01.10.06 21:50 Uhr
 227
 

Troika-Gipfel: Putin verspricht Europa Energiesicherheit für 50 bis 70 Jahre

Beim Treffen am 25.09.06 von A. Merkel, J. Chirac und W. Putin, verblüffte Putin mit seiner Aussage, dass Russland Schtokman-Gas nicht den USA, sondern der EU verkaufen. Er versicherte, dass alleine dieses Vorkommen der EU etwa für 70 Jahre reiche.

Darüberhinaus sprach Russlands Präsident von dem Kauf der EADS-Aktien. Dies sei keine "aggressive Politik", sondern nur ein Ausnutzen der Gewinne durch die staatliche russische Bank "Wneschtorgbank".

Alle Teilnehmer teilten dem Rest der Welt mit, dass dies keine Allianz gegen Washington darstellen solle. "Wir haben gemeinsame Interessen und müssen uns austauschen, doch wir wollen das gegen niemanden richten", erklärte Angela Merkel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nya
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Europa, Sicherheit, Energie, Gipfel, Wladimir Putin
Quelle: www.russland-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne
Wladimir Putin erwägt erneute Kandidatur für die Wahl 2018
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2006 21:40 Uhr von nya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frankreich,Deutschland und Russland als Verbündete.
Sehr gutes Signal, wenn sich daraus doch eine Allianz entwickeln sollte, dann wars das für die USA.
Kommentar ansehen
01.10.2006 22:28 Uhr von Mnemba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlerhafte News: 1. Politik|Ausland|Russland
2. Politik|Europa|Alles
3. Wirtschaft|Versorgung|Gas

"..., dass Russland Schtokman-Gas nicht den USA sondern der EU verkaufen." --> "..., dass Russland Schtokman-Gas nicht den USA sondern der EU verkauf_T_ [besser: verkaufen will]."
Kommentar ansehen
01.10.2006 23:15 Uhr von biberl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In 50 Jahren auch für 31 Cent/Liter ($63/Barrel) ? Energiesicherheit für 50 bis 70 Jahre - klar fragt sich nur zu welchem Preis :)

Es wird auch in 1000 Jahren noch Öl und Gas geben nur wird das dann nicht mir 31 Cent/Liter ($63/Barrel) kosten *g*
Kommentar ansehen
02.10.2006 01:33 Uhr von nya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja nur theoretisch gemeint ;): Er will den Westen doch beruhigen, und ist ja auch nur theoretisch. Was in 50 - 70 Jahren passiert kann ja wohl kaum einer sagen.
Kommentar ansehen
02.10.2006 01:45 Uhr von Sawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es soll in 1000 jahren noch Öl geben?

informiere dich besser!

und das der preis, wegen immer weniger ressourcen steigen wird ist ja wohl klar.
Kommentar ansehen
02.10.2006 03:47 Uhr von biberl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sawa: Ja, ich kenn aspo und Campbell
http://www.energybulletin.net/...

Es wird definitiv für immer und ewig Öl geben nur wird es zu teuer werden es aus dem Erdboden rauszuholen bzw. etwas anderes billiger. Eine Ölquelle ist heutzutage erschöpft, wenn man ca. 60%-80% gefördert hat. Vielleicht schafft man ja mal 90 oder sogar 95% aber jedes weitere Prozent wird extrem viel teurer werden. Die letzten Barrel sogar unendlich teuer.
Kommentar ansehen
02.10.2006 08:59 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was kann denn kommen? Solange es uns nicht gelingt, die heutigen "alternativen" Energien einigermaßen effizient zu nutzen, werden wir von den fossilen Energien abhängig bleiben, die das Kohlendioxyd, das in Jahrmillionen gespeichert wurde, freisetzen und dadurch die Temperatur der Erde in die Höhe treiben.

Wir haben z.Zt. doch nur die Möglichkeit, den Wirkungsgrad der sich selbst erneuernden Energien so zu erhöhen, daß diese Erdöl und Erdgas ersetzen können.

Sollte das nicht gelingen, werden wir das uns noch verbliebene Erdöl verbraten, die Erde weiter aufheizen und, wenn das Erdöl nicht mehr in ausreichenden Mengen zur Verfügung steht, wieder ins Mittelalter zurückfallen. Die Nutzung der Atomenergie halte ich nicht für die richtige Lösung, weil diese Kraftwerke - ganz unabhängig von den Gefahren dieser Technologie - immer noch zu viel Wärme an die Umwelt abgeben.
Kommentar ansehen
02.10.2006 10:21 Uhr von biberl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Das mit der Atomkraft und Wärme ist egal, da die Sonne 15000 Mal mehr Wärme auf die Erde einstrahlt als wir Menschen insgasammt an Wärme durch die Verbrennung von fossilen und nuclearen Brennstoffen erzeugen.

Problem ist aber auch an Biobrennstoffen, daß sie auch C02 erzeugen. Biobrennstoffe sind zwar insgasammt C02 neutral, nur schaffen es die Pflanzen ja heute schon nicht das C02 aufzunehmen. Die Konzentration in der Luft steugt ständig an. Also entweder müssen wir mehr Pflanzen anpflanzen, die das C02 aus der Luft schneller aufnehmen können als wir es erzeugen oder es schaut schlecht aus für unsere Zukunft. Durch die Aufheizung der Erde breiten sich auch die Wüsten aus. Daraus folgt noch weniger Anbaufläche.
Kommentar ansehen
02.10.2006 12:46 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Primus zwischen Europa und China.
Hier dürfen keine Abhängigkeiten von Öl, Gas, Uran entstehen.
Alternativen (Wind, Sonne) fördern!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne
Wladimir Putin erwägt erneute Kandidatur für die Wahl 2018
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?