28.09.06 19:09 Uhr
 613
 

Berlin: Strafanzeige gegen Islamische Föderation - Razzien beim Vorstand

Abdurrahim Vural, Geschäftsführer der Islamischen Föderation Berlin (IFB), erstattete Strafanzeige wegen Nötigung und Subventionsbetrugs gegen seine Vorstandsmitglieder. In Folge der Anzeige kam es heute zu mehreren Razzien.

Durchsucht wurden neben den Wohnungen des Vorstands auch die Gebäude der IFB. Der Verband organisiert den muslimischen Religionsunterricht an Berlins Schulen. Seine Lehrer müssten 20 Prozent ihres vom Senat bezahlten Gehalts an den Vorstand abtreten.

Vural zufolge würde sich der Schaden für das Land Berlin auf mehr als 100.000 Euro belaufen. Der Berliner Senat hat seine Zahlungen an die Föderation zunächst ausgesetzt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind noch nicht abgeschlossen.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Islam, Vorstand, Razzia, Strafanzeige
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2006 19:29 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das haben alle Kulturen gleich: korrupt sind sie alle wenn der Preis stimmt.
Kommentar ansehen
28.09.2006 20:22 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fragt sich was die Vorstände mit dem Geld gemacht: haben. Die 20 %, die die Lehrkräfte an den Vorstand abtreten mussten, werden wahrscheinlich in andere islamische Projekte gesteckt werden. Neue Moscheen oder so. Denke nicht, dass der Vorstand sich das Geld selbst eingesteckt hat.

@ summertime

Das ist keine Korruption sondern eher Erpressung bzw. Nötigung.
Kommentar ansehen
29.09.2006 13:14 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel wichtiger wäre es die bekannten Radikalen und Hassprediger-Moscheen zu schliessen und entsprechende Leute des Landes zu verweisen ...

Dazu ist die Politik aber nicht imstande ...
Lieber beobachtet man für viel Steuergeld die Leute ... :(
Kommentar ansehen
29.09.2006 21:31 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt gegenüber dem Geschäftsführer --->: Das Geld wandert garantiert in andere Projekte, ich gehe davon aus, vorwiegend in den Moscheebau.

Die islamische Aymadia (bestimmt falsch geschrieben) Sekte vefährt auch nach dem gleichen Prinzip. Dort muß sich jedes Mitglied verpflichten einen gewissen Prozentsatz seines Einkommens an die Gemeinde abzudrücken.

Zumal die islamische Föderation kein unbeschriebenes Blatt ist. So hatte man durch Zufall festgestellt, dass die islamische Föderation in den Kinderlehrbüchern antisemtische - antichristliche Vorurteile den Kindern versucht zu vermitteln. Ihnen daraufhin den islamischen Religionsunterricht zuentziehen schlug bisher fehl.

Tschau

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?