02.10.06 17:49 Uhr
 409
 

Neue Hoffnung für Aids-Kranke? Nobelpreis an Genetiker verliehen

Der Medizin-Nobelpreis 2006 geht an Andrew Z. Fire von der Stanford University und Craig C. Mello von der Massachusetts Medical School in Worcester. Die beiden Genetiker entdeckten eine Möglichkeit, bestimmte Gene gezielt auszuschalten.

Mithilfe der sog. "RNA-Interferenz" kann man verhindern, dass Zellen untereinander Informationen austauschen. Indem man veränderte RNA-Sequenzen in die Zelle einbringt, kann man den Informationsfluss unterbinden und einzelne Gene direkt ausschalten.

Der Sprecher des Nobelpreiskomitees sagte, es sei zwar noch ein langer Weg, bis man daraus Medikamente machen könne, aber der Anfang sei gemacht. So entsteht neue Hoffnung für Aids- und Krebskranke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krank, Hoffnung, AIDS, Nobelpreis, Nobel
Quelle: www.merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2006 17:17 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das zeigt doch, das die Manipulation von Genen nicht immer schlecht sein muss. Ich hoffe aber, das sie sich der Risiken trotz allem bewusst sind und bleiben.
Kommentar ansehen
03.10.2006 05:52 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank! Wesentlich besser geschrieben als die andere mickrige News ueber diese Verleihung.

Fehlte nur noch zu erklaeren, was die RNA-Interferenz eigentlich fuer ein Effekt ist, aber dafuer braeuchte man schon ein paar Zeilen mehr...
Kommentar ansehen
03.10.2006 13:35 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist eben nicht: immer schlecht, wenn man an Genen rummanipuliert. Bei Nahrungsmitteln ist der Aufschrei immer groß, dass aber in Afrika oder Asien immernoch tausende Menschen verhungenr lässt sie auch aufschreien. Schon komisch.
Kommentar ansehen
03.10.2006 21:52 Uhr von Änn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also Wer mal ein Medikament gegen AIDS oder ähnliches herstellt und dieses dann auch wirklich benutzt wird...vor dem hab ich dann echt Respekt^^
Aber bestimmt passiert das wieder "nicht geplant"^^ so wie mit dem Penicillin;)...LG
Kommentar ansehen
04.10.2006 21:24 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bogir: Mit Gen-Mais machen fette Konzerne den großen Reibach und bestimmt nicht das arme Afrika. Außerdem müßte auch ohne Gen-Getreide niemand auf der Welt mehr hungern wenn nur die Nahrungsmittel gerechter verteilt wären.

Zur News: Die Besiegung des AIDS-Virus wird ein großer Prüfstein für die Menschheit sein. Hoffentlich wird aus dieser Erfindung irgendwann eine erfolgreiche Therapie gegen AIDS und Krebs.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?