03.10.06 11:26 Uhr
 973
 

Über dem Südpol ist das Ozonloch 28 Millionen Quadratkilometer groß

ESA-Messungen haben ergeben, dass 40 Millionen Tonnen Ozon dieses Jahr verloren gehen. Ein so hoher Wert wurde bisher niemals gemessen. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat das am Montag in Italien bekannt gemacht.

Die Tiefe der Ozonschicht und die Ozonlochgröße werden gemessen. Die beiden Werte ergeben zusammen den Verlust an Ozon. Das Ozonloch hat eine Größe von 28 Millionen Quadratkilometer.

ESA-Experte Claus Zehner erklärte: "Ein solch signifikanter Ozonverlust setzt sehr tiefe Temperaturen in der Stratosphäre kombiniert mit Sonnenlicht voraus." Seit 1979 waren die Temperaturen nicht mehr so niedrig über der Antarktis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Million, Südpol
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2006 11:16 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man geht davon aus, dass das Ozonloch über der Antarktis nicht vor 2065 verschwinden wird. FCKW sei Dank.
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:23 Uhr von Equitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na supper dauert net mehr lange und unser planet ist richtig im arsch
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:33 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt kein Ozonloch. Weil wenn doch dann wusch.....alles weg.
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:35 Uhr von CaB.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also mit er zerstörung: kommen wir ja super voran nur wnn kommt das raumschiff dass uns hier wegbringt wenn endgültig alles zerstört ist?
Irgentwie hasse ich diese Welt
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:38 Uhr von DanyMator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht der Planet . . . Nicht der Planet ist im Arsch, sondern wir die die Umwelt nur aus Geldgier zerstören. Hoffentlich begreifen die Geldgeier bald mal, dass man Geld nicht fressen oder saufen kann.
Kommentar ansehen
03.10.2006 14:08 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DanyMator: Solange die Geldgeier leben, wird man Geld fressen und saufen können, in angepasster Form. Was danach passiert, wird denen so ziemlich egal sein...
Kommentar ansehen
03.10.2006 14:58 Uhr von Equitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an alle die sagen wir menschen sind schuld
nur mal so wenn ihr es sagt und wisst dann schmeisst eure KFZ-Schlüssel weg und fahrt mit bahn oder fahrad
Kommentar ansehen
03.10.2006 15:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Equitas: Du empfiehlts Bahnfahren als Alternative:
... die Bahn fährt mit Strom.
Strom muss auf die richtige Spannung transformiert werden, dazu braucht man Trafos. Die FCKW-haltigen Kühlmittel für die Trafos sind mit Ursache des Ozon-Lochs. Deshalb werden diese Kühlmittel seit einigen Jahren nicht mehr produziert. Strom braucht natürlich auch jeder Haushalt.
Auto fahren, wäre also besser gewesen als Bahnfahren.
Fahrräder sind indes keine geeigneten Transportmittel für Warengüter.
Kommentar ansehen
03.10.2006 15:43 Uhr von Equitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trotzdem ist bahn besser^^
Kommentar ansehen
03.10.2006 15:48 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cab: Na dann los!

Irgendwo in deiner Nähe wird bestimmt ne Brücke oder n Hochhaus sein...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rückreise-Tsunami": Hier gibt´s am Wochenende Stau
Rockstar Tommy Lee wird beim Sex auf Flugzeugtoilette erwischt
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?