10.10.06 09:52 Uhr
 168
 

Im Uno-Sicherheitsrat werden harte Maßnahmen gegen Nordkorea gefordert

Wenn der Uno-Sicherheitsrat am heutigen Dienstag zu weiteren Beratungen über Sanktionen gegen Nordkorea zusammentrifft, wird ihm eine Vorlage der USA und Japans präsentiert, die alle Möglichkeiten bis hin zum Waffengang beinhaltet.

Es genüge nicht, dem nordkoreanischen Diktator einen Brief zukommen zu lassen, sagte der US-Diplomat Hill, sondern es müssten Maßnahmen getroffen werden, die schmerzvoll seien. Die Japaner erwägen auch militärische Aktionen gegen Nordkorea.

Die Zustimmung Russlands und Chinas zu den harten Forderungen steht allerdings noch aus. In Südkorea derweil wird das Ende der Gespräche mit dem Norden angekündigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Nordkorea
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2006 10:18 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch besser greifen wir alle Länder an, die Uran anreichern!
Na, wie viele sind das?
Kommentar ansehen
10.10.2006 14:47 Uhr von tuba44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ usambara: Absoluter Spitzenbeitrag! Ich meine das ernst nicht ironisch. Kurz und gut.
Kommentar ansehen
10.10.2006 15:32 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alle angreifen: oder wir greifen gleich alle länder an, schliesslich könnten sie auf die idee kommen, irgendwann uran anzureichern... danach hätten wir dann endlich weltfrieden, weil es kaum noch menschen gibt :P

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?