04.10.06 11:21 Uhr
 268
 

Russland bezahlt die Nutzung kirgisischen Bodens mit Waffen

Am heutigen Mittwoch liefert Russland an Kirgisien Kamas-Lkw, Ersatzteile und Motoren für Panzer aus. Dies teilte der russische Verteidigungsminister und Vize-Premier Sergej Iwanow mit.

Bei einem Gespräch mit Journalisten sagte Iwanow, dass Russland Militärgerätschaften an Kirgisien "als Ausgleich der Pacht für die Nutzung des kirgisischen Territoriums durch die russische Armee liefere".

Zudem wird der russische Vize-Premier das militärische Manöver "Süden-2006" besichtigen, welches von Russland und Kirgisien durchgeführt wird.


WebReporter: nya
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Waffe, Boden, Nutzung
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In deutschen Moscheen wird für Sieg türkischer Armee gebetet: Kritik aus Union
SPD-Führung möchte Neumitglieder nicht über GroKo abstimmen lassen
GroKo-Gespräche: CSU sieht "keinen Verhandlungsspielraum" beim Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2006 10:58 Uhr von nya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann kann Kirgisien ja endlich ihren Bestand ein wenig modernisieren/reparieren.
Jedoch kommen mir da 10 Kamas ein wenig wenig vor.
Kommentar ansehen
04.10.2006 17:17 Uhr von lawrenson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Russische Waffen: sollen garnicht so schlecht sein...
Kommentar ansehen
04.10.2006 17:19 Uhr von nya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hat das Gegenteil behauptet? Wer hat das Gegenteil behauptet?
Kommentar ansehen
07.10.2006 01:18 Uhr von Sawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nya: was zu deiner meinung:

ich denke Russland dürfte Kirgisiens Boden auch so nutzen, es sollte nur für den Westen so aussehen, dass sie es nicht einfach so bekommen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dänemark: U-Boot-Erfinder soll getötete Journalistin auch gefoltert haben
In deutschen Moscheen wird für Sieg türkischer Armee gebetet: Kritik aus Union
SPD-Führung möchte Neumitglieder nicht über GroKo abstimmen lassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?