14.10.06 11:08 Uhr
 1.564
 

US-Forschern gelingt es, krebsresistente Mäuse zu züchten

Der Zufall war, wie so oft in der Wissenschaft, federführend: Bei einer Versuchsreihe, bei der Mäusen bösartige Krebszellen injiziert worden waren, erkrankten alle Mäuse an Krebs - bis auf einen Mäuserich.

Auch bei weiteren Injektionen, darunter auch mit aggressivsten Krebszellen, bildeten sich bei der erwähnten Maus keine Krebszellen. Von dieser Maus wurden mittlerweile 2.000 krebsresistente Nachkommen über 14 Generationen hin gezüchtet.

Die Forscher vermuten, aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit einer Vererbung der Resistenz, dass dafür ein dominantes Gen verantwortlich ist, welches die weißen Blutkörperchen der Mäuse zu "Krebskillern" macht.


WebReporter: franz_suderich
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Forscher, Maus, Resistenz
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2006 22:01 Uhr von franz_suderich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, wenn das Gen gefunden wird, und es auch bei dem Menschen vorhanden ist, könnte dies der utlimative Schlüssel im Kampf gegen den Krebs sein!
Unbedingt die Quelle lesen, da in den wenigen Zeichen natürlich nicht alles Platz fand - sehr interessant!
Kommentar ansehen
14.10.2006 11:10 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wäre: ja mal eine gute nachricht auch wenn man diese tierversuche aufs schärfste verurteilen muss.
Kommentar ansehen
14.10.2006 11:42 Uhr von Syro028
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: Spätestens wenn du selbst an Krebs erkrankst wird es dir völlig egal sein, ob es versuche mit oder ohne Tieren sind....
Kommentar ansehen
14.10.2006 13:13 Uhr von Moralfetischist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja supertoll für die Mäuse!!! Verschwendung! Da gratuliere ich den Mäusen ganz herzlich! Ist echt toll, dass sich Menschen so für Mäuse einsetzen...echt unglaublich das Ganze, wofür Forschungsgelder verschwendet werden...
Kommentar ansehen
14.10.2006 13:44 Uhr von Equitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was auch immer ihr dagegen sagt
es wird immer tierversuche geben
und ohne diese wäre schon viele menschen und tiere gestorben
Kommentar ansehen
14.10.2006 16:53 Uhr von franz_suderich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verdammt nochmal! Mich ärgert das SOWAS VON!!!

Hab ich in die Schlagzeile USforscher geschrieben!!!!!
NEIN!!!!
Und Warum nicht?

1. steht in meiner News nicht, dass die Forscher sind das steht auch nicht mal in der Quelle!
Es wurde lediglich an eine US Institut geforscht! Das sind aber nicht nur Amis...

2. Geht mir das sowieso bei SN aufn Geist, das bei jeder News voher eine UNNÖTIGE Ortsbezeichnung gesetzt werden müsssen!
Beipiele:

"Ein Vater verprügelt seine Kinder solange bis sie tot sind"

Passierts in Deustschland bleibt die Schagzeile unverändert.
Ist es aber in der Schweiz USA oder sonstwo passiert, steht dann "Schweiz: Vater...."

Spielt doch für die Schlagzeile ÜBERHAUPT KEINE ROLLE wo das war!
Wichtig ist das ne Drecksau seine Kinder totgepügelt hat! Der ausführlich Rest (Wer genau, Warum, Wie WO!!!) steht dann in der News!

Das regt mich schon länger irrsinnig auf - und jetzt wars mal eine von meinen news.
Und dann wurde damit auch gleich eine, zumindest nicht bestätigte Information da reingelegt!

AAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRGHHHHHH!!!
Kommentar ansehen
14.10.2006 16:56 Uhr von franz_suderich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und vor lauter Wut: könnts euch die ganzen fehlenden Buchstaben, im oberen Post, gleich selber dazudenken!
Kommentar ansehen
14.10.2006 17:01 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tierversuche sind doch ok: so ok wie es wäre,wenn aliens mit höherer intelligenz menschenversuche anstellen würden... :P
da wären sicher auch alle dafür, die für tierversuche sind...
Kommentar ansehen
14.10.2006 17:08 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde: tierversuche nicht okay.. sollen das die Forscher an sich selber machen.. Fangen wir doch ein paar arme Afrikaner und erforschen die! Naja wenn die Freiwillige finden, die sowas mit sich machen lassen, fände ich es besser als bei Tieren. Denn Tiere können sich NICHT dagegen wehren und keiner kann mir sagen, dass die da ein schönes Leben haben.. Andererseits steht man dann vor dem Problem: an wem probieren wir das aus? Und im Endeffekt sind Mäuse da noch die beste Lösung (<- das sag ich aber auch nur, weil mir nix bessres einfallen würde :/ )
Kommentar ansehen
14.10.2006 17:21 Uhr von machiavelli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Glaubens"sache und zwar nicht im religiösen Sinne. Wer sagt, dass Tiere alles wahrnehmen wie Menschen? Ohne groß philosophieren zu wollen kann man sich schon darauf einigen, dass Tiere keinen Verstand im engeren Sinne haben. Vielleicht kann man darüber streiten, ob sie sowas wie ein Bewusstsein haben. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Tiere, vor allem den besten Freund des Menschen. Aber mal ehrlich, um mich einigen Vorrednern anzuschliessen - ohne solche Experimente wäre die Medizin längst nicht so weit, wo sie heute ist. Kommentare wie "sollen die Forscher an sich selbst experimentieren" können nicht ernst gemeint sein...
So wie der Preis der Mobilität, hat auch die Medizin einen Preis - nur eben nicht von Menschen- sondern von Tierleben zum Wohle der Mehrheit, was, womit ich noch weiter aushole, auch übrigens die Grundlage unserer Regierungsform ist...

Jedenfalls Glückwunsch zu dem Durchbruch, egal wer es wo geschafft hat ;) Allerdings hoffe ich, dass wenigstens ein paar dieser Mäusetricks auchmal auf den Menschen anwendbar werden.
Auf dieses Beispiel bezogen haben wir nun 2001 Krebsresistente Mäuse gezüchtet - nett für die Tierschützer, für uns bestenfalls hoffnungschürend
Kommentar ansehen
14.10.2006 18:01 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst wenn das gen gefunden wird was machen wir denn damit? wir sind ja nicht hitlers helfer die dann jedem verbieten sich fortzupflanzen die dieses gen nicht haben, um ne elite-rasse zu züchten... oder basteln wir genverändernde viren um, damit die auch den schon geborenen menschen verändern? kann ja nur schiefgehen...
Kommentar ansehen
14.10.2006 18:30 Uhr von franz_suderich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@adcsi: Man könnte, dank der Entdeckung des verantwortliche Gens, syntetische weisse Blutkörperchen "herstellen" die Krebszellen angreifen, und diese dann Krebspatienten injezieren.

Das kann man damit machen ;)
Kommentar ansehen
14.10.2006 19:46 Uhr von Ba-Seele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mann: tierversuche sind nunmal notwendig, genau wie stammzellenforschung. aber was solls, in deutschland schmeißt man sich halt gern knüppel zwischen die beine...
Kommentar ansehen
14.10.2006 23:20 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn es um schwerste und gefährlichste Krankheiten der Menschheit wie z. B. Krebs, AIDS oder Alzheimer geht bin ich auch für Tierversuche an Mäusen oder Ratten.
Was ich aber ablehne sind z. B. überflüssige Tierversuche für Kosmetika o. ä.
Hier muß eine ethische Grenze zwischen Tierschutz und Medizin gesetzt werden.

Man sollte das mit den Mäusen auch nicht überbewerten, denn jemand, der mal eine Mausefalle aufgestellt hat, denkt dabei sicher auch nicht gerade an den Tierschutz. Und vom Aussterben sind diese Nagetiere ganz gewiß auch nicht bedroht.

