12.10.06 18:51 Uhr
 607
 

Florida/USA: 16-Jähriger von eigener Mutter wegen Druck von Falschgeld angezeigt

In Palatka, im US-Bundesstaat Florida, wurde ein 16-Jähriger inhaftiert, nachdem seine eigene Mutter ihn bei der Polizei anzeigte - angeblich würde ihr Sohn falsche 20-Dollar-Noten drucken. Der Junge befindet sich derzeit in einer Jugendhaftanstalt.

Nach Angaben der Polizei ist das Falschgeld von schlechter Qualität und es wären noch keine Meldungen aufgetaucht, wonach mit dem Geld in Geschäften bezahlt worden sei.

Der Jugendliche erklärte, er habe die Vorlage zum Druck der Banknoten in einer Anzeige in einem Popup im Internet entdeckt und die gefälschten Banknoten nur spaßeshalber hergestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mutter, Druck, Florida, Falschgeld
Quelle: www.wftv.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2006 18:55 Uhr von ika
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhmmm: Naja mit ihm reden hätte sie schon können *lol*
Kommentar ansehen
12.10.2006 19:09 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arme Welt: Wenn jetzt schon Mütter ihre eigenen Kinder anzeigen.

Das ist Kinderkram..

Aber was soll man auch anderes erwarten aus den Vereinigten Knaststaaten von Amerika.

Ich kenne dieses nette Tool zum Banknotendrucken übrigens auch. >;-)

Mfg jp
Kommentar ansehen
12.10.2006 19:37 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lol: Typisch Amis, nicht mal mehr miteinander diskutieren können sie mehr....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?