09.10.06 15:30 Uhr
 1.207
 

NATO-Militär warnt: Stimmung in Afghanistan kippt - Taliban im Aufwind

Wenn sich die Lage für die afghanische Bevölkerung nicht in nächster Zeit merklich bessert, könnten bis zu siebzig Prozent der Einwohner wieder auf die Seite der Taliban wechseln, warnte jetzt NATO-Oberbefehlshaber General David Richards.

Der Wiederaufbau in Afghanistan müsse schneller voranschreiten als bisher, so der General gegenüber der britischen BBC. Erst kürzlich sind über 500 Taliban-Anhänger bei Kämpfen getötet worden. Diesen Erfolg muss sich die Allianz jetzt zu Nutze machen.

Wenn die Stimmung der Menschen im Land sich erst einmal gegen die internationale Schutztruppe richte, würden auch 10.000 weitere Soldaten keinen Erfolg mehr haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dennisk
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Militär, Taliban, NATO, Stimmung, Aufwind
Quelle: de.news.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2006 15:58 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666: naja also die taliban verherrlichen ist schon ein bischen schlicht im kopf sorry.
es geht und ging beim afghanistan krieg nie um die taliban sondern um die kontrolle und wiederherstellung der drogenproduktion .
die taliban hatten es innerhalb kürzester zeit geschafft die komplette heroinprduktion zu stoppen ,jetzt ist die produktion wieder auf dem ursprünglichen stand und die west truppen sollen wieder aus dem land vertrieben werden .
die kämpfer sind garantiert keine talibans denn sonst würde in ihrem einflussbereich ,und das ist überall abgesehen von kabul , keine mohnpflanze mehr gedeien.
diese leute sind krieger der druglords die mit unendlich vielen mitteln ausgestattet sind zum teil sogar mit tragbaren anti air raketen so das sogar die lufthoheit verloren ist in afganistan.
da die cia ein erhebliches interesse an der drogenproduktion hat vermute ich das sie auch hinter dem organisierten widerstand der angeblichen talibans stehen.
denn erst wenn alle truppen wieder aus dem land sind kann es wieder so laufen wie früher mit dem drogenhandel.
Kommentar ansehen
09.10.2006 16:07 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ähhm Horror1: Dir ist bewusst,das seitdem die Amerikaner im Land sind die Drogenproduktion massiv zugenommen hat.

Ein Schelm der böses dabei denkt...

Und der Text hat nix mit Verherrlichung der Taiban zu tun,eher ist das ein Vergleich...
Kommt übrigens von "Samsas Traum"

Mfg jp
Kommentar ansehen
09.10.2006 16:15 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja und? kein wunder.. wenn man nur immer alles halb zuende bringt
siehe irak und saddam.. nix halbes und nix ganzes was sich die besatzer da zB. leisten..
also muss man sich nicht wundern wenn die "alten herren" wieder an die macht zurück kommen.. evt. ja sogar gewollt.. man kann ja dann in ein paar jahren.. wie im irak... nochmal einreiten und die neusten waffen "testen" gelle?!?
Kommentar ansehen
09.10.2006 16:26 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jerry: gut das Du die Militärstrategien aus nächster Hand immer erfährst und immer bescheid weiß wer was vor hat...

Vielleicht bist Du ja selbst Bush und kennst Dich deswegen so aus?

Wie auch immer .. um die Kommentare mal wieder aus dem Land der Märchen und Phantasien rauszuholen...

Einen zukünftigen Einmarsch dort sollte man sich einfach sparen. Lasst die Länder im nahen Osten einfach sich gegenseitig auslöschen und wir investieren lieber unsere Zeit in Wissenschaft und Forschung und machen uns bei nächster Gelegenheit auf den nächsten Planeten und lassen die zurück ;)

Spaß beiseite ... wenn man nicht einmarschiert interessiert es keinen wie es dem Volk geht, marschiert man ein und schaut weg ist der Böse natürlich der Westen. Wie auch immer man sieht ja das es dort nichts bringt einzuschreiten. Schade für die Leute die gehofft haben es gäbe eine Besserung nach den Taliban. Habe ja selbst damals schon mit Irakern und Leuten aus Afghanistan gesprochen während meiner Radiozeit und tata ... die waren froh das z.B. Hussein abgesetzt und die Taliban aus Afghanistan verdrängt wurden. Tja und nun setzt sich halt die Gewalt wieder durch.

Und mal ganz nebenbei ... Besatzer hin oder her bzw. die Ziele die der Westen hatte (nicht nur die USA), die die jetzt für Gewalt sorgen und sich in die Luft sprengen sind nicht die Westmächte, sondern die Terroristen die wieder an die Macht kommen wollen.

Und nochmal zur Erinnerung für Jerry, da sind noch andere Länder beteiligt, sogar die Deutschen damals noch unter der Führung "der Grünen". Wir testen da also auch Waffen? ;) Dann ist doch alles in Ordnung wenn sich alle einig sind.

Aber wenn Du schon so Dinge zusammenreimst .. was hälst Du davon...

