07.10.06 16:05 Uhr
 397
 

Struck erhält Schelte von Bundeskanzlerin Merkel

Der SPD-Fraktionschef im Bundestag, Peter Struck, ist von Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert worden, endlich seine Angriffe gegen die CDU-Ministerpräsidenten einzustellen. Diese ständigen Angriffe bezeichnete Merkel in einem Interview als Zumutung.

Auch vom Generalsekretär der Union wurde Struck ermahnt, sich mehr zurückzuhalten mit Kritik an der Union und stattdessen die eigenen Abgeordneten zur Disziplin zu rufen.

Struck seinerseits hatte in einem Interview bemängelt, dass es bei den Gesprächen zur Gesundheitsreform wieder Ministerpräsidenten der CDU gab, die das Vorhaben erschwert hätten. Er warnte vor ähnlichem Verhalten bei kommenden Themen.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Kanzler, Bundeskanzler, Schelte
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Sachsen: Justiz genehmigt Galgen-Verkauf für Angela Merkel und Sigmar Gabriel
Angehörige der Terroropfer von Berlin attackieren in Brief Angela Merkel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2006 17:17 Uhr von Kandis2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann werden Politiker endlich leistungsorierntiert bezahlt? Dann würden sich die Damen und Herren mal um unser Land und nicht um sich selbst kümmern.
Was der Eine oder die Andere so von sich geben würde in manch einer Firma zur Abmahnung führen. Nochmal das Ganze, dann geht es ab auf die Straße. Aber dort? Der größte Kindergarten überhaupt. Ein derartiges Selbstprofilierungsgehabe, dass einem schlecht wird.
Ich schäme mich mittlerweile, ein Deutscher zu sein...
Kommentar ansehen
07.10.2006 23:50 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wollen wir es mit dem scham nicht übertreiben *g*: ja das wäre eine gute sache, wenn das gehalt der politiker nach leistung berechnet wird......


aber jetzt zu meinem eigentlichen beitrag...
die gesundheitsreform ist der größte quark und die garantie für weitere zehntausende von arbeitslosen. es gibt nämlich viele selbstständige in dem bereich, die dann keinen job mehr finden, da selbstständige in der regel nicht eingestellt werden. außerdem ist diese reform gegen die freihe marktwirtschaft und sollte darum verboten werden. und es ist nur gut, wenn das vorhaben, den kleinen bürger zu schröpfen endlich mal seitens der politik erschwert wird.......
Kommentar ansehen
08.10.2006 08:28 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hämorrhoidenkönig: "die gesundheitsreform ist der größte quark"

Was soll "unsere" (nicht meine" Bundesregierung denn machen?

Die Volksvertreter stehen doch vor der Alternative, das Volk durch die Wirtschaft noch mehr abzocken zu lassen oder die "Förderung" durch die Wirtschaftslobby zu verlieren. Und in der dann wegfallenden Föorderung wären auch alle Vorstands- und Aufsichtsratspöstchen für ausscheidende Politikfunktionäre enthalten!
Kommentar ansehen
08.10.2006 10:26 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt gengend möglichkeiten, die mittel, die denen zur verfügung stehen, sinnvoll einzusetzten.....ein ziel könnte doh die weidereinführung der demokraite in diesemland sein: momentan kann man sich nur noch entscheiden, von wem man am ehsten abgezockt wird. und wer keinen plan hat, was er tun soll, sollte sich mal von erfolgreich regierten ländern unter die arme greifen lassen; ein guter rat hat noch keinem geschadet.

und wenn die dann immernoch unfähig sind, deutschland zu regieren, dann sind sie in der politik fehl am platze.....
Kommentar ansehen
08.10.2006 10:26 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähem: dass sollte ggenügend heißen
Kommentar ansehen
08.10.2006 12:48 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme Struck heult sich jetzt jeden Abend: in den Schlaf!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Sachsen: Justiz genehmigt Galgen-Verkauf für Angela Merkel und Sigmar Gabriel
Angehörige der Terroropfer von Berlin attackieren in Brief Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?