rentenreform

Am Montag wird die Arbeitsgruppe der Bundesregierung die Grundsätze für die geplante Rentenreform besprechen. Dabei geht es auch um die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre bis 2029.

Aus den Arbeitgeberverbänden kam diesbezüglich die Mahnung, die Ausnahmen nicht zu großzügig zu gestalten, weil dies die angestrebte Kostenbelastung des Systems auf nicht absehbare Zeit hinauszögern würde.

In dem bisherigen Entwurf ist beispielsweise eine Ausnahme für Mütter geplant, die für jedes Kind zehn Jahre Erwerbstätigkeit angerechnet bekommen würden. Der reguläre Rentensatz dagegen soll erst nach 45 Beitragsjahren gezahlt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Rente, Arbeitgeber
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2006 09:48 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2029. der dicke daumen und die glaskugel: in sachen, die schwer nachpruefbar sind, sind unsre
bundesregierungsarbeitsgruppen einsame spitze.

zweitausendneunundzwanzig werden die wenigsten von
ihnen noch atmen. viele haben damit jetzt schon
schwierigkeiten.
abgesehen davon wird deutschland 2029 laengst geschichte
sein, die bevoelkerung hier arabisch oder chinesisch
sprechen und investitions- und gebrauchs-kinder werden
ganz normal gezuechtet wie rassehunde.
hauptsache gute papiere, krummer ruecken und feuchte
nase!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?