29.09.06 12:07 Uhr
 3.556
 

Kamp-Lintfort: Rüttgers nennt Insolvenz von BenQ eine "große Sauerei"

Diese deftigen Worte stammen vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen Jürgen Rüttgers (CDU), der sich auf einer außerordentlichen Betriebsversammlung hinter die Mitarbeiter und gegen das Vorgehen von BenQ und Siemens stellte.

Rüttgers weiter: "So geht man nicht mit Leuten um, dass sie aus dem Radio von der Insolvenz ihres Arbeitgebers erfahren." BenQ hatte am Freitagmorgen in München den Antrag auf Insolvenz eingereicht.

Von der Insolvenz sind insgesamt 3.000 Mitarbeiter betroffen. Davon stehen 1.400 Arbeitsplätze in Bayern und 1.600 Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen vor dem Aus.


WebReporter: wuschelkuschel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Insolvenz, Sauer, BenQ
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2006 12:14 Uhr von MaWa73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
thats Global Life: wir alle wollen das doch und geben dafür brav alle vier Jahre unsere Stimme :) also nicht heulen nu :)
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:07 Uhr von front123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der wahre Grund: Der Grund für die Übernahme damals von BenQ war nicht etwa das Handygeschäft in Deutschland weiterzuführen, sondern deren Technologie ins eigene Land zu holen und dann zuzusperren. Genau das passiert jetzt und die Dummen sind ma wieder die Arbeitnehmer auf deren Rücken das ganze passiert.
Für so eine Glanzleistung kann man sich als Siemens Vorstand, dem das Vorgehen von BenQ mit sicherheit bekannt war, dann ruhig eine 30%ige Gehaltserhöhung genehmigen.
Willkommen in Deutschland
pfui sag ich da nur.
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:20 Uhr von freddy111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese Unverschämten Machenschaften von Managern sind in Deutschland doch normal !!
Ich könnt kotzen!!!!!!!!
DU BIST DEUTSCHLAND
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:21 Uhr von yumko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke siemens und benq haben dass schon längst gewusst. siemens wollte einfach nicht den schwarzen peter abhaben mit den tausenden von menschen die auf der straße sitzen, so haben sie schön die handysparte verkauft. benq hat es 1 jahr "versucht" und es ging nicht. dann wird einfach insolvenz angemeldet und das wars. den namen siemens dürfen sie weiterhin im handybereich verwenden bauen aber in taiwan und beide sind aus dem schneider sowohl siemens als auch benq.

eine absolute suaerei und für mich nichts anderes als menschenhandel. wir sind den bossen absolut nix wert! die sollten mal überlegen was sie ohne die arbeiter wären...

aber soweit denken die nicht, denn das pormonee ist doch immer ziemlich gut geüllt.

aber was soll man sich noch über so was aufregen.

schönen gruß
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:27 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass der Vorwurf, dass die Inselchinesen nur die Technologie von Siemens stehlen wollte, falsch ist.
Dazu war Siemens zu wenig inovativ, so dass es nichts zu klauen gab.
Das Problem der Chinesen war es ja, dass sie hochwertige Handy produziert haben, aber eben auch für andere Handyhersteller. Und da ist der Hund begraben.
Sie wollten ihr Namen auf den Markt bringen.
Das hat aber nicht geklappt und zusätzlich sinde die anderen Handysteller davon abgegangen, bei BenQ produzieren zu lassen, da sie nun Konkurenten sind.

Siemenshandy waren anscheinend einfach zu schlecht.

p.d. aber gerade deshalb habe ich auch eines für meine Mutter gekauft.
Keine Ausstattung und genauso eines wollte sie, weil sie nur telefonieren will und sonst nichts.
Und das ist wohl zu wenig für den Markt.
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:31 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch, wenn 100 Mittelständler mit je 30 Arbeitsplätzen Pleite gehen, dann regt sich kein Schwein auf.

Natürlich hat Siemens hier getrickst, weil sie zu feige waren, den Laden selber dicht zu machen. Wahrscheinlich wegen der schlechten presse, aber die haben sie jetzt ja trotzdem. :D

Siemens-Handysparte war halt nicht sehr erfolgreich. Mein SX1 war zwei mal zur Reperatur und einen Monat nach Ablauf der Garantie wars dann endgültig hinüber. Von so einem Hersteller hätte ich eh nie wieder was gekauft. Die Handys von Siemens waren vpm Preis-/Leistungsverhältnis halt schlechter als ihre Konkurrenz. Ein Verschwinden vom markt daher eine logische Kosnequenz, bevor noch mehr Geld mit diesen minderwertigen Handys verbrannt wird.

