06.10.06 15:10 Uhr
 5.945
 

"Made in Germany" - Händler lässt Schuhe in Ostdeutschland fertigen

Die Unternehmer Lars und Ulf Lunge lassen in Mecklenburg-Vorpommern einen alten Kuhstall zur Schuhfabrik umbauen. Trotz höherer Lohnkosten wollen sie in Deutschland produzieren.

Ihr Grund: Sie sind mit der Qualität der in Asien gefertigten Ware unzufrieden, auch wurden ihnen Ideen bei neuentwickelten Schuhen geklaut. Deshalb möchten sie jetzt selber qualitativ bessere Schuhe für ihre Sportläden herstellen.

Des Weiteren setzen die beiden auch auf Leder und Nylon "Made in Germany". Der Kaufpreis der Schuhe wird höher sein, allerdings hoffen die beiden, mit ihren Schuhen eine High-Quality-Nische besetzen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcgrasi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Schuh, Händler, Ostdeutschland, Ostdeutsch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2006 14:47 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Qualität kostet nun mal Geld. Und wenn man nicht nach "Geiz ist Geil" geht, sind deutsche Produkte durchaus konkurrenzfähig.
Kommentar ansehen
06.10.2006 15:44 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gutes Ding: Ja und wenn zwei Punkte von der Agenda WIL durchgesetzt werden ...bla bla bla... und die Subventionen hier eingesetzt werden ...bla bla bla... und noch einige Sportler hier was tun für Die. Ja dann ...bla bla bla... und die Arbeitslosenzahlen ...bla bla bla....

Nur schade, alles nur Wunschdenken. :-(
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:01 Uhr von Leporidae
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
momentan: gehen ja wirklich viele deutsche "kleinunternehmer" wieder nach ostdeutschland
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:08 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nochmal: Wieso teurer? Bis 2007 gibbet doch Kombilohn, und wenn Die den Arbeitern 3 Euro bezahlen (Rest übernimmt ja dann der Steuerzahler und das dann noch gerne, wenns nicht gerade Egoisten sind) dann kann das auch was werden, und wir können uns langsam auch wieder Produzieren (Produktionieren) und nicht nur noch Dienstleistungen leisten. Ja, Auge. Denn es geht doch bald alles bzw. dafür ist doch Kombilohn eigentlich gedacht, zumindest so sinnvoll anwendbar (Es geht ja nur um Deutschland). ;-) :-(
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:12 Uhr von Justinius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prima!!! Ich achte beim Kaufen auf jeden Fall auf Qualität. Lieber kaufe ich mir weniger und gut als billig und Müll. Ich finde es ohnehin absolut unverschämt, wenn Schuhe für 200 Euro made in China sind und ich mir ausrechnen kann, was die armen Mädels an Stundenlohn haben und was der Hersteller abgreift. Ich kaufe auch viel Produkte von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die noch andere Werte und Unternehmensphilosophien als Geldgier haben.
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:14 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Taiwan hat man auch Probleme man sitzt nämlich als Deutscher Unternehmer nicht vor Ort, wenn mal was schief läuft, die Ware nicht stimmt, spezielle Sonderanfertigungen gebraucht werden oder irgendwas einfach nicht funktioniert.
Man sitzt dann erstmal in Deutschland, vertröstet seine Kunden - und nach Taiwan kommt man nicht in einer Stunde, und übermorgen wieder um eine Sache zu kären, die am Telefon nicht mehr abklärbar ist.
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:22 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich zweifle an diesem Projekt, nicht weil ich die Qualität nicht schätzen würde, aber ohne großen Sportler lassen sich Sportschuhe nur schwer vermarkten. Nicht die fehlenden finanziellen Mittel seitens des Steuerzahlers werden das Problem sein, sondern vielmehr die Massen aus dem Ausland, welche die Produktion hier unprofitabel machen.

Naja, nette Idee ;)
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:22 Uhr von MenschMarius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tip Top! Find ich extrem gut, ohne Mut läuft heute eh nichts mehr! Wenn man sich bedenkt, dass China-Schue 200 Euro kosten dann kann man manchmal locker sagen, dass mind 50%, d.h. 100 Euro an Werbung geht. Sagen wir die Produktion kostet 40%, Verschuffung nach Deutschland 10% und Werbung für die Marke usw. 50%. Die Daten sind jez ma nich genau, aber sie stimmen doch ca. mit dem überein wies aussieht.
Wünsch der Firma so viel Glück wie möglich - um das Selbstbewusstsein Deuschlands steht es ja immoment nicht allzu schlecht. Gute Zeiten!
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:50 Uhr von Hinkelstein2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr gut, aber gerade bei diesem Beispiel sieht man schön, was für Blüten solche Entscheidungen treiben. Hier bei uns (in Pirmasens, immerhin ehemals größte Produktionsstätte für Schuhe weltweit) gibt es massig leerstehende Schuhfabriken bzw. können auch noch Aufträge angenommen werden. Vor allem findet man hier aber die Fachkräfte, die z.T. über 40 Jahre schon in der Schuh-Fabrikation gearbeitet haben. Aber leider sind halt Anlernkräfte billiger (obwohl auch viele Facharbeiter gerne zu geringerem Lohn arbeiten würden, doch dank Gewerkschaften etc. geht das ja nicht).
Trotzdem - Hut ab vor dieser Entscheidung
Kommentar ansehen
06.10.2006 17:07 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum im Osten? Warum in dem östlichen Land neben dem richtigen Deutschland?
Kommentar ansehen
06.10.2006 17:12 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hinkelstein: Aber genau deswegen müsstest Du eigentlich Sturm gegen Gewerkschaften laufen. Wieso? Dein Beispiel beweist wieder einmal wie schädlich Mindestlöhne sind, selbst wenn die Mitarbeiter zu geringeren Löhnen arbeiten wollen.

