06.10.06 13:52 Uhr
 116
 

Deutsche Industrie verzeichnet Aufträge weit über den Erwartungen

Im August hat es in der deutschen Wirtschaft Investitionen in nicht erwartetem Ausmaß gegeben. Gegenüber Juli stiegen die Auftragseingänge um 3,9%. Gerechnet wurde ursprünglich mit einem Minus von 0,5%.

Treibende Kraft der positiven Entwicklung sind die Investitionsgüter. Hier stieg das Ordervolumen bei den Herstellern sogar um 5,9%. Aber auch im Konsumbereich war ein Anstieg um 1,4% zu verzeichnen. Die Inlandsnachfrage lag bei erfreulichen 3,3%.

Das Bundesministerium für Wirtschaft sieht in der Entwicklung eine Fortsetzung der positiven Konjunkturentwicklung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Erwartung, Industrie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte
"Missverständnisse": Türkei zieht Liste mit deutschen Terrorhelfern zurück
Kanzleramtschef Peter Altmaier: "Ja, ich bin Feminist"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2006 14:01 Uhr von discipulus-md
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bald ein ende? Es ist schön zu sehen und zu fühlen, dass es mit der deutschen konjunktur momentan bergauf geht. wir brauchen das! aber leider wird dieser konjunturelle aufschwung schon nächstes jahr ein ende haben. schade, dass unsere politiker anscheinend ohne mit der wimper zu zucken dazu bereit sind, deutschland erneut vor die mauer fahren zu lassen. es ist fast schon unbegreiflich.
Kommentar ansehen
06.10.2006 16:01 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ discipulus-md: Übertreib´s mal nicht mit dem nächsten Jahr. Natürlich tut das Sparen im kommenden Jahr (erhöhte Umsatzsteuer, wegfallende Steuervergünstigungen) weh und wird uns in der Tat wohl mindestens einen halben Prozentpunkt Wachstum kosten, aber andererseits sehe ich nicht, wann man besser sparen könnte als jetzt. Sparen muss man doch, wenn es gut geht, oder? Angesichts der Tatsache, dass unser Haushalt auch in diesem Jahr trotz kräftig wachsender Wirtschaft ein Defizit von zwischen 2,5 und 2,8% aufweisen wird, ist Sparen wohl trotzdem unabdingbar. In Wachstumszeiten wie dieser sollte das Defizit eigentlich keines sein, sondern ein Überschuss. Das gilt es zu bedenken.

Wie gesagt: Ich sehe keinen besseren Zeitpunkt als diesen, mit dem dringend nötigen Sparen einzugreifen. Ob man auf eine andere Weise oder an anderer Stelle (etwa Einkommenssteuer) sinnvoller hätte sparen können, will ich damit nicht sagen. Ich begrüße nur den Zeitpunkt des Sparens. Das ist aber auch schon das einzige, was die bisherige Regierung bisher richtig gemacht hat. Bei allem anderen wundert´s mich, dass wir trotz Merkelfaktor so gut sind. Die Deutschen sind besser als ihr Ruf und vor allem besser als ihre Politiker. So sieht es derzeit aus.
Kommentar ansehen
06.10.2006 21:19 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein Plus in der Konjunktur? Schnell ein paar tausend Arbeitnehmer entlassen! Das ist schließlich ein Grund dafür!
Grüße
Bibip

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?