02.10.06 11:49 Uhr
 237
 

BenQ: Mitarbeiter bereiten Klage gegen Siemens vor

Die Mitarbeiter des BenQ-Konzerns wollen mit einer Initiative der IG-Metall den ehemaligen Arbeitgeber Siemens verklagen. Sie fühlen sich von Siemens betrogen und wollen sich nun gegen die mutmaßlichen Betrügereien seitens Siemens wehren.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers stellt sich klar auf die Seite der Protestierenden und fordert ebenfalls juristische Schritte in dieser Angelegenheit.

Auch die IG Metall hat scharfe Kritik an den Praktiken von Siemens geübt und fordert die Gerichte auf, Siemens auf Wiederherstellung des Beschäftigungsverhältnisses der BenQ-Arbeiter zu verklagen.


WebReporter: Balistoman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Mitarbeiter, Siemens, BenQ
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2006 11:44 Uhr von Balistoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann dazu immer nur noch sagen, Zeit sich zu Wehren! Gegen alles und Jeden der versucht Betrug im großem Style zu proben....
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:00 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ex-Mitarbeiter = Falsch! "Ex-Mitarbeiter" ist sowas von falsch: bislang wurde NIEMAND entlassen und BenQ produziert bis mindestens Jahresende weiter. Erfinde bitte keine News, den auch in der Quelle, ist NIRGENDS von Ex-Mitarbeitern die Rede!
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas wird es solange geben, bis: "unser" (nicht meiner) Gesetzgeber derartige Tricks unter Strafe stellt. Es muß unbedingt geprüft werden, ob das nicht jetzt schon als Betrug strafbar ist.
Kommentar ansehen
02.10.2006 13:41 Uhr von [Bine]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: er hat das wahrscheinlich auf "Ex-Arbeitgeber" bezogen und meinte damit, die ehemaligen Mitarbeiter der Siemens AG, denn jetzt sind es ja Mitarbeiter von BenQ ;)

Wäre der erste Satz der 1. KA nicht, dann wäre die News noch stimmig gewesen.
Kommentar ansehen
03.10.2006 14:52 Uhr von tuba44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Globalisierter Betrug: Muss schleunigst unter Strafe gestellt werden. Empfehle Schnellgerichte ähnlich wie in Frankreich bei Hooligans. Einfrieren der privaten Vermögen der verantwortlichen Manager. - Verkaufsstop von BenQ Produkten in Deutschland bis zur Klärung des Sachverhaltes...oder besser Kaufstop der Bürger, freiwilliges Ausmustern der Produkte bei den deutschen Handelsketten. Recht auf Arbeit muss endlich weit vorne stehen. Auch langfristige Strategien müssen in die Köpfe der Bürger geholt werden.Solange sich diese Strategien lohnen werden sie fortbestehen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?