Und genau aus dieser Situation werden die noch Probleme bekommen: Keiner kennt die Qualität der Schuhe wirklich, die Produktionsanlagen sind nicht erprobt. Außerdem kennt keiner die Marke, ist also zu fragen ob diese Schuhe von der Kundschaft angenommen werden. Es wird dann wohl wieder Politiker geben, welche die Schuhe demonstrativ kaufen werden. Aber obs das hilft? Trigema produziert auch ausschließlich in Deutschland und mal Hand aufs Herz, wie viele von euch haben mehr als 2-3 Teile von Trigema im Kleiderschrank hängen? Trigema geht auch nach diesem Prinzip vor, selbst die Kinder der Angestellten haben eine Ausbildungsplatzgarantie in der Firma. Teilweise arbeiten drei Generationen einer Familie in der Firma. Firmenphilosophie: Ausschließlich Deutschland als Produktionsstätte! Und was macht die Politik? Trägt Adidas oder Puma (teilweise sogar Nike).

Wie gesagt: Netter Versuch, Erfolg dürfte schwierig werden
Kommentar ansehen
06.10.2006 17:16 Uhr von ~L~U~M~
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum im Osten? Weil es da günstiger ist als im Westen und man mehr Vergünstigungen / Subventionen erhält. : )
Kommentar ansehen
06.10.2006 17:28 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum im Osten? Na ganz einfach, weil die beiden Herren Unternehmer im heimischen Hamburg oder im angrenzenden Niedersachsen das 1,4fache an Lohn zahlen müssten wie in Mecklenburg-Vorpommern. Und weil sie durch die hohe Arbeitslosigkeit mit Kusshand viele Arbeitskräfte bekommen, die für noch weniger als die 70% Ostlohn arbeiten werden. Aber es ist natürlich auch gut, dass sie in Deutschland bleiben, sie hätten ja auch sagen können, wir lassen in Polen oder im Baltikum produzieren, ist immerhin näher als China.
Kommentar ansehen
06.10.2006 17:33 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird in der Überschrift so betont, dass es Ostdeutschland ist???

ist es nicht egal, ob die Schuhe in Ost-, West-, Nord-, oder Süddeutschland produziert werden? Hauptsache ist, dass sie überhaupt in Deutschland hergestellt werden, oder??
Kommentar ansehen
06.10.2006 17:49 Uhr von [email protected]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann Euch sagen warum bei uns (wo die Sonne aufgeht :-) ):

1. Löhne sind niedriger
2. Leute sind trotzdem bereit für zu niedrige Löhne zu arbeiten
3. 40 Stunden Woche oder mehr kein Problem (keine Streiks deswegen)
4. motivierte Leute
5. eventuelle Subventionen

Könnte die Liste noch weiterführen. Kann dann aber leicht beleidigend für den einen oder anderen werden. Oder man fühlt sich in der Ehre gekränkt.
Kommentar ansehen
06.10.2006 18:05 Uhr von mcgrasi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@allsehendes auge, @mondelfe: selbst mit kombilohn ist es in asien noch billiger. wenn ich mich nicht irre, war auf der spiegel-seite noch n artikel, der besagte, dass in bangladesch ein mindestlohn eingeführt wurde. 20 euro im monat. selbst bei 3 euro kombilohn und 40stundenwoche sind das 500 eu im monat an lohn. damit kannste in asien mehr als nur einen arbeiter bezahlen.

und warum ich ostdeutschland in der überschrift erwähne? lies mal den quellartikel. da wird der unternehmer zitiert, dass er für vergleichbare immobilien wesentlich mehr hätte zahlen müssen und im mecklenburg-vorpommern auch noch paar fördergelder bekommen hat.

und - ich habs jetzt ned im kopf, wer trigema erwähnte - ja, die produzieren meines wissens auch in deutschland, vorbildlich. muss ich mir mal paar hemden von denen besorgen.
Kommentar ansehen
06.10.2006 18:21 Uhr von thejack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in China sollte man beykotieren !!!!!!!!!
"Ihr Grund: Sie sind mit der Qualität der in Asien gefertigten Ware unzufrieden, auch wurden ihnen Ideen bei neuentwickelten Schuhen geklaut"

Das ist kein einzelfall, selbst grosunternehmen sind davon betroffen.
Kommentar ansehen
06.10.2006 18:34 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mcgrasi: das mit Trigema habe ich erwähnt ;)

Das Problem ist nur: Die kann man fast nirgendswo kaufen, die sind einfach unterpräsent. Wieso? Nun, wahrscheinlich zu schlechte Lobby und ohne Werbung kein Verkauf.

