12.10.06 20:00 Uhr
 513
 

AMD/ATI: Jobs in Gefahr

Beim Zusammenschluss der zwei Firmen AMD und ATI werden an die 2.000 Stellen gekürzt.

Durch die Fusion überschneiden sich einige Arbeitsplätze, wobei dann ca. zweitausend Mitarbeiter entlassen werden.

Bei ATI werden ganze Abteilungen, bspw. jene, die mit der Grafikkartenserie All in Wonder betraut war, entlassen; bei AMD werden wohl nur einzelne Personen gekündigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gefahr, Job, AMD, ATI
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher
Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2006 19:51 Uhr von [email protected]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider überschneiden sich bei dem Zusammenschluss einige Abteilungen...
Und genau das ist das Problem, es gibt einfach viel zu wenig Arbeitsplätze, wer weis wo das noch enden soll...
Kommentar ansehen
12.10.2006 20:04 Uhr von proof3000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach i-wann wird es keine arbeit mehr geben, weil alles von maschienen gemacht wird, KI [künstliche intelligenz] sag ich da nur ;-)
Kommentar ansehen
12.10.2006 20:39 Uhr von [email protected]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ proof3000: Das halte ich auch für Wahrscheinlich.
Bald beherrschen Computer die Welt... noch nicht heute und auch nicht morgen, aber irgendwann.
Kommentar ansehen
12.10.2006 20:55 Uhr von Thank_you
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohhh: Ein Firmenzusammenschluß

und dann Entlassungen ???

wie ungewöhnlich !

//ironie off

ne....wirklich, sowas sollte verboten werden, ich kann es langsam nicht mehr hören *GRUMMEL*....die ganzen Bonzen machen alles kaputt....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen
Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen
München: 24-Jähriger in Isar ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?