01.10.06 18:00 Uhr
 69
 

Bahnchef mahnt schnellere Entscheidung zum Börsengang an

Der Chef der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn, hat von Bundestag und Bundesrat eine schnellere Entscheidung zugunsten des Börsengangs seines Unternehmens gefordert. Die Zeitverzögerung schade allmählich seinem Unternehmen.

Als Folge der zögerlichen Haltung sei das Rating der Bahn herabgestuft worden, was negative Folgen für die Verzinsung der Kredite, die die Bahn benötige, haben könnte.

Als unangemessen, weil sie ihm nicht zustehe, bezeichnete das Bundeswirtschaftsministerium Mehdorns Kritik. Er habe nicht das Recht, Bundestag und Bundesrat unter Druck zu setzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Entscheidung, Börsengang
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2006 18:10 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: Warum will Mehdorn die Bahn denn überhaupt an die Börse bringen?
Könnte mir das mal bitte jemand erklären?
Kommentar ansehen
01.10.2006 18:58 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@divadrebew: Das ist ein sehr gute Frage, die man so einfach nicht beantworten kann.

Offiziell heißt es immer, die Bahn brauch frisches Geld, deshalb gehe sie an die Börse. Finde ich aber wenig glaubwürdig, schließlich war die Bahn auch ohne Börsengang schon international auf Einkaufstour, und hat Milliarden ausgegeben.

Mehdorn juckt es gehörig in den Fingern, er will auch zu einem der ganz großen Global Player werden. Das ganze hat also auch eine Menge mit Prestige zu tun.

Und außerdem ist es ja momentan sehr en vogue, alles und jedes in private Hände zu geben, auch wenn der Bund nach Gesetz Hauptanteilseigner bleiben muss.

Aber zu dem Thema wirst du viele andere Meinungen hören.
Kommentar ansehen
01.10.2006 22:14 Uhr von Mnemba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
inhaltlich fehlerhafte News: "Als unangemessen, weil sie ihm nicht zustehe, bezeichnete das Bundeswirtschaftsministerium Mehdorns Kritik."

Quelle:
"Im BUNDESVERKEHRSMINISTERIUM hieß es, Mehdorns Kritik sei völlig unangemessen. „Es steht dem Bahnchef nicht zu, Druck auf den Bundestag auszuüben. Die Abgeordneten müssen die Möglichkeit haben, sich gründlich mit der weit reichenden Entscheidung zur Bahnreform zu beschäftigen“, sagte Sprecher Dirk Inger am Samstag."

Ansonsten wieder mal reichlich quellnah - außer beim Schnitzer halt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?