10.10.06 20:52 Uhr
 243
 

Kaum Lösungschance für den Kosovo

Der UN-Sonderbeauftragte für die Verhandlung um den Status des Kosovo, Martti Ahtisaari, hat seinen Glauben an eine Verhandlungslösung aufgegeben.

Die Positionen der Kosovo-Albaner aus Pristina auf der einen Seite und der Serben aus Belgrad auf der anderen Seite scheinen festgefahren zu sein. Der völkerrechtliche Status scheint offenbar momentan nicht zu klären zu sein.

Die Serben zeigten sich bei den laufenden Verhandlungen am wenigsten kompromissbereit. Sie erfahren eine Unterstützung durch Russland, welches gegen eine aufgezwungene Lösung für die Serben ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: teledealer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Lösung, Kosovo
Quelle: www.wienerzeitung.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2006 21:06 Uhr von Svenö
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: schon wieder mischen sich die Russen ein.
Die Sache mit dem Kosovo zieht sich schon sehr lange hin. Es könnte um einiges schneller gehen wenn die Serben endlich kooperieren würden.
Kommentar ansehen
10.10.2006 22:01 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als "Beuteserbe" (mein Stiefvater ist der Sohn eines Serben, der aber seit ´44 hier ist), kann ich nur sagen, das die Serben der Meinung sind, die älteren Rechte am Kosovo zu haben. Auch wenn das nicht stimmt. Und die Russen fühlen sich den Serben erstens durch den Panslavischen Bund verpflichtet, und zweitens wollen sie einfach weltpolitisch auch eine Rolle spielen, und da kommt ihnen der Kosovo-Konflikt ganz recht. Die haben ja auch seinerzeit den Flughafen von Pristina besetzt, um den Serben einen sicheren Abzug zu garantieren. Hätte übrigens der General der KFOR damals nicht 2 Befehle verweigert, wäre es zu einem ernsten Zusammenstoß zwischen den Russen und der NATO gekommen...

Beide Seiten müssen einfach einsehen, das die andere Seite nicht gehen wird, und das sie zusammen leben müssen!
Kommentar ansehen
10.10.2006 22:04 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier ein Beitrag dazu: http://www.bits.de/...
Kommentar ansehen
11.10.2006 12:55 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
justme: "Auch wenn das nicht stimmt."

für nen link o. ä. wäre ich dankbar???

"Die haben ja auch seinerzeit den Flughafen von Pristina besetzt, um den Serben einen sicheren Abzug zu garantieren"

für nen link o. ä. wäre ich dankbar???

"Hätte übrigens der General der KFOR damals nicht 2 Befehle verweigert, wäre es zu einem ernsten Zusammenstoß zwischen den Russen und der NATO gekommen... "

Der General der KFOR (Brite) wurde von einem anderen General der KFOR - US-Amerikaner - angewiesen die Russen anzugreifen, was dieser nicht tat - daraufhin seinen Premier anrief - dieser in Washington Sturm lief und das wars.

Es wäre auf einen Nuklearkrieg hinausgelaufen zu Zeiten eines sehr schwachen russischen Präsidenten, Boris Jelzin - DIE Möglichkeit auf lange Zeit für die USA Rußland zu erledigen, analog zu CHina und dem "zufälligen" Beschuß der Botschaft muhahahaha.... man muß die Chancen nutzen die sich bieten. Analog zum 11.9.2001.

Die NATO hatte damals übrigens NICHTS zu suchen im Kosovo - es war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Wer wurde denn alles dafür zur Rechenschaft gezogen?

Übrigens ist das Kosovo das Stammland der Serben und NICHT der ALbaner - woraus natürlich NICHT der Schluß zu ziehen ist daß die Serben dort mehr Rechte hätten als die Albaner bzw. diese dort nicht leben dürften, nur deine historische Darstellung ist falsch.

svenö

"
schon wieder mischen sich die Russen ein."

was machen sie denn anderes als die NATO bzw. USA? Was hatten die sich unten einzumischen OHNE gültiges UNO-Mandat? Die Russen mußten wenigstens nicht kämpfen um zum Flugplatz zu gelangen.

"Die Sache mit dem Kosovo zieht sich schon sehr lange hin."

Und wird sich noch länger hinziehen.

"Es könnte um einiges schneller gehen wenn die Serben endlich kooperieren würden. "

Wie sollen sie denn kooperieren? Du meinst sicher unterwerfen und kapitulieren und alles machen was der NATO bzw. USA + D genehm wäre?

Die bisherige "Lösung" (diktiert!) schaut so aus -

Kosovo wird möglichst schnell in die Unabhängigkeit entlassen und die Serben sollen gefälligst nach Serbien verschwinden. Das ist die praktische Auswirkung.

zum Thema "Kooperation" -

die Albaner können natürlich frohgemut "kooperieren" weil sie die Unabhängigkeit ja bekommen werden (lt. Ahtisaari) - wie sollen vor diesem Hintergrund die Serben kooperieren wenn das ihre Auslöschung im Kosovo bedeutet?

Und wie gut die KFOR aufpaßt hat man gesehen am Pogrom vor ein paar Jahren als hosenvollgeschissene deutsche Soldaten von den Albanern gesagt bekommen ahben sie sollen nix machen sonst knallts.
ALso haben diese Aufpasser tatsächlich nichts gemacht - und wurden für diese Feigheit noch gelobt als "besonnenes Vorgehen".

Jene die sie schützen mußten durften sich selber schützen.

Soll in SO eine Besatzungstruppe irgendein Vertrauen herrschen?

Soll iin SO eine Polik irgendein Vertrauen herrschen?

Vor dem Hintergrund ist es lächerlich es so darzustellen als ob die Albaner wundervoll kooperieren und die Serben überhaupt nicht wenn alles was getan wird ja ohnehin proalbanisch ist....

Ahtisaari ist daher auch nicht neutral sondern in hohem Maße parteiisch. Daher kann man auf sein Wort nicht besonders viel geben.

nix für ungut.
Kommentar ansehen
11.10.2006 14:02 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe nicht gesagt, das die armen, armen Albaner nichts getan haben, während die pöhsen Serben an allem Schuld sind.

Hier mal die Geschichte des Kosovo, die aber keiner Seite die älteren Rechte einräumt, aber tendenziell pro-serbisch ist: http://de.wikipedia.org/...

Das Die Russen den Flughafen besetzten, geht aus meinem Link im obigen Post hervor. Mein letzter Satz im Post sagt eigentlich was ich denke, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Kommentar ansehen
11.10.2006 18:24 Uhr von zagor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sieht definitiv nicht nach einer: schnellen Lösung aus.
Von den 2 Mio Einwohnern sind zwar nur 10% Serben, diese aber auszusiedeln wäre auch nicht besser als
Milosevics Lösung für den Kosovo.
Man wird wohl warten, bis sich dieses Problem von alleine gelöst hat, d.h. bis der Anteil der Serben "unwichtig" klein geworden ist.
Das kann aber noch ein paar Jahre bis Jahrzehnte dauern.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?