Problematisch, das mit dem Vertrieb. Trigema wirbt seit Jahren mit der Produktion in Deutschland, Erfolg sieht anders aus...
Kommentar ansehen
06.10.2006 18:52 Uhr von michael-fischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der osten ist die zukunft (oder schon gegenwart?)
Kommentar ansehen
06.10.2006 19:53 Uhr von Tommy69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
macht vor allem Sinn: wenn die Zwischenhändlerkette aufgeweicht oder fast komplett abgebrochen wird.

Wie sagt man: Ein Händler kann in 20 Minuten so viel verdienen wie ein Arbeiter in 20 Stunden.

Wenn die Hersteller nur ausgewählte Händler direkt beliefern kommt denen wenigstens ein Großteil des Geldes zugute.
Kommentar ansehen
06.10.2006 20:02 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafzölle sind ein Witz! Ein sehr schlechter! Wieso? Nun, Adidas produziert in China. Diese Massen können aber niemals zu diesen Preisen in Deutschland produziert werden. Wozu führt das? Adidas wird teurer, Nike (die in Thailand produzieren) macht Adidas damit platt. Strafzölle sind rein populistisch und nicht wirklich förderlich. Darüber hinaus wird die WTO bald was dagegen unternehmen, dann sieht die welt wieder ganz anders aus!

Und mal ehrlich: Was ist unsozial? Man muss beachten das in vielen Ländern nicht ein vergleichbares Sozialsystem wie in Deutschland existiert und man mit einem Bruchteil des Geldes aus Deutschland dort überleben kann.

Außerdem: Wie wird China auf solche Zölle reagieren? Es werden einfach Strafzölle für deutsche Produkte beschlossen. Darunter wird dann wohl auch der Transrapid und jeder deutsche Wagen fallen. Und da geht einiges bei drauf. Dreimal dürft ihr raten wie sich das auf alles auswirkt!
Kommentar ansehen
06.10.2006 21:18 Uhr von summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aller in Deutschland verkauften Schuhe kommen aus Billilohnländern. Meine nicht ;-)
Kommentar ansehen
06.10.2006 21:26 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Primera: Lass dir von einem Aachener sagen, dass die Heinsberger das nicht auf die Reihe bekommen würden. Gebrauch von Messer und Gabel ist schon viel zu intellektuell für die. Und Autofahrern mit HS-Kennzeichen solltest du auch aus dem Weg "fahren" ;)
Kommentar ansehen
06.10.2006 21:36 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und: ich habe 37 JAhre in der BRD produziert. Das Problem ist nicht der PReis, das Problem ist nicht der Kunde, das Problem heisst einfach: zu viel Staat, zu viel Bürokratie und zu viele Nachahmer, die niemand stoppt.
Das werden die beiden Burschen auch noch merken. Einen Musterschutz gibt es nur de facto, das kann man sich in wirtschaftl. schwierigen Zeiten kaum leisten, insbesondere weltweiten Schutz. Wer schnelldrehende Produkte produziert- 3 bis 4 modische Kollektionen pro Jahr- stösst schnell an die Grenzen. Früher war das kein Problem, einen Umschlag ans Gericht und darin bis zu zehn Muster, kostete glaub ich 80.- DM für einige Jahre. Wenn dann doch einer klaute, musste man natürlich auch erst mal prozessieren, und das mit fraglichem Ausgang, aber man hatte was in der Hand.
Trotzdem kann es funktionieren, wenn der "Sportschuhboom" noch anhält. Die Kids sind ja nicht ganz richtig mit diesem "Markenscheiss".
Aber ich galub, die Trainingsanzugstrumpfaufmkopffraktion wird kleiner, oder?
Kommentar ansehen
06.10.2006 22:07 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Werbung? Ja die Medien. Denn Du bist Deutschland (oder wie das hieß kann ich mich noch wage dran erinnern). Ja, die Medien. Schade, dass die nicht etwas "Deutschland verpflichtet" sind und deutsche Produkte besser fördern oder dann eben diese kostenlos oder günstiger bewerben, also zumindest den Vorrang geben. Nein, aber Pustekuchen, sind ja leider nicht in deutscher Hand bzw. sind ja alle am Ausverkauf Deutschlands beteiligt. Also wird das leider auch nix, halten ja nix von Deutschland, haben ja auch genug Geld, die da arbeiten um woanders hinzu ziehen, also wird das wohl leider nix, dass Die Denen z.B. unter die Arme greifen würden. :-(

Traurig, traurig, traurig. *trän*

Refresh |<-- <-   1-25/49   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?