Schau mal auf die Landkarte und überlege mal warum welche Länder besetzt wurden. Das bringt mich zumindestens auf ganz andere Ideen militärisch was sich da anbahnt. Aber ich behalte das im Kopf und verbreite nicht wilde Phantasien hier im Forum, sonst wird man ja unglaubwürdig *g
Kommentar ansehen
09.10.2006 16:48 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Titel Spekulation als Fakt dargestellt: In der Quelle und auch in der News wird dies im Konjunktiv als Möglichkeit beschrieben, die eintreten könnte, bei dir im Titel ist es auf einmal schon passiert.
Kommentar ansehen
09.10.2006 16:55 Uhr von dennisk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zenon: Naja, da haben wir wieder diese Sache mit dem Doppelpunkt: Ich sage in der Headline das, was der NATO-Oberbefehlshaber, wovor also der "Nato-Militär" warnt... und er warnt vor einem Kippen der Stimmung .. "wenn nicht... (konjunktiv)... dies und das passiere"

Naja.. so sehe ich das..
Kommentar ansehen
09.10.2006 17:05 Uhr von aidzdotnet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenns blöd läuft werden ´Sie´ auch die Kontrolle im Irak endgültig verlieren. Dann heisst bei den Amis wieder feste neue Soldaten rekrutieren..
Kommentar ansehen
09.10.2006 17:18 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666 @summertime: "Dir ist bewusst,das seitdem die Amerikaner im Land sind die Drogenproduktion massiv zugenommen hat."

ja was hab ich denn geschrieben?
nicht gelesen oder nur überflogen vielleicht?

hab gesagt das es keine taliban sein können sondern söldner von druglords.
wenns taliban wären würde es keinen drogenanbau mehr geben.also ruhig nochmal mein post lesen.
wobei ich auch die taliban abgrundtief ablehne denn es sind islamistische extremisten die frauen und kindern augen ausstechen und ohren abschneiden als strafe für nicht konformes verhalten ganz abgesehen von den menschenverachtenden system was sie betrieben.
aber der grund für die usa dort einzumarschieren war die taliban rauszuwerfen und die drogenproduktion wieder aufnehmen zu lassen die die taliban komplett zum erliegen gebracht hatten.


@summertime

"Einen zukünftigen Einmarsch dort sollte man sich einfach sparen. Lasst die Länder im nahen Osten einfach sich gegenseitig auslöschen und wir investieren lieber unsere Zeit in Wissenschaft und Forschung und machen uns bei nächster Gelegenheit auf den nächsten Planeten und lassen die zurück ;)"

bist du naiv .
glaubst du irgendein amerikanischer britischer oder sonstiger politiker in der welt will in ein land einmarschieren um menschen zu helfen???
das überhaupt jemand denkt das es so sein kann ist schon peinlich genug wenn man über 8 jahre alt ist.
warum denkst du wohl lassen die amis diese länder nicht sich selbst auslöschen???
weswegen wohl kümmert es niemanden bei uns oder in den usa das jeden tag 40 000 kinder an den folgen des hungers sterben?
weshalb wohl werden nicht lebensmittel und sonstige hilfen mit militär in solchen ländern verteilt?
weil sich keiner um die menschen schert ,deshalb.

aber das du auch noch denkst das die usa und der westen selbstlos edle kriege führen ist schon echt peinlich.
mensch wenn ihr unsere hilfe nicht wollt dann gehen wir eben (jetzt wo das chaos da ist).
wer von diesen menschen in diesen ländern will denn fremde besatzer im eigenen land?
die nur die ressourcen des landes ausbeuten und wenn es ausgebeutet ist im chaos zurückgelassen werden.

mit sicherheit würden diese länder sich nicht ausrotten wenn wir uns raushalten, sondern eine starke macht werden die ihre bodenschätze selbst ausbeuten würden.aber genau das kann der westen nicht gebrauchen
und das ist der grund warum dort ständig chaos geschaffen wird von uns .
vergiss mal nicht das die feudalsysteme im orient nur deshalb ihre macht halten können weil die usa sie erheblich unterstützt.
nicht zuletzt durch die usa wurde erst saddam im irak installiert und in anderen ländern wurden diktatoren ebenso installiert.
also wach mal auf anstatt immer noch zu denken wir sind in diesen ländern um den menschen zu helfen.
Kommentar ansehen
09.10.2006 22:17 Uhr von Vaikless
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ horror typ: also die vereinten nationen kümmern sich um die bevölkerung dort. es gibt duzende gegenden in denen größere hungersnöte herrschen aber davon erfährt man nichts wenn man es nicht will im gegensatz zu den gebieten im nachen und mittleren osten.

und die lufthoheit werden die vereinten nationen bei gott nicht in diesem gebiet verlieren selbst wenn die warlords und oder drogenbosse russlands ganze schilka und strela launcher vorräte aufkaufen würden.^^
es gibt kein kriegsmaschienen produzierendes land dass sich durch verkauf an ein anderes land mit feinden in eigenen reihen militärisch topen lässt.
Kommentar ansehen
10.10.2006 01:08 Uhr von zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so was nennen die amerikaner: einen gewonnenen krieg. was bitte ist dann ein verlorener?
Kommentar ansehen
10.10.2006 08:46 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freiheitskämpfer nannte man sie noch unter der Sowjet-Besatzung.
Heute sind sie Terroristen.
Dank der westlichen Besatzung werden jetzt die Opiumfelder verteidigt, die unter den Taliban fast
verschwunden waren.
Kommentar ansehen
11.10.2006 01:33 Uhr von ercon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anders: Afghanistan ist nicht Deutschland nach dem Krieg, wo wir
befreit wurden. Der Ami gibt zwar gerne Geld, aber selbst
handanlegen zum Wiederaufbau ist ihm fremd. Und seine
"überhebliche" Art schätzen die Leute da genauso wenig wie
anderswo. Es schürt also die Ablehnung vom Grundsatz her
und somit verbessert es sich im Süden des Landes nicht.

Bei den Deutschen im Norden sehen die Leute ein anderes
Bild. Wir setzten Brücken instand, schaffen Infrastruktur usw.
Und da (gelegentlich?) ein Auge beim Opiumhandel
zugedrückt wird, freuts alle. Wovon sollen die Leute dort auch
leben, wenns keine Binnenwirtschaft dort vernünftig gibt?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?