Allerdings bezweifle ich, dass BenQ ernsthaft versucht hat, diese Handysparte in Deutschland zu retten. Denn innerhalb eines Jahres ist dies kaum möglich, da die heutigen Modelle ja wohl grösstenteils noch zu Siemenszeiten entwickelt wurden.
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:37 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war von Anfang an so g e p l a n t! Die Manager, die jetzt ihren Job verlieren, haben - abweichend von der gewerblichen Belegschaft - Sonderverträge, die ihnen ordentliche Entschädigungen bei Verlust ihres Arbeitsplatzes garantieren. (Quelle WRD5)

Durch den Verkauf der Handysparte hat Siemens die Aufwendungen für einen Sozialplan eingespart.

Ich wüßte zu gerne, wie hoch die "Prämie" für die Manager, die das im Auftrag von Siemens ausgeheckt haben!
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:48 Uhr von guslan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verkauft?? Wie ich heute morgen im Fernsehen gehört habe, soll siemens an BenQ über 300 Mio. gegeben haben und dabei haben die einen Vertrag gemacht, wo drin stand, dass die Mitarbeiter/in mind. 1 Jahr Arbeitsplatzgarantie haben. Die ist jetzt verstrichen und somit kann man jetzt Insolvenz beantragen ...

Einfach nur Frech ...
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:54 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
guslan: Soweit richtig, aber lt WDR5 wurden Teile des Managements irgendwie ausgelagert. Diese Teile bekommen jetzt richtige Abfindungsansprüche!

WISSEN IST MACHT!
Kommentar ansehen
29.09.2006 14:34 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mag den Rüttgers nicht aber hierbei muss ich ihm wirklich mal Recht geben. Die verantwortlichen Siemens- und BenQ-Oberen, die all das eingefädelt haben, müssten mindestens wegen betrügerischen Konkurses vor Gericht gestellt werden. Leider hilft das denen nicht, die ihre Arbeit verlieren.

Es gibt viele Insolvenzen, und darüber wird nicht geschrieben, das stimmt. Aber Firmen wie Siemens stehen nun mal im Mittelpunkt der Gesellschaft, und hier geht es um 3.000 Mitarbeiter und nicht um den Plattenladen um die Ecke mit 2 Aushilfen. Und außerdem geht es um eingefädelten Betrug und nicht darum, dass die Ausgaben die Einnahmen überstiegen haben.
Kommentar ansehen
29.09.2006 15:43 Uhr von Kid Rob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Global Payer: So ist das halt, wenn die Regierung von der Wirtschaft kontrolliert wird.
Da macht keiner was, um den Arbeiter zu schützen.
Statt dessen werden die Firmen noch dafür bezahlt, wenn sie ins Ausland verlagern.
Kommentar ansehen
29.09.2006 16:48 Uhr von Bjoern68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder das Gleiche Diese Manager sollte man endlich ausbremsen. Kriegen 30% Gehaltserhöhung auf Kosten der Bevölkerung.

Schlimm ist sowas.
Kommentar ansehen
29.09.2006 16:58 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MaWa73: wir alle wollen das doch und geben dafür brav alle vier Jahre unsere Stimme

Daher haben wir ja auch hinterher n i c h t s mehr zu sagen!

Übrigens das soll dann Demokratie heißen! LOL
Kommentar ansehen
29.09.2006 17:00 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
freddy111: Du bist nur Deutschland, wenn Du Deine Stimme noch nicht abgegeben hast.

Nach der Wahl bist Du das Ar.......!
Kommentar ansehen
29.09.2006 17:03 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bjoern68: Die 30% sind doch nur ein Bruchteil von den eingesparten Abfindungen für die Arbeitnehmer.

So läuft das!

Und die Manager, die was wussten, wurden ausgelagert und erhalten mehr!
WISSEN IST MACHT!
Kommentar ansehen
29.09.2006 17:13 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
typisch Shortnews Da posten wieder die ganzen "Helden" die von nichts eine Ahnung haben.

"Kriegen 30% Gehaltserhöhung auf Kosten der Bevölkerung."

