13.10.06 21:09 Uhr
 838
 

Schiedsrichter in der Kreisliga A als "Hurensohn" und "Kameltreiber" bezeichnet

Ein Fußballspiel in der Kreisliga A in Düsseldorf zwischen Schwarz-Weiss und DJK SC Flingern 08 war für einen Schiedsrichter aus Marokko nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff in der 60. Spielminute der Beginn von Beleidigungen der schlimmsten Art.

Dem Schiedsrichter Quarierale (33) wurden Begriffe wie "Hurensohn" oder "Kameltreiber" von den Fans der Gäste zugerufen, wobei die Beispiele noch relativ harmlos sind. Trotz dieser beleidigenden Attacken wird er am Sonntag wieder ein Spiel leiten.

Der Klub aus Flingern bekam eine Ordnungsstrafe von 1.000 Euro aufgebrummt, was der Präsident des Vereins Manfred Castor mit folgenden Worten kommentierte: "Die DJK ist ein christlicher Sportverband. Wir wollen mit Rassisten nichts zu tun haben."


WebReporter: wuschelkuschel
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Schiedsrichter, Kreis, Kamel, Kreisliga
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Olympia: Erstmals nehmen Afrikaner im Bob teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2006 19:46 Uhr von wuschelkuschel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas läßt sich nicht unterbinden. Schwachmaten die solche Auswüchse bei einem Spiel an den Tag legen werden wohl nie aussterben (siehe letztes EM-Qualispiel der BRD).
Kommentar ansehen
13.10.2006 21:38 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lal: "Die DJK ist ein christlicher Sportverband. Wir wollen mit Rassisten nichts zu tun haben."

im zusammenhang irgendwie ultra stumpf



klar... witzig ist sowas eigentlich nicht :/
Kommentar ansehen
13.10.2006 22:30 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: behaupte mal, dass die meisten DJKler gar nicht wissen, dass sie in einem "katholischen" Verein spielen, geschweige denn die Zuschauer.
Aber auch das hätte natürlich nichts am Verhalten von derartigen Zuschauern geändert.
Dass es in den niederen Ligen zu verbalen Ausfällen kommt, ist natürlich nicht akzeptabel aber sie kommen nun mal vor.
Hätte eine Frau den Elfmeter gepfiffen, wäre sie ein Hure und blöde Vo... gewesen.
Sch... Türke, du Nazi, Zigeuner, Arschloch, schwule Sau usw. schallt es über viele Amateurplätze.
Die Mannschaften sollen natürlich was dagegen machen und wenn es nicht anders geht, sollen auch die Mannschaften bestraft werden aber man sollte den Ball denoch flach halten und vernünftig reagieren.
Ah ja, Schiedsrichter werden auch schon mal K.O. geschlagen. War leider mal als Zuschauer live dabei.
Kommentar ansehen
13.10.2006 22:44 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sinnlose news... sowas kommt in jeder gegend mal vor... besonders in der kreisliga ;-)
Kommentar ansehen
13.10.2006 23:26 Uhr von Ho.B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gorxas: richitg, ich bin selber schiri im fußball und höre da selber ständig nur solche sachen.

nur dass dann nicht irgendwelche ausdrücke fallen, sondern das spiel in anwesenheit von mehreren streifenpolizisten geleitet wird.

ab und zu muss die polizei aber auch nur kommen um die schiedsrichter sicher aus der kabine zu bringen ;)

ist mir aber selbst noch nicht passiert :) ich pfeife bisher leider nur b-jugend, bin ja selber erst 16 :D

aber in der kreisliga ist das echt standart...
Kommentar ansehen
13.10.2006 23:29 Uhr von Ho.B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag und was lernen wir daraus?

besser pfeifen, dann landet man nicht in der kreisliga und das ganze passiert deutlich weniger :)
Kommentar ansehen
13.10.2006 23:32 Uhr von Thank_you
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur mal nebenbei: es ist nun wirklich nix neues, das sich gerade in den Unterklassigen Fußballregionen die Spieler und auch der Schiri sich einiges anhören müssen.....Ob nun untereinander oder von den Zuschauern.

Dagegen ist die erste und zweite Bl der reinste Kindergarten.


leider
Kommentar ansehen
14.10.2006 01:22 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiß ich mecker schon wieder aber brauchen wir news von clubs die mit dieser news ihren höchsten bekanntsheitsgrad erreicht haben?

