03.10.06 11:30 Uhr
 1.963
 

Neuseeland: Auto 100 Meter in die Tiefe gestürzt - Insassen überlebten

Wie die Zeitung "New Zealand Herald" berichtet, wurde zwischen dem Franz Josef- und dem Fox-Gletscher ein Auto entdeckt. Dieses war 100 Meter tief von einer Klippe gestürzt.

Die Touristen, die das Auto fanden, verständigten die Rettungskräfte.

Die Rettungskräfte konnten die beiden Insassen, eine über 70 Jahre alte Frau und ihre Tochter, befreien. Die beiden hatten lediglich leichte Schrammen, obwohl sie zwei Tage in dem Auto ausharren mussten.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, 100, Meter, Neuseeland, Tiefe, Insasse
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2006 12:14 Uhr von Rpnya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Omg, dahaben die aber glück gehabt!
Ich möchte mjir nicht vorstellen, erst 100 Meter in die Tiefe zu stürzen und wenn man dann auch noch, weiß Gott wie, überlebt, damit rechnen zu müssen, nicht mehr rechtzeitig gefunden zu werden!
Kommentar ansehen
03.10.2006 12:44 Uhr von Der_Wasserhahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
net schlecht: 2 Tage in einem Auto zu überleben.

Mich würde mal interessieren, was das für ein Auto war.
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:11 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ich weiss nicht was die schweizer unter "stürzen" verstehen, aber wenn bei mir was 100m tief strzt, dann bleibt nicht mehr viel übrig.
das auto ist wohl eher einen 100m hohen steilhang runtergerutscht...
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:14 Uhr von Equitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch egal ob gerutscht oder gefallen
das heftigere was ich finde ist das sie da so lange ausharren musste
das ist echt heftig weil du dich in der zeit schon mit deinem schicksal abgefunden hast , wenn net dann drehste ab
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:51 Uhr von 1894
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würde gerne: die Quelle lesen, aber sie geht nicht, nunja, scheint grad wohl down zu sein :)
Kommentar ansehen
03.10.2006 15:03 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der letzte Satz ist leicht "komisch": > Die beiden hatten lediglich leichte Schrammen, obwohl
> sie zwei Tage in dem Auto ausharren mussten.

Gut, ich weis was gemeint ist, aber man könnte auf die Idee kommen das man bei längeren Aufenthalten im Auto verletzt wird. :-)
Kommentar ansehen
04.10.2006 09:40 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Miese Übersetzung! In der Original-Quelle heißt es, dass das Auto eine "bank" heruntergerollt sei.

Aber "bank" ist nicht mit Klippe, sonder eher mit Hang zu übersetzen. Das heißt, es war kein freier Fall, sondern eben ein "Rollen".

Wenn man aber nur die BAZ als Quelle heranzieht und sich nicht die Mühe macht, den Originalartikel (-> http://www.nzherald.co.nz/... ) zu lesen, dann scheint der Autor wohl Probleme mit dem Englischen zu haben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?