05.10.06 17:04 Uhr
 180
 

Städtetag sorgt sich um Verkehrssicherheit bei Gigalinern

Der Deutsche Städtetag hat schwere Bedenken gegen den Einsatz so genannter Gigaliner (Riesen-LKW) geäußert. Die 60-Tonner mit bis zu 25 Metern Länge würden das LKW-Aufkommen noch mehr erhöhen, statt Frachtverkehr auf die Schiene zu verlagern.

Die größten Bedenken lösen jedoch verkehrstechnische und Sicherheitsfragen aus: Die Tragfähigkeit von Brücken, die Enge vieler Aus- und Auffahrten auf Autobahnen, sowie Überholmanöver stellten kritische Bereiche dar.

Das Bundesverkehrsministerium lehnt eine Zulassung solcher Gigaliner bislang kategorisch ab, jedoch haben einzelne Bundesländer vorläufige Ausnahmegenehmigungen erteilt.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sicherheit, Stadt, Verkehr, Städtetag
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Nordkorea soll perfekte falsche 100-Dollar-Scheine herstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2006 21:28 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur sicherheitsfragen: kurven, schilder, brücken, tunnel sind dafür doch gar nicht gebaut, mit anderen worten totaler unsinn solche riesen-lkw.
Kommentar ansehen
06.10.2006 09:04 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum? Wenn die Lobby das so fordert, wird die Koalitionsregierung doch nicht die Parteienförderung durch die Wirtschaft gefährden wollen!

Dazu kommt noch, daß die Reparaturkosten für die Straßen richtig ansteigen werden. Die Bauwirtschaft freut sich schon jetzt auf die Zusatzaufträge.

Zur Finanzierung werden dann die Steuern für Arbeitnehmer noch weiter erhöht!

ES LEBE DIE (LOBBYGESTEUERTE) DEMOKRATUR!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?