03.10.06 15:25 Uhr
 158
 

Heiner Geißler (CDU) macht seine Partei für Krise der Koalition verantwortlich

Heiner Geißler, früherer Generalsekretär der CDU, hat seine Partei dafür verantwortlich gemacht, dass es eine Krise in der Regierungskoalition gibt. Dies könne man daran erkennen, dass sich der Streit vor allem um die Gesundheitsreform dreht.

Das CDU-Konzept einer Kopfpauschale sei nicht finanzierbar. Mindestens ein Drittel aller Deutschen würde die Lasten nicht tragen können. Er forderte die CDU auf, einen Vorschlag zu machen, der den Grundsätzen der Partei entspricht.

"Die totale Ökonomisierung des Gesundheitswesens kann nicht Inhalt der Politik der CDU sein", so Geißler.


WebReporter: TennesseeTitans
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, CDU, Partei, Koalition
Quelle: www.fuldainfo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2006 20:18 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die was können dann ist es das Volk auszupressen. Eben eine Rede von der Merkel gehört, selten sowas verlogenes gehört.
Kommentar ansehen
04.10.2006 07:43 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LEISTUNGEN DER KOALITION: Jetzt scheint sich ja die Wirtschaftslobby bei den Koalitionsgesprächen so weit durchgesetzt zu haben, daß das S O L I D A R I T Ä T S P R I N Z I P bei der Sozialversicherung endgültig zerschlagen wird.

Hier wird - mit tätiger B E I H I L F E - der angeblich sozialen und angeblich demokratischen Partei und der angeblich christlichen und angeblich demokratischen oder sozialen Union die Solidarität der Wirtschaftslobby mit ihren Arbeitnehmern dadurch zum Ausdruck gebracht, daß noch weiter a b g e z o c k t wird.

Die Wirtschaftslobby arbeitet seit der Kanzlerschaft von Bimbes-Kohl solidarisch darauf hin, daß sie absolut solidarisch ihre Gewinne erhöhen und gleichzeitig die Löhne der Arbeitnehmer senken wollen. Den Erfolg dieser Maßnahmen teilen sich die Aktionäre und die Manager der Firmen (natürlich zu günstigeren Steuersätzen, die höheren Steuersätze zahlen dann die Arbeitnehmer)!

Hier kann man wieder feststellen, daß sich die W A H L L Ü G E N wieder einmal auszahlen!

Und das wird so lange weitergehen, bis ein kleiner Österreicher mit Bärtchen diesen Klassenkampf von oben nach unten beendet!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?