04.10.06 21:54 Uhr
 469
 

Transrapid-Unglück: Leitstelle und Zugführer Schuld an der Katastrophe

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft ist die Ursache des Transrapid-Unglücks von Lathen, bei dem 23 Menschen ums Leben kamen, auf menschliches Versagen der Mitarbeiter des Leitstandes sowie des Zugführers zurückzuführen.

Die zwei Mitarbeiter der Leitstelle haben den Werkstattwagen den Erkenntnissen zufolge schlichtweg vergessen und dies erst nach dem Unglück bemerkt. Ebenso sei der Zugführer losgefahren, obwohl er das Hindernis auf der Strecke hätte sehen müssen.

Gegen die zwei Mitarbeiter der Leitstelle, welche unter Schock stehend immer noch nicht vernommen werden konnten, wurden wegen fahrlässiger Tötung sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung Ermittlungen eingeleitet. Der Zugführer starb bei dem Unfall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Atlantis2001
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schuld, Katastrophe, Unglück
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2006 21:42 Uhr von Atlantis2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde, dass dass dann schon grob fahrlässig ist, was die zwei in der Leitstelle sich geleistet haben. Das ist immerhin eine Teststrecke und nicht etwa eine Strecke, wo täglich 100 Züge über verschiedene Gleise rollen, was zu koordinieren wäre. Die haben da schlichtweg gepennt.
Kommentar ansehen
04.10.2006 22:28 Uhr von Benutzername69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grob fahrlässig ist in allererster Linie die Betreibergesellschaft! Die Mitarbeiter vor Ort, unter anderem auch die beiden aus der Leitstelle, haben schon vor Jahren bessere Sicherheitsvorkehrungen gefordert, die jedoch von der Betreibergesellschaft schlichtweg nicht für nötig befunden wurden! Es wurde von den Mitarbeitern darauf hingewiesen, das es desöfteren zu Fehlern kommt, weil im Trubel das eine und das andere untergeht...und irgendwann mal schlimmeres passieren könnte! Das es dann so schlimm kommen muss, ist natürlich extrem bedauerlich, aber man sollte die Schuld jetzt nicht nur dem Leitstand geben! Es ist nämlich immer so...hängt die kleinen und schont die grossen...! Im 2. grossen Transrapid-Projekt auf dieser Erde, China/Japan? weiss nicht genau, in welchem Land das jetzt genau war, hält der Zug, wenn ein Hinderniss auf der Schiene ist...und zwar 3km vorher! Es gibt für Serien-PKW mittlerweile Bremsassistenten, soetwas wäre doch für ein solches Highspeed-Beförderungsmittel mehr als angebracht! Und zu guter letzt, hat das Ding einen Zugführer...und wenn ich mit dem Auto losfahre, muss ich mich auch davon überzeugen, das ich fahren kann! Das ist eben das Los der Routine...Leitstelle hat nicht mehr an den Werkstattwagen gedacht, Zugführer hat nicht auf die Strecke geachtet...alles ist, wie schon tausende Mal zuvor...und mit einem besseren Sicherheitssystem, wie gefordert, hätten nicht über zwanzig Menschen ihr Leben lassen müssen! Aber da waren die Finanzen wichtiger!
Kommentar ansehen
04.10.2006 22:37 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherheit: kostet Geld das die nicht ausgeben wollen. Personal kostet Geld das die nicht ausgeben wollen. Hoffentlich werden die Betreiber übel bestraft.
Kommentar ansehen
04.10.2006 23:58 Uhr von fpanyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war doch klar, dass der gaertner der moerder: wer schuld ist, ist nun geklaert.
damit sind die hintermaenner schuldfrei. wie praktisch.
wieder was gelerrnt: ueberlastet die mitarbeiter bis zum
versagen und dann klagt sie an.
fuer die hintermaenner ein prima system, aber den mitarbeitern
kann man nur raten: mitarbeiten? viel zu gefaehrlich.
ich verordne eine allgemeine arbeitspause bis zum elften
elften.
Kommentar ansehen
05.10.2006 08:26 Uhr von manueln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überraschung!!! Mich hätte schon sehr gewundert, wenn irgend etwas anderes als menschliches Versagen bei den "Ermittlungen" herausgekommen wäre...

Aber in der Tat habe ich schon vor Jahren von so einem Sicherheitssystem gehört, dass die Strecke auf Hindernisse untersucht und im Fall das, ein Signal an den Wagen sendet, der daraufhin stoppt.

Das menschliche Versagen kann also nur im Management liegen...
Kommentar ansehen
05.10.2006 09:33 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Theorie...: 1. In der Leitstelle standen Umweltschützer mit Kalaschnikow
und
2. der Zugführer war grad dabei, mit den Fahrgästen einen zu saufen (Kiste Schampus, ebenfalls von den Umweltschützern geponsort / heimlich als "Überraschung" in den Zug lanciert)...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?