11.10.06 13:25 Uhr
 697
 

Brasilien: Mutter vergrub lebendes Baby im Erdloch eines Gürteltieres

In Paraná/Brasilien wurde ein lebendes Baby in einem Erdloch eines Gürteltieres entdeckt. Die Polizisten fanden den Kleinen erst nach über 24 Stunden.

Die 40 Jahre alte Mutter des Babys hat es direkt nach der Geburt auf ein verlassenes Grundstück gebracht und dort vergraben. Die Polizei wurde von Nachbarn verständigt, die die Mutter ohne Babybauch, ohne Baby und mit blutverschmierter Kleidung sahen.

Beim Fund des Kindes kreisten zahlreiche Fliegen um dessen Gesicht, das aus dem Erdloch hervorragte. Laut den Ärzten sei der kleine Junge, der am Sonntag auf die Welt kam, den Umständen entsprechend in sehr gutem Zustand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Baby, Brasilien
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2006 12:37 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens lebt das Kind noch, die Mutter sollte man ins Gefängnis stecken, damit sie nie wieder Kinder kriegen wird und ihnen das Gleiche antun kann wie dem Baby.
Kommentar ansehen
11.10.2006 13:44 Uhr von saku25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur ekelhaft: Wie tief muss man sinken, um soetwas tun zu können. Da muss doch auch der Mutterinstinkt völlig abgeschaltet werden, sonst bringt man doch sowas nicht übers Herz.

Einfach nur grausam.
Kommentar ansehen
11.10.2006 13:54 Uhr von wuschelkuschel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Widerlich - aber dort normal? Ich find sowas auch nur widerlich!

Aber gehört eine News in dieser Richtung (siehe Favelas) in diesem Land nicht (hoffentlich nicht) zum Alltag ? Kann da wer was zu sagen ? ICH war zwar schon oft in Südamerika, aber was die Ecke Brasilien angeht, belaufen sich meine Erfahrungen auf Iguacu (Wasserfälle) und Itaipu (Paraguay).
Kommentar ansehen
11.10.2006 14:57 Uhr von dennisk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tscha Widerlich ohne Zweifel. Dennoch würde ich gerne wissen, wie die Hintergründe waren, die dazu geführt haben. Es gibt Ecken, da Leben Menschen teilweise unter so unwürdigen Bedingungen.. war oft in Brasilien unterwegs... Eigentlich ein tolles Land. Aber es hat halt auch seine dunklen Seiten.. wobei.. hier stecken Mütter ihre Kinder ja auch nicht selten in Blumentöpfe, mauern sie ein oder ab in die Gefriertruhe.. :(

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?