06.10.06 19:56 Uhr
 227
 

Archäologen setzen immer mehr auf DNA-Analysen

In der Archäologie gewinnt das DNA-Analyse-Verfahren immer mehr an Bedeutung. Der Vorsitzende der Gesellschaft für Archäozoologie und Prähistorische Anthropologie Benecke erläuterte, dass damit verwandtschaftliche Verhältnisse geklärt werden können.

So habe man nachweisen können, dass das gemeine europäische Hausrind nicht Nachfolger eines gezähmten Wildrindes, sondern des orientalischen Urs sei. Aber auch Schillers Schädel wäre erst durch die DNA seiner Schwester einzuordnen.

Auch dem Speiseplan Luthers kam man durch die DNA-Analyse auf die Spur: Die Auswertungen ergaben, dass Gänse, Schweine und Fisch in Luthers Familie verspeist wurden, was auf einen guten Lebensstandard deutet.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: DNA, Analyse, Archäologe
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?