11.10.06 21:51 Uhr
 821
 

Berlin: Polizisten von Jugendgruppe angegriffen - Vier Beamte verletzt

Am Falkenplatz (Bezirk Reinickendorf) gerieten am Montagabend gegen 18:30 Uhr mehrere Jugendliche in Streit. Nachdem die Polizei eingetroffen war, kamen auch immer mehr Jugendliche auf den Platz.

Die Gruppe war mittlerweile auf etwa 30 Personen angewachsen, als die Beamten angegriffen wurden. Erst als die Verstärkung in Form von einer Einsatzhundertschaft sowie zehn Streifenwagen eintraf, war die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Bei den Auseinandersetzungen wurden zwei Einsatzfahrzeuge beschädigt und vier Polizisten erlitten leichte Verletzungen. Neben mehreren aufgenommenen Anzeigen wegen Landfriedensbruchs wurden vier Jugendliche vorläufig inhaftiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Polizist, Jugend, Beamte
Quelle: www.berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger
Massenprozess gegen mutmaßliche Putschisten in Türkei: Todesstrafe gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2006 22:40 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: maschinenpistolen raus - dann lassen sich auch grössere gruppen von wenigen beamten kontrollieren.
Kommentar ansehen
11.10.2006 23:32 Uhr von Arschtrid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ carry: Seit wann haben Streifenpolizisten die MP5 am mann?

btw:
Molotow-Cocktail raus, dann lassen sich auch größere Bullizei-Gruppen kontrollieren.
Kommentar ansehen
12.10.2006 00:15 Uhr von fissy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gummigeschosse und tränengas: mehr braucht es da nicht. allerhöchtens noch einen waserwerfer für den spass.
Kommentar ansehen
12.10.2006 02:03 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dürfen Polizisten heutzutage: etwa nicht mal mehr ihre Pistole benutzen, wenn sie angegriffen werden ?

Auf die Beine der Chaoten zielen, dürfte doch wohl als Notwehr gelten, oder irre ich mich ?
Kommentar ansehen
12.10.2006 02:15 Uhr von Hasment-G
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Arschtrid: Pro Streifenwagen gibt es ein MP5!
Kommentar ansehen
12.10.2006 02:24 Uhr von calico j. rackham
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pro-Polizeistaat Kommentare: "maschinenpistolen raus - dann lassen sich auch grössere gruppen von wenigen beamten kontrollieren."

"gummigeschosse und tränengas
mehr braucht es da nicht. allerhöchtens noch einen waserwerfer für den spass."

"Auf die Beine der Chaoten zielen, dürfte doch wohl als Notwehr gelten, oder irre ich mich "

Das war bestenfalls eine Rangelei, wobei die Angreifer keine Waffen benutzt haben und ihr wollt den Bullen das Recht einräumen sich bei einer HANDGREIFLICHEN Auseinandersetzung mit Waffengewalt zu verteidigen???

@Janina 2000, carry-, fissy

Wisst ihr was? Wandert doch aus, in die USA! Da wissen sich die Bullen zu verteidigen und dort gibt es dann auch tolles Martial Law/Kriegsrecht, das gefällt auch bestimmt, da verwette ich einen blauen Fleck drauf!
Kommentar ansehen
12.10.2006 02:43 Uhr von engineer0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@calico j. rackham: Die Kommentare sind sicherlich überzogen.
Für mich drücken Sie jedoch das aus, was ich bei aller Antiphatie gegen Ordnungskräfte als Prinzip verinnerlicht habe:

SO nicht!
Polizisten sind untouchable!!
Basta
Kommentar ansehen
12.10.2006 02:52 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
acab: ;)
Kommentar ansehen
12.10.2006 09:58 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@engineer: FULL ACK!

Im übrigen haben die Polizisten ja sogar noch sehr besonnen reagiert. Hätte einer von ihnen zur Waffe gegriffen, so wäre das wegen der Überzahl der Angreifer sicher als Putativnotwehr durchgegangen. Anerkennenswert, dass es trotzdem keiner gemacht hat.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?