05.10.06 20:53 Uhr
 129
 

Beschäftigte der Bahn in München und Nürnberg legen morgen die Arbeit nieder

In den Morgenstunden des 6. Oktobers dieses Jahres werden die Beschäftigten der Bahn in München und Nürnberg zeitweilig ihre Arbeit niederlegen. Reisende müssen also mit Verspätungen rechnen.

Zu den Warnstreiks hatten die Gewerkschaften aufgerufen. Die Auswirkungen auf den Nah- und Fernverkehr werden wahrscheinlich deutlich zu spüren sein.

Durch die Streiks wollen die Beschäftigten auch nach dem Börsengang der Bahn eine Arbeitsplatzgarantie bis zum Jahr 2010 erreichen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, Arbeit, Bahn, Nürnberg, Beschäftigte
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2006 10:40 Uhr von ~L~U~M~
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verspätungen: Jetzt kommt die Bahn nicht mehr eine Stunde sonder gleich zwei Stunden zu spät *g*. Durch die Streiks wird das eh schon schlechte Image der Bahn nur noch mehr in den Dreck gezogen. Das ist sicherlich nicht der richtige Weg um sich seinen Job auf Dauer zu sichern.

In meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden der eine Arbeitsplatzgarantie hat und ich glaube das istauch gut so. Beamte sind sozusagen auch unkünbar und es gibt da dann auch einige die sich nen schönes Leben machen ( einige meint nicht die Mehrheit!).
Wenn die ihren Joeb behalten wollen sollen die Bahnarbeiter möglichst wenig blau machen und mal dran arbeiten das die Bahn ab und an pünktlich kommt ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion
Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?