Falsch! Das Geld der Gehaltserhöhungen kommt aus dem Unternehmen das von den Managern geleitet wird.

"So ist das halt, wenn die Regierung von der Wirtschaft kontrolliert wird."

Jedem Unternehmen muss es freistehen EIGENSTÄNDIG seine Investitionen zu planen. Wenn wir das den Unternehmen vorschreiben gibts halt einfach keine Investitionen mehr in Deutschland.

"wir alle wollen das doch und geben dafür brav alle vier Jahre unsere Stimme"

Absolut richtig! Die Mehrheit der Deutschen unterstützt dieses Wirtschaftssystem. In einer Demokratie muss man sich nunmal der Mehrheit anpassen ;-) Also nicht meckern sondern ertragen, dass Unternehmer selbst entscheiden dürfen und kein DDR Regime.


"Und die Manager, die was wussten, wurden ausgelagert und erhalten mehr!"

WOW ein Siemens Insider ... hast du auch Beweise dafür, dass Siemens wusste, dass BenQ die Sparte Pleite gehen lässt oder ist das nur deine Meinung die auf überhaupt keinen Fakten beruht sondern nur auf deinem Bauchgefühl?

***

Sicher ist es Schade für die Leute aber wirtschaftlich gesehen war es wohl alles sehr günstig.

Kommentar ansehen
29.09.2006 17:29 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
myfurde2: 1) die Quelle für die 30% war so dumm, das habe ich nicht mal gemerkt, weil niemand mit so einem Irrtum rechnen kann.

2) Du hast 100% recht, daß die Firmen planen können, was sie wollen. Aber wer mir erzählen will, die Kombination von Verkauf an BenQ und die Schließung der deutschen Werke sei nicht geplant, der zieht seine Hose mit der Kneifzange an!
Kommentar ansehen
29.09.2006 17:46 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: "Aber wer mir erzählen will, die Kombination von Verkauf an BenQ und die Schließung der deutschen Werke sei nicht geplant, der zieht seine Hose mit der Kneifzange an!"

Siemens hat vor der Übernahme noch ca 300 Mio € in die Sparte einbezahlt und zusätzlich Abschreibungen in Höhe von 100 Mio € übernommen. Von daher denke ich ist die Pflicht von Siemens längst erfüllt. Und du magst ja Recht haben mit deiner Vermutung... aber solange es dafür keine Beweise gibt ist es eben nur eine Vermutung und sollte nicht als Tatsache dargestellt werden.

Man darf bei solchen Dingen wie du selbst erwähnt hast immer nicht vergessen wer die gesetzlichen Rahmenbedingungen für solche Handlungen geschaffen hat... nämlich wir selbst !
Kommentar ansehen
29.09.2006 19:11 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@myfurde2: "nicht vergessen wer die gesetzlichen Rahmenbedingungen für solche Handlungen geschaffen hat... nämlich wir selbst"

Falsch, ich nicht! Meine Wahl mache ich schon seit langem ungültig, also laß mich bitte draußen, wenn es um Rechtfertigungen von Pseudo-Demokratie und angeblichen Wählerwillen geht.

Deine Meinung ist nicht viel mehr wert als eine Vermutung oder ein Bauchgefühl, Du beziehst weder Stellung zum Thema, noch bietest Du Lösungsvorschläge an. Du sagst lediglich, daß dies so sei, man daran nichts ändern könne und das Problem hausbacken ist, wegen der Demokratie und so....
Falsch, Du unterschätzt ein wenig den Standort Deutschland, glaube ich. Damit meine ich nicht den Ruf der Wirtschaft, sondern die Macht des Volkes, die schon ganze Gesellschaftssysteme zum Kippen gebracht hat, wenn Du schon mit der DDR daherkommst.
Nur geht es den meisten noch zu gut, als daß sie ihren Arsch auf die Straße bemühen würden, und so werden wir das ganze Possenspiel weiterhin ertragen, wenn wir nicht bald unsere Macht erkennen und einsetzen!
Die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen wir schon lange nicht mehr selbst, wir wählen zwar Politiker und Parteien (oder auch nicht), diese verabschieden jedoch mittlerweile Gesetze gegen den Mehrheitswillen des Volkes, somit liegt es nicht an den vorhandenen Rahmenbedingungen, sondern an FEHLENDEN Rahmenbedingungen, welche den Politikern (und somit auch Managern und Vorständen) ihr kriminelles Gehabe eindeutig verbieten und harte Strafen nach sich ziehen würden.
Daher bin ich auch nicht bereit, dieses System Demokratie nennen, da es Spielräume zuläßt, die mit dem Willen des Volkes aber auch nichts mehr gemein haben.
Im Prinzip (moralisch) bist Du mitschuldig an den bevorstehenden Entlassungen, weil Du Dich auf die Seite der Unternehmer stellst, ja sie sogar in Schutz nimmst, als könnten sie nichts für ihre Misere.
Wach auf!
Kommentar ansehen
29.09.2006 19:17 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: "dieses System Demokratie zu nennen" muß es natürlich lauten.
Kommentar ansehen
29.09.2006 19:22 Uhr von rw999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Meinung: 1. Benq hat sich wohl in D zu einem sauschlechten Namen gemacht - ich werde von dieser Firma wohl nichts mehr kaufen.

