06.10.06 16:13 Uhr
 650
 

Energieverbraucherbund: Strom-Verbraucher mit 26 Milliarden Euro zu stark belastet

Der Bund der Energieverbraucher hat den zuständigen Behörden eigener Aussage nach ein Dossier zukommen lassen, das belege, dass die deutschen Stromverbraucher insgesamt rund 26 Milliarden Euro für ihren Strom zu viel bezahlten.

Der Vorsitzende des Bundes Peters sagte, dass hierzulande die Preise pro kWh im Gesamtdurchschnitt um über 0,05 Euro zu hoch lägen. Er warf der Politik vor, die Regulierung des Marktes zu spät begonnen zu haben.

Peters gab den Kunden den Rat, die Zahlung dieser fünf Cent an die Stromlieferanten zu verweigern, solange diese ihre zur Begründung für den hohen Preis aufgeführten höheren Kosten nicht belegt hätten. Konsequenzen daraus seien nicht zu befürchten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Milliarde, Strom, Energie, Verbraucher, Verbrauch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2006 17:23 Uhr von ~L~U~M~
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: ist schon ein starkes Stück, aber etwas was schon lange bekannt ist. Mit den Quasi-Monopoilsten RWE etc gibt es nunmal keinen vernünftigen Wettbewerb mehr : /
Kommentar ansehen
06.10.2006 22:18 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dank dem Verbr***** Müller: Der ehemalige Minister hats mit seinen Kumpels ermöglicht, das die grossen Fusionieren (RWE und Ruhrgas) entgegen den Kartellbeschlüssen.
Nun sitzt er selber bei einem grossen Energieversorgen ...
Der hat keine Sorgen ...

Alles Verbr***** ...

Keine Strom- oder Gaspreiserhöhung mitmachen ... ganz einfach !!
Kommentar ansehen
07.10.2006 10:58 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt dürft ihr dreimal raten, Wie sich deswegen die Gehälter der Manager und die Zuwendungen verändert haben.

Die Gesetzeslage wurde ja von der Lobby unter tätiger B E I H I L F E der Politiker so gemacht, daß die kleinen zahlen, was die Wirtschaft a b z o c k e n will.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?