01.10.06 14:55 Uhr
 247
 

Genfer World Economic Forum rügt deutsche Standortnachteile

Das jährlich in Genf tagende World Economic Forum hat Deutschland bei wesentlichen Standortfragen eine schlechte Bewertung gegeben: Platz 120 beim Kündigungsschutz und Platz 122 bei den Lohnfindungsmechanismen - von 125 bewerteten Staaten.

Negativ wurde aber auch erneut die ausufernde Bürokratie bewertet, die es Unternehmen quasi unmöglich mache, alle vorgegebenen Anforderungen einzuhalten. Zudem dauere eine Firmengründung zu lange.

Sehr positiv wurden hingegen die deutschen Unternehmen gelistet, die aufgrund ihrer Produktentwicklungen, ihrer Effektivität und ihrer Leistungsstärke Platz zwei hinter den USA belegen. Auch Innovationskraft und Rechtssicherheit seien ein großes Plus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gelassener
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, World, Stand, Standort, Forum
Quelle: www.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2006 12:28 Uhr von Gelassener
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es steckt also noch viel Potentail zur Verbesserung in diesem Staat. Schade nur, dass die Politik sich nicht dazu aufraffen kann, die dringend notwendigen Massnahmen zur Ausschöpfung des Potentials anzugehen. Der von Merkel angekündigte Bürokratieabbau, der nicht nur der Wirtschaft helfen würde, ist mehr als überfällig. 25% weniger Verwaltung sind ein Minimum, das ein modernes Deutschland bräuchte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?