2. Falls das von Siemens und Benq so geplant war, sollten die Verantwortlichen bestraft werden.
Kommentar ansehen
29.09.2006 19:30 Uhr von evilboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BenQ: Diese Firma macht recht gute DVD-Brenner. Doch nach diesen Meldungen wird´s wohl doch ein NEC, Plextor oder Pioneer werden. (Ja, LG und LiteOn/Sony habe ich schon.)

Übrigens: Man kann seinen Stimmzettel auch ungültig machen.
Kommentar ansehen
29.09.2006 21:52 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kampfnudel: "Falsch, ich nicht! Meine Wahl mache ich schon seit langem ungültig, also laß mich bitte draußen, wenn es um Rechtfertigungen von Pseudo-Demokratie und angeblichen Wählerwillen geht."

Anscheinend hast du nicht verstanden was Demokratie bedeutet. Auch wenn du dagegen bist, bist du trotzdem ein Teil der Bevölkerung und hast die Entscheidung der Mehrheit mitzutragen!

"Deine Meinung ist nicht viel mehr wert als eine Vermutung oder ein Bauchgefühl, Du beziehst weder Stellung zum Thema, noch bietest Du Lösungsvorschläge an."

Ich brauche keine Lösungsvorschläge anzubieten, da für mich die Situation wie sie derzeit ist OK ist. Das Unternehmen geht Insolvent und die Arbeitsverhältnisse werden gekündigt. Auch wenn es für die Arbeitnehmer traurig ist.

"Falsch, Du unterschätzt ein wenig den Standort Deutschland, glaube ich. Damit meine ich nicht den Ruf der Wirtschaft, sondern die Macht des Volkes,"

Da gibt es nicht viel zu unterschätzen. Die Deutschen werden immer dümmer (mittlerweile glaube ich sinds nur noch 20% die überhaupt Abitur machen) und immer fauler (siehe unnötige Streiks wegen minimal mehr Arbeit) Die weltberühmte "Deutsche Wertarbeit" brökelt auch immer mehr (siehe Transrapid, Mercedes, EADS etc) Und ein Volk kann gegen die Globalisierung ÜBERHAUPTnichts ausrichten.

"Die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen wir schon lange nicht mehr selbst, wir wählen zwar Politiker und Parteien"

Genau und wie dir sicherlich aus aktuellen Umfragen bekannt ist würden die CDU/CSU mit der SPD immernoch auf über 60% kommen :-) Sprich was gerade geschieht ist der Wille des Volkes. Und das werden wir bei der nächsten Bundestagswahl wieder erleben.

"Im Prinzip (moralisch) bist Du mitschuldig an den bevorstehenden Entlassungen, weil Du Dich auf die Seite der Unternehmer stellst"

Ich wäre vielleicht moralisch mitschuldig, wenn ich die CDU/SPD/Grüne gewählt hätte welche diese Gesetze ermöglich hätten. Ich wäre vielleicht mitschuldig wenn ich ein Politiker dieser Parteien wäre. Ich wäre vielleicht mitschuldig wenn ich jemand wäre der überhaupt nicht wählt und somit diese Parteien indirekt unterstützt.

Da ich jedoch all das oben genannte nicht bin, bin ich weder direkt noch indirekt schuldig. Dennoch würde ich als Unternehmer sicher nicht arg viel anders agieren wenn ich Gewinne maximieren könnte und das Volk solche Entscheidungen durch politische Wahlen unterstützt.
Kommentar ansehen
30.09.2006 01:58 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich liebe es abends/nachts nach Hause zu kommen und solch einen gequillten Mist zu lesen. Selten so sehr drüber gelacht wie grade.

