03.10.06 08:11 Uhr
 758
 

Russland zeigt Interesse am österreichischen Korruptionsbekämpfungssystem

Dem russischen Rechnungshof-Vorsitzenden nach zu urteilen, möchte Russland das österreichische System übernehmen, welches unter anderem gegen Korruption fungiert. Ihm haben die klaren Verhaltensregeln und Normen gefallen.

Diese Normen und Regeln muss jeder strikt befolgen. Außerdem kann der österreichische Rechnungshof alle Ausgaben und den gesamten "Budgetprozess vom Haushalt" bis zu den Kommunen verfolgen. Wichtig sei auch, dass der Rechnungshof neutral ist.

In Russland mischen Fraktionen beim Rechnungshof mit, zum Beispiel beim Benennen der Buchprüfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nya
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Interesse, Korruption
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2006 13:01 Uhr von quansuey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von Österreich lernen, heisst Siegen lernen. Das wäre doch mal was für unser schönes, "Korruptions- und Lobbyfreies" Heimatland Deutschland.
Kommentar ansehen
03.10.2006 14:01 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke: Russland funktioniert ohne Korruption nicht. Mal sehen ob das österreichische System Russland zusammenbrechen lässt-.
Kommentar ansehen
03.10.2006 15:30 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@quansuey: Ne Du, lieber nicht. Ideen aus Österreich funktionieren in Deutschland nicht sonderlich gut. Das letzte mal wars ja nicht gerade Prickelnd... ;-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?