01.10.06 15:12 Uhr
 107
 

Chrysler will US-Markt mit chinesischen Kleinwagen beliefern

Dieter Zetsche, Chef von Daimler-Chrysler, plant unter dem Label des Tochterunternehmens Dodge den Verkauf chinesischer Kleinwagen auf dem US-Markt. Damit soll der Umsatzeinbruch bei den verbrauchsstarken Chrysler-Modellen abgefangen werden.

Mehr als zwei Drittel der Umsätze werden von Chrysler mit "Benzinfressern" gemacht. Da aber auch die Amerikaner inzwischen mehr auf den Verbrauch achten, gehen die Umsatzzahlen in diesem Bereich deutlich zurück.

Der chinesische Hersteller Chery soll nun helfen, mit einer Reihe kleiner, verbrauchsgünstiger Fahrzeuge die zunehmenden Umsatzeinbußen des amerikanischen Produktbereiches zumindest teilweise auszugleichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, China, Markt, Klein, Chrysler, Kleinwagen
Quelle: www.manager-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2006 13:47 Uhr von Gelassener
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Amerikaner hin und wieder über ihren Arroganzschatten springen würden, hätten sie schon vor einem Jahrzehnt in Europa beobachten können, wohin der Markt tendiert. Aber... man weiß ja alles besser. Bezeichnend nur, dass man NICHTS besser macht!
Kommentar ansehen
01.10.2006 18:24 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler: KA 1
den Verkauf chinesicher Kleinwagen
den Verkauf chinesischer Kleinwagen
KA 2
auf den Verbauch achten
auf den Verbrauch achten
KA 3
des amerikansichen Produktbereiches
des amerikanischen Produktbereiches

Support (gimmick) reagiert ja nicht :-(((

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?