Wer fußball gespielt hat, weiß dass Hurensohn fast schon zum standardjargon gehört.
Kommentar ansehen
14.10.2006 02:52 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ all: Das muss aber nicht sein. Ein Schiedsrichter hat die Möglichkeit den Spielführer der Heimmannschaft aufzufordern die Störenfriede (wenn es vor allem rassistisch wird oder Beteiligte bedroht werden) der Anlage zu verweisen. Das ist dann in der Hand der Heimmannschaft. Diese ist auch dazu verpflichtet in der KL Ordner bereit zu stellen. Wenn das alles nichts hilft, dann hilft oft eine Ankündigung im Zweifel das Spiel abzubrechen. Der Heimatverein kann sich nun weigern und einen Abbruch provozieren oder (wenn kein Ordnungsdienst vorhanden ist) die Polizei rufen um vom eigenen Hausrecht gebrauch zu machen. Auf jeden Fall dann einen Zusatzbericht schreiben. Folge: Wenn der Heimverein handelt braucht er nichts zu zahlen, wenn der Auswärtsverein diese "Fans" mitgebracht hat gibt es halt Strafen die gezahlt werden müssen.

Leider hat dieser Schiedsrichter nicht alles getan. Ich als Schiedsrichter (8 Jahre mittlerweile...) hätte es drauf ankommen lassen!
Kommentar ansehen
14.10.2006 08:40 Uhr von wahrheitskenner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz normale Sache Dass in Fußballvereinen, je nachdem wie gut das Spiel verlief, die gegnerische Mannschaft oder der Schiedsrichter einen drauf bekommt, ob mit Wort oder Tat, ist normal in Deutschland.
Die haben ihn nicht angegriffen, weil er ein Ausländer ist, sondern, weil er Schiedsrichter ist und haben dann netsprechende Schimpfworte benutzt. Die Türken nennen die Deutschen Schiedsrichter ja auch "Kartoffelfresser" und wollen diese zu "Kartoffelbrei" schlagen. Das ist aber weder von Deutschen noch Fremden kein Ausländerhass, sondern bloß angepasstes Vokabular. Es geht nur darum den Feind, also Schiedsrichter und Gegenmannschaft anzugreifen, egal woher sie kommen.
Kommentar ansehen
14.10.2006 08:42 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schaut mal in anderen Ländern: dagegen sind deutsche Fans echt noch harmlos...

Gut ist das ja generell nicht, aber wenns nicht solche Begriffe sind und ein deutscher Schiri, dann sinds halt andere Beschmipfungen. Jetzt wird da wieder ein rießen Wind draus gemacht und dann gibts wieder neue Sicherheitsrichtlinien.
Kommentar ansehen
14.10.2006 12:09 Uhr von 1894
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine News wert ! Kommt bei jedem Fußballspiel vor , das is wohl klar... obs jetzt Kreisliga, Premier League oder BuLi is spielt da keine Rolle...
Achja: In Italien usw wird da immer von Temperament gesprochen, in Deutschland sinds gleich Hooligans, hm...
Kommentar ansehen
14.10.2006 12:32 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 1894: Mit dem italienischen Temparament hab ich schon eigene Erfahrung gesammelt. Dafür haben die Jungs aber auch gut eingesteckt, unzwar das was sie selber ausgeteilt haben ;)

Ich halte nichts davon, es gibt klare Regeln, wer sich nicht dran hält hat nichts auf dem Fußballplatz verloren! Egal ob Italiener, Deutscher, Iraner oder Jude! Wenn ich als Schiedsrichter einen entsprechenden Kommentar höre ist es meine Aufgabe zu handeln. Und das mach ich auch! Nur weil ein Herr Kahn anderen die Ohren abbeissen will, ein Ballack alles umtreten durfte was er wollte in Deutschland, ein Materazzi mit der Schwester von Zidane in die Kiste will etc. heißt es noch lange nicht dass das von KL-Kickern übernommen werden muss! Wenn einer meint seinen Gegenspieler (im normalen Leben vllt. sein Kunde oder Lieferant) oder den Schiedsrichter als "Kameltreiber" beschimpfen zu müssen ist er eindeutig fehl am Platz! Wenn Zuschauer das Spielgeschehen stören sind diese ebenfalls fehl am Platz! Das ist in diesem Bericht nicht zu entnehmen, ab und zu würde aber ein Spielabbruch einigen Zuschauern die Augen öffnen, denn wenn einige Zuschauer in den unteren Ligen über den Platz laufen um einem Gegner eine auszuwischen...ist das normal?
Kommentar ansehen
14.10.2006 17:06 Uhr von Ho.B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Geater125: Dein erster Kommentar ist Blödsinn ;D

