02.10.06 17:36 Uhr
 279
 

Klubchef von serbischem Fußballklub durch Autobombe getötet

Goran Mijatovic, der Klubchef des serbischen Erstligisten FK Bezanija, ist durch einen Bombenanschlag ums Leben gekommen und mit ihm einer seiner Leibwächter.

Die Autobombe, welche in einem gestohlenen Fahrzeug deponiert war, wurde per Fernzündung zur Detonation gebracht, als sich Mijatovics Limousine in der Nähe des gestohlenen Autos befand.

Mijativics angebliche Kontakte zur Unterwelt Belgrads werden mit dem Anschlag in Verbindung gebracht. Auch einen Zusammenhang mit seinen Aussagen im Prozess um einen fehlgeschlagenen Mordanschlag gegen den jetzigen Außenminister Vuk Draskovic hält man für möglich.


WebReporter: Atlantis2001
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Tod, Autobombe
Quelle: de.sports.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2006 20:58 Uhr von DeeSeL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann ist da Ruhe: Wird es denn jemals dort wirklich alles zur Ruhe kommen?
Kommentar ansehen
02.10.2006 21:55 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel doof: Ich hatte im ersten Moment gedacht, daß ein serbischer Fußballklub ihren Chef hat umbringen lassen. Nichts für ungut, der Rest der News ist Klasse geschrieben.
Kommentar ansehen
03.10.2006 10:00 Uhr von Runeblade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ divadrebew: Genau so wie du hab ich den Titel auch zuerst aufgefasst... LOL!
Kommentar ansehen
03.10.2006 10:29 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann würde da stehen voM serbischen Fußballklub... ;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?