15.10.06 17:59 Uhr
 2.694
 

Paris: Vierjährigem den Penis abgetrennt - 20 Jahre Haft für 33-Jährigen

Im Jahr 2000 geschah auf einer McDonald´s-Toilette in Paris eine "barbarische Tat", wie nun das Gericht in Paris urteilte. Ein vierjähriger Junge war mit seinem Kindermädchen in dem Restaurant.

Der 33-jährige Olivier Toussat trennte dem Kind auf der Toilette den Penis ab. Während der Verhandlung über den Fall musste ein Geschworener ersetzt werden, da er zusammen brach.

Die Mutter hatte nach der Tat psychische Probleme. Der Täter wünschte den Eltern vor Gericht "das Beste". Der Täter muss für 20 Jahre ins Gefängnis und 13 Jahre in Sicherheitsverwahrung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Haft, Paris, Penis
Quelle: wcm.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2006 15:28 Uhr von hans_peter002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe absolut kein Mitleid mit dem Mann. Ich denke das Sexualtäter das gleiche Schicksal wie ihr Opfer ereilen sollte.
Kommentar ansehen
15.10.2006 18:20 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Glück das man dem Jungen sein gutes Stück wieder annähen konnte, sonst wäre natürlich sein ganzes Leben extrem beeinträchtigt worden.
Kommentar ansehen
15.10.2006 18:27 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtige Fakten fehlen: Was ist denn aus dem Kind geworden?
Konnte der Penis wieder angenäht werden?
Was war der Hintergrund der Tat?
Kommentar ansehen
15.10.2006 18:33 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so! das ist doch mal ein gutes urteil!
Kommentar ansehen
15.10.2006 18:33 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zenon: Das kann man ja alles in der Quelle nachlesen wenn es einen interessiert ;)
Kommentar ansehen
16.10.2006 13:06 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausnahmeregelung ! Für besonders extreme Taten sollte es die Möglichkeit geben die Todesstrafe zu verhängen.
Kommentar ansehen
16.10.2006 13:15 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre dann für diese Tat doch etwas überdreht xD
Kommentar ansehen
16.10.2006 13:44 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ari99: die Todesstrafe ist NIE angebracht. Muss man einen Mörder tötetn? Damit stellt man sich auf dieselbe Stufe. Man sollte diese Leute verhindern je wieder eine Straftat zu begehen aber man sollte ihnen ein Leben ermöglichen. In wieweit ein Leben ermöglicht werden DARF damit weitere Straftaten dann verhindert werden könnten, muss im Einzelfall entschieden werden. Also man sollte niemanden frei rumlaufen lassen, der so etwas begeht aber man sollte ihnen mit der gebührenden (gebührend heißt nicht zu viel, je nach Tat also..) Milde begegnen, sonst finde ich es unmöglich zu behaupten, man sei nicht so "krank" oder "verbrecherisch".. Hoffentlich versteht ihr meine Ansätze ;)

Naja und zu der Tat: Das Kind tut mir höllisch Leid, wer weiß, was das für nachträgliche Folgen haben könnte ?? Vielleicht auch später im Liebesleben? Wenn sowas passiert, ist das Kind für das Leben gezeichnet und ich verstehe die Tat einfach nicht.. "Penishass" hätte ich vielleicht geraten, wenn es eine Frau gewesen wäre.. Ich versteh einfach den Grund nicht ?!? Und ehrlich gesagt wird mir ziemlich schlecht, wenn ich daran denke, wie das auf der Toilette gewesen sein muss.. Der arme Junge, man kann nur hoffen, dass er die Tat nicht so bewusst miterlebt hat.. Denn sonst wird er wohl einige Zeit davon sehr, sehr schlimm träumen..
Kommentar ansehen
16.10.2006 15:22 Uhr von Tangoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Todesstrafe wegen so einer Tat wäre übertrieben!
Aber bei Massenmördern z.B. könnte ich es mir schon vorstellen. Der lebenslange Strafvollzug kostet Unsummen und die von dem Täter Ermordeten haben ja auch keine Chance mehr das Leben "zu genießen" .... warum sollte es dem Täter besser gehen?
Gefängnis ist zwar eine Strafe ..... aber in Hessen gibt es inen Knast, da hbane die sogar ein Hallenschwimmbad.

Wenn zumindest die Gefängnisse in Deutschland ähnlich wie z.B. in Indien aussähen, dann wäre auch die Abschreckung größer
Kommentar ansehen
16.10.2006 15:55 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wenn zumindest die Gefängnisse in Deutschland...": "Wenn zumindest die Gefängnisse in Deutschland ähnlich wie z.B. in Indien aussähen, dann wäre auch die Abschreckung größer "

Dann hätte ich doch nen Vorschlag zur Aufbauhilfe: z.B. Thailand verwart unsere Schwerverbrecher (n Autodieb gehört da jawohl dann doch noch nich hin) und wir legen einen netten Bonus an finanziellen/materiellen Zuwendungen drauf. Damit is beiden geholfen. Und mehr noch: Wir sind vor evtl. Ausbrechern sicher ;)
Und die werden auch nie wieder froh, wenn se dann da geschnappt werden.
Wir hätten quasi unser kleines Guantanamo für "normale" Verbrecher ^^
Und würden trotzdem noch Geld dabei sparen ...
Das nenn ich dochmal effizientes Outsourcing auf staatlicher Ebene :D

[Achtung: da is auch ein wenig Ironie enthalten!]
Kommentar ansehen
18.10.2006 08:22 Uhr von snigge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da wird man dann doch: so ein wenig zum anhänger der "schwanz ab"-fraktion. wie kann man einem kind so etwas antun?
@zero: die ironie wurde wohl erkannt. aber ist dir klar, dass du da eine prima idee hattest?
wer ironie findet, darf sie behalten!
greetz
Kommentar ansehen
18.10.2006 10:47 Uhr von linuxu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein gerechtes Urteil, es bleibt nur zu hoffen das der Täter auch Tatsächlich die ganze Zeit absitzt.

An so einem Urteil sollte sich deutsche Justizbehörde mal ein Beispiel nehmen.Dieses Urteil wäre hier nicht möglich.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?