1. Du kannst den Spielführer nicht auffordern, Störenfriede von der Sportanlage zu verweisen. Da haben sich nämlich erstens die Trainer drum zu kümmern, die Spieler sollen spielen und zweitens kann man sie nur aus dem Innenraum fern halten. Wenn sie von außen pöbeln, kannst du nichts tun, außer das auf dem Spielbericht zu vermerken...

2. Man kann nicht für jedes Spiel, und erst Recht nicht in der KL, Ordner bereitstellen xD Wer soll das bezahlen? Die Vereine heulen schon, wenn ein Gespann pfeift (falls das in der KL überhaupt mal passiert), aber die Ordner sind drin?

3. Breche ich wegen Beleidungen kein Spiel ab, solange niemand körperlich angegriffen wird, würde man sich damit echt lächerlich machen. Nicht nur bei Spielern, Trainern und Zuschauern, sondern auch bei Ansetzern, beim Verband usw.

4. Ich rufe auch wegen der Beleidigung nicht gleich die Polizei. Ist zwar laut Gesetz das eigene Recht, aber als SR muss man sowas einstecken können und sich über solche Menschen einfach mal lustig machen...

Also schreibt man einfach seinen Sonderbericht, die Vereine können zahlen und dann hat sich die Sache erledigt...
Kommentar ansehen
16.10.2006 01:30 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ho.B: Dann schau einmal in eure Spielordnungen hinein. In Köln ist es Pflicht, dass die Heimmannschaft für Ordner zu sorgen hat, ansonsten gibt es im Zweifel Ordnungsgeld. Das übernimmt dann meistens ein Betreuer oder ein Vorstandsmitglied indem er sich einfach eine "Ordner"-Binde umzwängt und im Zweifel die Polizei ruft, aber es funktioniert ;). Ich weiß nicht wie es bei euch geregelt ist, wie gesagt: Ich kenn das aus Köln so.

Zu Deinen Anmerkungen:
1. Der Spielführer ist Dein Ansprechpartner, frag Deinen Lehrwart ;). Das er dann zum Trainer gehen wird ist klar, aber Ansprechpartner Nummer 1 im Seniorenbereich ist der Spielführer (okay, einem C-Jugendspieler bürde ich das nicht unbedingt auf, hast Recht ;) ).

Mir geht es auch nur darum wenn ein Zuschauer ativ ins Spielgeschehen eingreift. Habe es schon erlebt das Zuschauer aufs Feld laufen und den Ball weg kicken. Die kannst Du durchaus der Anlage verweisen. Gemeint ist nicht der pöbelnde Rentner bei seinem Sonntags-Spaziergang ;). Aber ich glaube wir haben in dem Punkt einfach aneinander vorbei geredet :)

3. Siehe oben, es ist in einem anderen Zusammenhang (gravierendes Eingreifen ins Spiel) gemeint, nicht wenn bloß ein paar Kommentare aufs Feld kommen. Hast natürlich Recht, habe mich vielleicht unglücklich ausgedrückt

4. Polizei wird nicht vom Schiedsrichter in dem Zusammenhang gerufen. Es ging darum: Was passiert wenn Störenfriede (die aufs Spielfeld gelaufen sind und Spieler bedroht haben, alles schon vorgekommen) nicht der Anlage verwiesen werden können weil sie sich weigern + der Ordnungsdienst das nicht zustande bekommt? Nun, dann hat man als LETZTES MITTEL das Hausrecht das man zur Not mit der Polizei durchsetzt. Dass das nicht "Normalzustand" werden soll ist schon klar ;)
Kommentar ansehen
16.10.2006 12:42 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsche entscheidung: man sollte die angeblichen fans verklagen und nicht den verein.....als verein wuerde ich nun einen anwalt nehmen und die fans auf schadensersatz verklagen

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?