14.10.06 19:33 Uhr
 174
 

Bello-Parade in Berlin: Für eine saubere Stadt und höhere Akzeptanz

Geschmückte Wagen, Musik und Kostüme zählten zur Ausstattung der knapp 50 Demonstranten, die am heutigen Samstag vom Roten Rathaus über den Boulevard Unter den Linden zum Brandenburger Tor zogen.

Die Teilnehmer waren Hundehalter mit ihren Tieren, der Demonstrationszweck bestand in der Werbung für mehr Akzeptanz gegenüber Tier und Herrchen sowie der Förderung einer saubereren Stadt.

Als Veranstalter fungierte die Berliner Heimtiermesse, die kommendes Wochenende stattfinden wird. Zu den Forderungen zählten weitläufigere Auslaufgebiete und Hundekot-Tüten, die umsonst in Supermärkten ausgegeben werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: John_Sharp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Stadt, Parade, Akzeptanz
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2006 20:19 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
echt ??? "Hundekot-Tüten, die umsonst in Supermärkten ausgegeben werden sollen."

Nicht schlecht !!!
Kommentar ansehen
14.10.2006 20:42 Uhr von evil1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tolle forderung: ich fordere saubere straßen und das die ihre tüten selbst bezahlen...
Kommentar ansehen
14.10.2006 21:51 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Forderung: Ich zahle in Berlin 120,- Euro für den ersten Hund; für jeden weiteren 180,- Euro im Jahr. Bei meinen zwei Beagles macht das momentan also 300 Euros.

Deutschland nimmt pro Jahr mehr als 200 Millionen Euro durch die Hundesteuer ein.

Aber: Durch die Zahlung der Hundesteuer erwirbt der Hundehalter kein Recht auf irgendeine Gegenleistung. Die Einnahmen werden – was fälschlicherweise oft angenommen wird – auch nicht zweckgebunden für die Straßenreinigung eingesetzt. Sie gehen einfach in die allgemeine kommunale Haushaltskasse, und werden dann zweckentfremdet ausgegeben.

Warum also sollten die Kommunen nicht wenigstens die Gegenleistung aufbringen und kostenlos Hundekot-Tüten aufbringen?
In Friedrichshain gab es vor eineigen Jahren mal einen Pilotversuch. Geschäftsinhaber hatten auf eigene Kosten an den Straßenecken Tütenspender aufgestellt. Dies wurde von vielen Hundebesitzern (auch mir) sehr gut angenommen. Wären diese Spender nicht von (ich nenne sie jetzt mal so) Deppen demoliert worden, gäbe es diese Initiative wohl noch heute.

PS Ein Denkanstoss: Deutschland steht innerhalb der europäischen Union mit der Hundesteuererhebung inzwischen recht allein da: Andere Länder, die auch eine sehr große Hundetradition haben – wie England oder Frankreich –, haben die Steuer längst abgeschafft.
Die Finanznot vieler Kommunen lässt jedoch erwarten, dass man die Hundesteuer auch künftig als ergiebige Einnahmequelle nutzen wird.
Kommentar ansehen
14.10.2006 23:36 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Forderungen? Moment, hab ich das richtig verstanden? Erst Hunde halten und dann die Forderung erheben, dass sich die Umwelt anpasst?
Kommentar ansehen
15.10.2006 10:24 Uhr von ippich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zieht aufs Land! Wer einen Hund halten will, soll aufs Land ziehen. Wenn man in der Großstadt mit einem Hund unterwegs ist, tut dem Tier nichts Gutes und belästigt seine Mitmenschen.

Die meisten Hundebesitzer (in der Stadt) ignorieren nämlich auch mal gerne, dass es nicht jedem gefällt, wenn man sich mit mit einem riesigen, nassen Köter in die überfüllte U-Bahn quetscht. Von der Kot-Problematik mal ganz abgesehen...

Hundesteuer sollte an die Einwohnerdichte gekoppelt, in ländlichen Gebieten meinetwegen auch abgeschafft werden.
Kommentar ansehen
15.10.2006 18:03 Uhr von olli58
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
entweder, oder: Ich fordere eine Pferdesteuer!
Für Reiter werden extra Reitwege angelegt. Von wessen Geld ? Und die Haufen die die machen , dakommt kein Hund mit.
Ich fordere eine Fahrradsteuer!
Für sie werden Radwege gebaut ( die sie dann garnicht benutzen), von wessen Geld ?
Radfahrer belästigen Fußgänger und behindern Autofahrer , mit ihrer riskannten Fahrweise was dann oft zu Unfällen führt.
Also, Abschaffung der Hundesteuer oder Einführung der o.g. Steuern !
Kommentar ansehen
16.10.2006 09:45 Uhr von Mr. Wortgewant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@olli58: hoffendlich holen sie sich aus dem stuss den du da geschrieben hast nicht die idee das umzusetzen...
naja gut du hast recht was die reiter und radfahrer angeht
aber ich hab keine lust ab meinem 18. lebensjahr steuer zu zahlen weil ich strecken gesünder (fahrrad) zurücklege als viele andere menschen...

nix für und gut^^

Gruß Mr.Wortgewant
Kommentar ansehen
16.10.2006 09:46 Uhr von Mr. Wortgewant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ups: ich meinte natürlich nix für ungut^^

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden
Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?