05.10.06 15:00 Uhr
 161
 

Nach Einigung bei Gesundheitsreform hagelt es Kritik

So sehr sich die Koalitionspartner auch über die Einigung über die Gesundheitsreform erleichtert zeigten, so heftig kam prompt die Kritik von allen nicht beteiligten Seiten. Von der Gewerkschaft bis zu den Krankenkassen wird der Kompromiss abgelehnt.

Gewerkschaftschef Sommer beklagte, dass die Koalitionäre nur einen Minimalkonsens gefunden hätten und der vereinbarte Zusatzbeitrag die Versicherten belaste. Zudem missfällt Sommer, dass private Versicherungen nicht am Strukturausgleich teilnähmen.

Aus Krankenkassenkreisen wurde der Kompromiss als Verstaatlichung bezeichnet, da es keinen Wettbewerb geben werde. Auch die Oppositionsparteien übten scharfe Kritik. Die Große Koalition werde die Umsetzung der Reform im Jahr 2009 nicht mehr erleben.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Gesundheit, Einigung, Gesundheitsreform
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2006 16:07 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die kleinen: werden wieder bluten....das ganze endet wie in amerika....keiner kann es sich leisten krank zu werden.
Kommentar ansehen
05.10.2006 16:23 Uhr von Kid Rob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die armen werden Ärmer, die reichen baden in Sekt und Kaviar.
Kommentar ansehen
05.10.2006 16:43 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Zudem missfällt Sommer, dass private Versicherungen nicht am Strukturausgleich teilnähmen."

lol
Kommentar ansehen
05.10.2006 17:52 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wartenur noch darauf, daß dann der letzte Rest des Solidaritätsprinzips in der Sozialversicherung auch noch z e r s c h l a g e n wird!

Die Wirtschaftslobby hat einen weiteren Schritt dahin gemacht, daß die Firmen sich aus der Finanzierung der Sozialversicherung zurückziehen. Und das unter tätiger B E I H I L F E (nicht Mithilfe) der Parteien der großen Koalition.

Sobald den Arbeitnehmern bei der ersten Lohnabrechnung nach neuem System klar wird, wie sehr sie wieder von den Regierungsparteien abgezockt wurden, wird es hier ein großes Geschrei losgehen.

Aber offensichtlich haben Regierungsparteien und Wirtschaftslobby beschlossen, bei der Zerschlagung des Solidaritätsprinzips so vorzugehen, wie bei dem Hund, dem der Schwanz kupiert wird: Immer nur ein Stückchen, damit er sich daran gewöhnt!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?