Zur News an sich:
Das sind gute Neuigkeiten und beweist eindeutig, daß weiße Blutkörperchen alleine den Krebs besiegen können. Eine Gentherapie könnte in Zukunft vielleicht die mit vielen Nebenwirkungen behaftete Chemotherapie ablösen. Auch könnten dadurch derzeit noch hoffnungslose Fälle mitunter geheilt werden.
Kommentar ansehen
15.10.2006 01:05 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ayro028: meinst du....du glaubst also nur um dir selbst zu helfen ist alles erlaubt...toll
Kommentar ansehen
15.10.2006 07:54 Uhr von littlemouse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tierversuche hin und her wir sollten nciht imemr gleich verurteilen das tiere als versuchskanichen mißbraucht werden, sondern viell. eher mal vorherst überlegen wofür werden sie als testkaninchen verwendet.
für medizin die uns menschen die chance gibt schwere krankheiten zu heilen oder sogar auszurotten kann man doch verscuhskanichen akzeptieren, wenn viell. auch mit bitteren beigeschmack, aber es ist für ein wirklichen guten sinn udn zweck. oder würde einer von euch protrestlern sich als versuchsobjekt für forschungen in den kinderschuhen anbieten. ?
wenn dagegen aber für kosmetik wie lippenstift und so die tiere herhalten müssen, dann frag ich mcih schon ob das wirklich sein muß, denn lippenstifte gibts es schon genug und so lebenswichtig sind die nciht das massen von tieren an den verscuhen dafür sterben müssen.
aber um auf das gen zurückzu kommen. eine tolle nachricht nun heißt es nur noch die entdeckung weiterzuentwickeln und dann hoffentlich erfolgreich einzusetzen.
Kommentar ansehen
15.10.2006 14:46 Uhr von midhgard
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der Mensch ist keine Maus: Um die ganze Diskussion hier abzukürzen: der Mensch ist keine Maus. Nichts, was in den Versuchen mit Mäusen herauskam, ist auf den Menschen übertragbar, da sich unsere Organismen absolut unterscheiden. Das steht schon lange fest. Ist das noch nicht zu euch durchgedrungen? Dann empfehle ich mal diese Seite hier:
http://aerzte-gegen-tierversuche.tierrechte.de/...

Insofern ist jede Maus die durch einen Versuch stirbt umsonst gestorben! Und nein, auch wenn ich Krebs bekäme, würde ich nicht wollen, dass für mich Tiere sterben. Leben gegen Leben tauschen? Nicht mit mir! Mein Vater ist an Krebs gestorben, ich hab ihn über alles geliebt, aber auch für ihn hätte ich niemals gewollt das Tiere sterben. Und er selbst sah das auch so. Hat alle Behandlungsmethoden mit Medikamenten abgelehnt.

Und ja, ich würde mich jederzeit als Versuchsperson zur Verfügung stellen. Warum auch nicht? Das gibt es doch schon lange. Auch noch nicht gewusst? Was seid ihr hier alle unwissend!
Kommentar ansehen
16.10.2006 00:02 Uhr von ailuj84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tierversuche für solche Zwecke - ja: aber bitte keinesfalls um an ihnen irgendwelche Kosmetikartikel zu testen. Ohne irgendwelche stupiden Gesichtscremes und so Zeugs ist noch keiner gestorben. Aber wenn es um Krebs- und AIDS-Forschung geht (oder um sonstige zahlreiche bislang unheilbare Krankheiten), dann ist das m.E. in Ordnung, dadurch weden in Zukunft möglicherweise einer Menge Menschen das Leben gerettet.
Wer dagegen ist hatte wohl bisher keine Krebsfälle im Bekanntenkreis...
Kommentar ansehen
17.10.2006 14:59 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@midhgard: schön, dass du eine solche Einstellung hast.
Aber damit du ganz sicher gehen kannst, dass du keinem Tier mehr schadest würde ich Selbstmord empfehlen. Denn auch wenn du es nicht weißt: Jeder Lebensstil des Menschen wirkt sich auf Tiere aus. Ob es der Fleischfresser ist, der Tiere direkt isst oder der Vegetarier, der durch in monokulur angebaute mit Pestiziden bespritzte Lebensmittel auf die Tierwelt einwirkt.
Kommentar ansehen
17.10.2006 15:01 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochmal: Und was heißt es denn hier: Ich WÜRDE mich zur Verfügung stellen? Mach es oder mach es nicht! Wenn es das schon so lange gibt, warum bist du dann denn noch nicht das größte Versuchskaninchen Deutschlands??

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?