30.09.06 11:41 Uhr
 190
 

Endesa-Übernahme: Acciona sagt E.ON den Kampf an

Wie die spanische Tageszeitung "El Mundo" berichtet, plant der spanische Mischkonzern Acciona eine Endesa-Übernahme durch den deutschen Energieriesen E.ON zu verhindern. Acciona kaufte bereits zehn Prozent der Endesa-Aktien.

Zudem hat Acciona eine Option auf den Erwerb weiterer fünf Prozent. Eine Übernahme sei allerdings nicht geplant. Der Mischkonzern sucht weitere Verbündete, um die Übernahme zu verhindern. Die Bank Santander soll Anteile an Endesa kaufen.

Die Bank Caja Madrid hält zehn Prozent der Endesa-Aktien. Noch ist unklar, ob der Unternehmen die Aktien an E.ON abtreten würde. E.ON bietet momentan 37 Mrd. Euro für Endesa, um damit die größte Übernahme in der Energiebranche durchzuführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kampf, Übernahme
Quelle: www.wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2006 12:16 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man wenn es nur so einen Zusammenhalt von Deutschen Firmen geben könnte. Dann würde Hoechst und soviele andere Firmen noch exestieren.
Kommentar ansehen
30.09.2006 12:39 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es kann doch nicht sein,: daß E.ON die Spanier ganz alleine abzockt!
Kommentar ansehen
30.09.2006 12:53 Uhr von fissy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann soll eon halt auch noch Acciona kaufen: die machen doch eh so viel geld mit energielieferung an die deutschen, da können se schon noch n paar firmen einkaufen
Kommentar ansehen
30.09.2006 13:12 Uhr von hans_peter002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fissy: e.on hat seit der gründung die ganzen firmen, die sie besessen haben, die aber nichts mit dem energiesektor zu tun haben, verkauft!
Sie wollten ein reiner energiekonzern werden, dann werden sie sich nicht wieder so einen klotz (mischkonzern) ans bein hängen, obwohl sie ihm vom geld her kaufen könnten!
Kommentar ansehen
30.09.2006 13:18 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fissy: Aber offensichtlich wollen auch spanische Firmen an dem zu erwartenden Reibach teilhaben!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?