02.10.06 08:12 Uhr
 161
 

Kommunalwahlen in Ungarn: Rechte Opposition gewinnt 18 Regionalparlamente

Bei den landesweit stattfindenden Kommunalwahlen in Ungarn hat die rechte Oppositionspartei FIDESZ zusammen mit ihren Verbündeten einen großen Erfolg gefeiert.

Insgesamt gewann die Opposition die Mehrheit in 18 von insgesamt 19 Regionalparlamenten. Das bedeutet, dass die FIDESZ landesweit insgesamt 53,28 Prozent aller Wählerstimmen erhalten hat.

Die regierende sozialistische Partei von Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany gewann zusammen mit den Liberalen und den übrigen ihr nahe stehenden Parteien lediglich 36,47 Prozent der Stimmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Region, Opposition, Ungarn, Kommunal
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2006 11:56 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol

Ihr macht euch alle Gedanken über Islamisten aber in der Zeit erobern Rechte Europäische Parlamente ^^
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:06 Uhr von MeinBACdeinBAC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Atatuerk: So ist das, der Umbruch und das Umdenken der Europäer hat begonnen. Rechts wählen wird langsam wieder Mode...Is ja auch kein Wunder so wie es um Europa steht.... MFG
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:06 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikebison: Rechts ist ist sogar schlechter als Links ;)

Das hat uns die Geschichte oft genug bewiesen
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:14 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mcBison-Faschist: im Gegensatz zu deinen Fascho-Freunden ist die
internationale Linke demokratischer geworden.
Die Sintis/Romas werden durch Ungarns Straßen
verfolgt.
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:17 Uhr von lawrenson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lügner, Spinner & Co dürfen nicht: noch belohnt werden, sprich gute Wahlergebnisse erreichen. Da ist nunmal "rechts" die einzige glaubhafte Alternative zur Zeit. Tut mir fast schon wieder Leid...
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:27 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier kann man nicht von faschisten sprechen: bei der fidesz handelt es sich um eine konservative partei, die in brüssel mit cdu/csu und anderen bürgerlichen zusammenarbeitet.
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:37 Uhr von MeinBACdeinBAC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: beoachte ich seid ca.2 Jahren, das in Europa immer häufiger Mitte-Rechts gewählt wird...Siehe jetzt Ungarn oder jüngst Schweden,Dänemark und Österreich...und noch einige andere Länder...
Die Tendenz der Wähler zeigt immermehr nach Mitte-Rechts...
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:53 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deo: warum ist das so?
weil wegen der Globalisierung keiner mehr an die Durchsetzbarkeit eines Sozialstaates glaubt.
Statt dessen wird Nationalistisch gewählt und damit
das Recht des Stärkeren (Faustrecht).
Ein sicherer Weg, um auch die "EU" zu zerschlagen.
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:58 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ MeinBACdeinBAC: diese tendenz kann ich nicht nachvollziehen.
siehe: spanien, italien, gb (2005)...
es ist vielmehr so, dass immer häufiger regierungswechsel vollzogen werden und die oppositionsparteien zulauf gewinnen, was oft zu schwierigen regierungsbildungen führt.
die gründe für die ergebnisse der kom.wahl in ungarn dürften vor allem in dem geständnis des ungar. Ministerpräs. (sozialisten, wählerverarschung) zu finden sein und nicht darin dass konservativ wieder in ist in europa.
in polen, die einzig verbliebene große bastion von rechtspopulisten, ist die regierung im moment auch kurz vom wegknicken.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?