Ihr werft BenQ was vor? Mal ehrlich, wenn die das Geschäft eh dicht machen wollten, WIESO haben sie dann noch in Neuentwicklungen investiert? Wieso haben sie mit Ronaldo einen aufwendigen Werbespott gedreht? Wieso sollten sie aus Taiwan Geld nach Deutschland pumpen (und das weit über die 300 Mio Euro) wenn eh alles abgekartet war?

Hier scheinen einige was durcheinander zu werfen:
- Siemens verkauft nicht seinen Namen nur um "fein aus der Sache" zu kommen. Dafür ist der Name auf dem Weltmarkt zu viel wert!
- Siemens hatte die Trends verschlafen und die Werke wären letztes Jahr schon dicht gemacht worden wenn BenQ nicht eingesprungen wäre. Man hatte in München die Hoffnung das es sich bessern würde. Sonst hätte man das ganze nicht noch mit insgesamt 400 Mio Euro (wie es myfurde beschrieben hatte) unterstützt. Zu glauben damit wolle man sich aus der Schuld frei kaufen...eindimensional gedacht.
- BenQ hat einfach gemerkt das im Multimedia-Bereich (wozu Handys ja schon gehören) in Deutschland einfach nicht weit genug gedacht wird. Während man in Asien gerne spielt und die Handys darauf ausrichtet wurde in Deutschland nach der technischen Machbarkeit gesucht und danach produziert. Wozu soll man dann noch hier forschen und entwickeln wenn es woanders einfach besser geht?
- Rüttgers soll sich mal schön geschlossen halten, unter seiner Regentschaft gehen überdurchschnittlich viele Mittelständige Unternehmen pleite. Aber er hat halt die Chance nochmal Publikumswirksam hervor zu preschen und dann so einen gequillten Mist zu Protokoll zu geben.

@ Kampfpudel: Was erreichst Du mit Deinem destruktiven Verhalten? Deine Stimme wird ungültig und fällt bei der Sitzeverteilung unter den Tisch. SUPER! Dann macht es nämlich auch keinen Unterschied ob Du wählen gehst oder nicht. Noch nicht einmal extreme Parteien verhinderst Du damit da die Prozente nur von den GÜLTIGEN Stimmen errechnet werden. Aber hauptsache wieder mal was sinnfreies gemacht!

@ opppa & alle Anti-Siemensler: Schön das ihr es so seht. Super. Nur: Es ist nicht mehr Siemens, es war BenQ. Und wenn es einfach nicht weiter geht, dann ist halt Schluß. Aber das wollt ihr nicht wahrhaben, oder? Dann wird lieber gegen die Manager gehetzt, was vielleicht auch berechtigt ist. Aber mal Hand aufs Herz: Wieviele von euch hätten anders reagiert? Und bevor ihr alle inbrunstig "ICH" brüllt, versetzt euch einmal in die Lage: Ihr seid tief defizitär, der Markt ist euch Jahre vorraus. Ihr habt Angebote von anderen Unternehmen vorliegen, euer Vorstand bittet euch aber zu bleiben. Unter was für Vorraussetzungen würdet ihr in dem Fall bleiben? Doch nur wenn ihr eine "Ausfallsentschädigung" erhaltet, oder? Und genau das ist das Problem. Ich sage nicht das alles berechtigt ist was die da abgezogen haben. Aber man sollte trotzdem erst einmal einige Sachen sacken lassen und dann erst so ein vernichtendes Urteil abgeben!
Kommentar ansehen
30.09.2006 11:39 Uhr von fifty_one
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle im Osten können sagen das kennen wir doch. Ausverkauf der Ostbetriebe.

Sie kamen aus dem Westen und kauften die Firmen für die Symbolische 1,- DM. Kassierten Unmengen an Fördergeldern, investierten nix und gingen Pleite. Viele Hunderttausende Arbeitsplätze wurden vernichtet. Und dann wird sich aufgeregt warum im Osten 30% keinen Job haben.

Welch Wunder passiert jetzt???? Die Asiaten machen alles nach... wie schon immer. Nur halt sind die Plagiate noch schlechter als das Original.

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?