01.10.06 15:56 Uhr
 173
 

Unionspolitiker vor Türkeireise der Kanzlerin gegen Beitritt

Bevor Kanzlerin Merkel in der kommenden Woche in die Türkei reisen wird, haben sich Politiker der Union erneut gegen einen Beitritt der Türkei zur EU ausgesprochen. Papstkritik, die Zypernfrage und langsame Reformen wurden als Gründe genannt.

Der CSU-Politiker Söder nannte vor allem die Kritik des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan an der umstrittenen Papstäußerung als Grund für zu große kulturelle Unterschiede. Zudem lasse der Mangel an Reformwilligkeit eine Mitgliedschaft nicht zu.

Aus Zypern bekamen die Kritiker Unterstützung: Der zypriotische Minister Lillikas beklagte die fehlende Bereitschaft der Türkei, das EU-Mitglied Zypern völkerrechtlich anzuerkennen. Er sieht in dem möglichen Beitritt die Basis für Konfrontationen.


WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Türke, Union, Kanzler, Beitritt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2006 15:34 Uhr von Gelassener
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Papstkritik als Ablehnungsgrund? Herr Söder sollte vielleicht einmal über die ja auch von ihm gepredigte Toleranz nachdenken. Wenn eine deutliche kritik an missverständlichen Worten des Papstes nicht mehr möglich sein soll, dann verhält sich jemand, der so argumentiert, nicht anders als die Radikalen auf der anderen Seite. Scharfmacher haben wir allerorten schon genug.
Kommentar ansehen
01.10.2006 16:03 Uhr von mnemba
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlerhafte News: 1. Union = CDU + CSU
2. Unionspolitiker != CDU-Politiker (Bindestrich fehlt eh)
3. Rubrik 1: Politik|Inland Parteien|Union
Rubrik 2: Politik|Europa|Europäische Union
Rubrik 3: Politik|Ausland|Türkei
Kommentar ansehen
01.10.2006 17:05 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kasperlestheater? dass einige unionspolitiker zu blöd für aussenpolitik sind, war ja schon immer klar - söder sollte man trotzdem einen maulkorb verpassen!
Kommentar ansehen
02.10.2006 01:17 Uhr von Sawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut! die entscheidung der EU finde ich richtig.
nicht nur wegen den gennanten Gründen sondern auch,
weil es nicht einfach nicht passieren darf.

ein land, dass eine andere religion, kultur und ansichten hat darf einfach nicht zur EU gehören.
Kommentar ansehen
02.10.2006 01:39 Uhr von calico j. rackham
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Türkeibeitritt ist schon beschlossen zwar nicht offiziell, aber er ist beschlossene Sache. Und ich schreibe das jetzt nicht um euch zu ärgern, nein, ich will nur darauf hinweisen. Die Türkei wird definitv aufgenommen werden, das sage ich euch als deutscher. Ausserdem muss ich auch noch mitteilen, das die jenigen die das entschieden haben, nicht die Bohne interessiert was die Einwohner der jeweiligen Länder davon halten.....
Kommentar ansehen
02.10.2006 08:46 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Türkei kann der EU beitreten, sobald es den dortigen Regierungen gelingt, das Land so wie es in den großen Städten bereits teilweise gelungen ist, aus dem Mittelalter herauszuführen.

Solange sich bei der Bevölkerung in den kleinen Orten noch das Leben nach mittelalterlichen Regeln abläuft, kann man die Türkei keinesfalls als europäisch bezeichnen! Diese Rückständigkeit bezieht sich nicht nur auf religiöse Themen, sondern z.B. auch auf die Tatsache, daß die Stellung der Familie z.Zt.teilweise noch so patriarchisch ausgerichtet ist, daß der Vater regiert, wie ein kleiner absolutistischer König.

Selbst wenn diese Anpassung in der Türkei schnell gelingen sollte, wird das Jahrzehnte dauern.Die letzte so radikale Neuausrichtung der Türkei unter Atatürk ist ja auch noch nicht überall in den Köpfen der Türken angekommen. Ein Teil von dem. was sich von den Neuerungen Atatürks bis heute richtig in den Köpfen der Türken erhalten ist, ist ein Nationalismus, den ich persönlich keinesfalls gut finden kann.

Dazu kommt eine Überempfindlichkeit, die einige Türken veranlasst, bei - nach europäischer Sicht - Nichtigkeiten sofort Amok zu laufen.

Ich habe aber immer noch die Hoffnung, daß die Türkei in einigen Jahrzehnten so weit sein wird, daß die Reife für Europa erreicht werden kann.
Kommentar ansehen
05.10.2006 13:45 Uhr von dreamcatchergo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ opppa: Im ersten moment dahcte ichbei deinem Beitrag du redest von Deutschland. Kann mich an einen Beitrag erinnern wo ein Bauer mit siener leiblichen Tochter Kinder hatte. Du verstehst Inzest aufm Bauernhof? Da wo die immer 5-10 Kinder haben und aussehen wie die letzten Hinterwäldner bzw sind es. Oder die Frau die ihre angeblich Todgeborenen Babies in blumenkästen verbuddelt hat? HAst recht sowas gehört auf jedenfall in die EU. Denn du bist Deutschland. Ach da fällt mir just aus heiterem Himmel ein, was war mit deiser Natascha Kampusch ?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?