08.10.06 15:56 Uhr
 572
 

Vermutlich ist Lisinopril der Auslöser der Epidemie in Panama

Wie bereits bei ssn berichtet wurde ist es in Panama zu Todesfällen durch eine unbekannte Erkrankung gekommen. Am Freitag ist der 19. Todesfall gemeldet worden. Untersuchungen zufolge scheint ein Herzmedikament Auslöser der Epidemie zu sein.

Alte Männer, die Diabetiker sind oder Nieren- und Herzprobleme haben, gelten als besonders anfällig für die Krankheit. Die Symptome sind meist Schwächegefühl, Fieber, Durchfall und Übelkeit. Durch Lähmungen und Nierenversagen starben die Erkrankten.

Untersuchungen erbrachten Hinweise darauf, dass die Einnahme von Lisinopril-Tabletten zu der Erkrankung führen kann. 7.000 Menschen ist das Herzmedikament verschrieben worden. Wie oft Privatversicherte das Mittel verschrieben bekommen haben ist unklar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Epidemie, Auslöser
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2006 14:28 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens konnte recht schnell die Ursache der Epidemie ausgemacht werden. Wahrscheinlich besser gesagt.
Kommentar ansehen
08.10.2006 17:07 Uhr von kathrin 123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist: das Lisinopril bei Herzinfarkten verschrieben wird, also sind im Prinzip alle gefaehrdet in Panama, die einen Herzinfarkt hatten.
Kommentar ansehen
08.10.2006 17:26 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lisinopril alias Lisibeta trägt wohl kaum die Schuld an sich, da der Wirkstoff eine solche Krankheit gar nicht auslösen kann. Mögliche Ursachen wären eher:

1. In Lizenz hergestellte Ware, die a.)

mit verunreinigten Trägerstoffen, die z.B. einen Virus enthalten können, hergestellt wurden, oder b.)

mit instabilen Wirstoffbestandteilen hersgestellt wurden, so das die Wirkstoffmenge schwankt und sich der Körper nicht darauf einstellen kann.

2. Eine bei einem bestimmten Volksstamm auftretene Unverträglichkeit gegen den Wirkstoff.

3. Eine ganz andere Ursache.

Bevor ihr fragt, woher ich das wissen will: In meinem Umfeld gibt es Ärzte und Chemiestudenten, die habe ich gefragt.
Kommentar ansehen
08.10.2006 23:36 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bayer? Ist das Medikament nicht von der dortigen Bayertochter hergestellt worden?
Kommentar ansehen
09.10.2006 07:04 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@justme27: volle zustimmung. der wirkstoff selbst kann solche krankheiten nicht auslösen. denn dann wären ja auch in deutschland fälle bekannt.

es läuft wohl darauf raus, dass bei der herstellung von lizenzierten tabletten hygienisch was falsch läuft.
Kommentar ansehen
13.10.2006 23:37 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja in der Tat eine komische Sache! Ob das wirklich am Medikament liegt?!?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Höhere Strafen für Handy am Steuer, Raser und Blockierer von Rettungsgassen
Iran testet erfolgreich neue ballistische Rakete
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?